Tanzquartier Wien: Frühjahrsprogramm 2014

Januar 29, 2014 in Tipps

VON MICHAELA MOTTINGER

Starke Frauen dominieren das Parkett

Eugénie Rebetez: Encore Bild: © Augustin Rebetez

Eugénie Rebetez: Encore
Bild: © Augustin Rebetez

Robyn Orlin, Stephanie Cumming, Eugénie Rebetez, Claudia Bosse: Sie alle sind der Einladung des Tanzquartier gefolgt und zeigen im ersten Quartal 2014 in Wien ihr Können. Dazu kommt ein ganz besonderer Gast: Superstar William Forsythe bringt sein neues Tanzstück zur Aufführung. Das Programm im Detail:

Den Januar im Tanzquartier Wien schließt die südafrikanische Choreografin Robyn Orlin, die für ihre politischen und drastischen Arbeiten bekannt ist, mit dem Abend  In a world full of butterflies, it takes balls to be a caterpillar … some thoughts on falling (31.1.+1.2.) ab. Das Publikum erwartet zwei Soli (von Elisabeth B. Tambwe und Eric Languet), die sich mit der Macht von Bildern und den Grenzen des Darstellbaren beschäftigt. In I Dance, Therefore I Talk verhandelt die wunderbare Performerin Stephanie Cumming Fragen der Beziehung von Tanz und Gesellschaft in einer losen Abfolge von  Szenen bzw. Gesprächen. Der Regisseur Yosi Wanunu / Toxic Dreams  verzichtet dabei weitgehend auf den beliebten Sport des Theoriewerfens, wenngleich dieser mitverhandelt wird. Ein humorvoller, leichtfüßiger Tanz der Worte und des Körpers (7.+8.2.). Nach dieser Uraufführung bietet das Tanzquartier Wien bis Ende Februar zwei Gastspiele internationaler Kompanien, gefördert von modul-dance: A Gesture That Is Nothing But A Threat von Sofia Dias & Vitor Roriz  (14.+15.2.) und Cold Blood von Julia Cima (21.+22.2.).

Auch im März und April geht der bewährte Mix aus internationalen Gastspielen und Uraufführungen lokaler KünstlerInnen weiter. Den März eröffnet Thomas Jelinek mit einem performativen Diskurs-Labor (1.3.), Eugénie Rebetez zeigt Encore (7.+8.3.), danach „de-illusionieren“ Dominik Grünbühel & Luke Baio ihr Publikum in der Halle G (14.+15.3.) und der „Schauspielrenegat“ Laurent Chétouane zeigt seine aktuelle Arbeit 15 Variationen über das Offene (21.+22.3.). Der Zeitraum von 26. bis 29. März ist für eine neue Ausgabe unserer Programmverdichtung Scores reserviert. Der April startet mit einem Highlight der besonderen Art: wieder einmal konnte der Weltklasse-Choreograf William Forsythe  für ein Gastspiel im Tanzquartier Wien gewonnen werden (4.+5.4. / TQW / Halle E). In dem Stück Yes We Can’t setzen sich die Tänzer und Tänzerinnen in gewohnt präziser und virtuoser Art und Weise mit der Möglichkeit des Scheiterns auseinander, frei nach Becketts „Wieder versuchen. Wieder scheitern. Besser scheitern“. Danach gibt es mit Claudia Bosse / theatercombinat (10.-13.4.)  und The Loose Collective (23.,25.+.26.4.) noch spannende Uraufführungen lokaler KünstlerInnen.

www.tqw.at

Wien, 29. 1. 2014