Kammerspiele: KUNST

Februar 21, 2014 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Ein flotter Dreier

Martin Zauner (Yvan), Herbert Föttinger (Serge), André Pohl (Marc) Bild: © Erich Reismann

Martin Zauner (Yvan), Herbert Föttinger (Serge), André Pohl (Marc)
Bild: © Erich Reismann

André Pohl, Herbert Föttinger und Martin Zauner machen „KUNST“. Das haben sie vor 18 Jahren schon einmal gemacht. Nun spielt die Originalbesetzung der österreichischen Erstaufführung erneut Yasmina Rezas Stück, und, kam das Trio damals auf hundert heftig beklatschte Vorstellungen, braucht man nicht zu orakeln, um festzuhalten: Es könnten diesmal noch mehr werden. Das Premierenpublikum in den Kammerspielen war nämlich höchst entzückt. Zu Recht. Denn nicht nur, dass Rezas Text nichts an Witz und Charme eingebüßt hat, sind die Darsteller sogar noch besser, noch prägnanter geworden. Gereift wie der edle Wein, den Serge seinen Gästen kredenzt. In „KUNST“ geht es zumindest vordergründig um ebendiese. Serge, Dermatologe der High Snobiety, hat sich ein sündteures, monochromes Bild gekauft. Weiß mit weißen Streifen. Diese „Scheiße“ kann ihm sein Kumpel Marc, der Misanthrop, nicht durchgehen lassen. Es gibt Streit. In dem Papierwarenverkäufer Yvan, wie immer um Ausgleich zwischen den Parteien bemüht, zu vermitteln versucht. Und schon steht eine lebenslange Freundschaft auf dem Prüfstand. Wegen nichts. Oder?

Pohl ist ein herrlicher Marc. Ein Wahrheitsfanatiker, der höflich sein will, aber es trotz allem Sich-auf-die-Zunge-Beißens nicht kann. Pohl changiert zwischen zynisch und süffisant, zwischen spöttelnd und überheblich. Und ist eigentlich doch nur in Sorge um Serge, mit dem er glaubt nicht mehr Lachen zu können. Den Serge gibt Föttinger, beruflich ein Macher, wie es schon sein Tonfall ausweist, ein Liebender, wenn es um Bilder geht, bald ein gekränkter Unverstandener. Die Sorge ums Lachen gibt er an Marc zurück, wie sich überhaupt die beiden Charaktere in ihrer Verschiedenheit allzu ähnlich sind. Mit heiligem Eifer versuchen Pohl und Föttinger den jeweils anderen von ihren Ausschauungen zu überzeugen. Das endet naturgemäß im seelischen und körperlichen Infight – köstlich: Föttinger und Pohl in der denkbar ungeschicktesten Rangelei, so patschert werden wohl nur zwei Akademiker handgreiflich. Das muss naturgemäß explodieren, sobald die Debatte persönlich wird. Denn freilich ist das Gemälde bald nur noch Ablenkung von den wirklich wichtigen Themen. Es geht um Tieferliegendes, um die Frage nach dem Bestand von Freundschaft, um die Frage ob und was man dem anderen zu noch zu sagen hat nach all den Jahren. In diesem Sinne ist „KUNST“ auch eine Liebesgeschichte. Einerseits der drei Männer untereinander (ausgedrückt etwa in einer kleinen Geste, in der Föttinger ausgespuckte Olivenkerne der anderen mangels Tellerchen einfach in die Hand nimmt), andererseits erfährt man in ihren Emotionsausbrüchen, was in den Jahrzehnten dazwischen lag. Von Hochzeiten  bis Scheidungen. Föttinger versteht es, einen anzurühren. Fast möchte man zu ihm sagen: Alles wird wieder gut.

In den Mittelpunkt des Abends spielt sich allerdings Martin Zauner als Yvan. Zauner ist der König der Tragikomiker. Wahrhaftig ein trauriger Clown, sympathisch-zerstreut. Geil darauf, das Streitobjekt, das Bild zu sehen, dennoch eingeklemmt zwischen den Positionen. Wie ein Kind zwischen Vater und Mutter wird Yvan zwischen Marc und Serge hin- und hergeschickt, um sich die Erlaubnis für seinen nächsten Satz abzuholen. Doch er emanzipiert sich in diesem flotten Dreier. Kein Wunder, dass dieser Identifikationsfigur die Herzen aus dem Zuschauerraum zufliegen. „KUNST“ ist ein großartiges Schauspielerstück mit drei formidablen Rollen. Regisseur Folke Braband hat es perfekt getimt, gekonnt die vielen kleinen Gesten, die entgleisenden Mimiken in Szene gesetzt. Silvia Merlo und Ulf Stengl schufen dazu ein monochromes Bühnenbild. Grau mit grauen Mustern. Eine Bestätigung der Ironie: Da wäre das weiße Bild sogar noch ein Farbtupfer gewesen. Denn dem geht’s am Ende an den Kragen. Oder? In den Kammerspielen ist jedenfalls eine entzückende Inszenierung mehr zu sehen. Für den Abend gibt es nur eine gültige Beschreibung: Liebenswert!

www.josefstadt.org

www.mottingers-meinung.at/herbert-foettinger-im-gespraech/

Wien, 21. 2. 2014