Ruth Brauer-Kvam ist „Die Unschuld vom Lande“

November 27, 2013 in Klassik, Tipps

VON MICHAELA MOTTINGER

Fritzi-Massary-Abend in den Kammerspielen

Ruth Brauer-Kvam Bild: Stephanie Mohr

Ruth Brauer-Kvam
Bild: Stephanie Mohr

In der neuen Serie „Vor dem Eisenen“ hat am 2. Dezember in den Kammerspielen eine Hommage an die Operette mit dem Titel „Die Unschuld vom Lande“ Premiere. Ruth Brauer-Kvam, Akkordeonist Alexander Shevchenko und Regisseurin Stefanie Mohr widmen den Abend der großen Fritzi Massary, der legendären Operetten-Diva. „Immer schon wollte ich einen Abend über Fritzi Massary machen, die jüdische Operettendiva, deren frivole Darbietungen das Publikum der 1920 und 30er Jahre begeisterten. Durch einen Zufall bekam ich Fritzi Massarys riesigen, grünen Fächer geschenkt, das nahm ich als ein Zeichen“, so Ruth Brauer-Kvam. Die österreichische Sängerin und Schauspielerin Fritzi Massary – eigentlich Friederike Massaryk -, geboren 1882 in Wien, gestorben 1969 in Beverly Hills war der Revue- und Operettenstar der Goldenen Zwanziger. Der Durchbruch gelang ihr in Berlin. Sie wurde berühmt – und Modeikone. Ab 1912 sprach man nur noch von „der Massary“. Die Massary betörte als Lustige Witwe, Czardasfürstin oder Madame Pompadour. Sie besang auch Tonträger und wurde mit Liedern wie Warum soll eine Frau kein Verhältnis haben, Josef, ach Josef, was bist du so keusch und Oh-la-la einem großen Publikum bekannt. Oscar Strauss widmete ihr mehrere auf sie zugeschnittene Operetten, etwa Eine Frau, die weiß, was sie will, deren Aufführung in Berlin 1932 durch massive SA-Sprechchöre gestört wurde. Die Flucht vor den Nazis 1932 bedeutete das Ende ihrer Karriere. Zwar spielte sie noch in Wien und versuchte sich auch in London – erfolglos, denn dort sang sie nicht mehr in ihrer Muttersprache. Über die Schweiz und Frankreich emigrierte sie 1939 zu ihrer Tochter in die USA. Ihr Ehemann, der Schauspieler Max Pallenberg, war 1934 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen. Sie ließ sich in Beverly Hills Hollywoods nieder, wo Franz Werfel, Thomas Mann, Ernst Lubitsch und Lion Feuchtwanger ihre Nachbarn waren.

Sie hatte kein Comeback.

www.josefstadt.org

Fritzi Massary im Interview: www.youtube.com/watch?v=1mBirg3BJp4

Fritzi Massary: „Jede Frau hat eine kleine Sehnsucht“: www.youtube.com/watch?v=qsehNWfFn44

Wien, 27. 11. 2013