Kosmos Theater: Fressen, Kaufen, Gassi gehen

Oktober 29, 2013 in Tipps

VON MICHAELA MOTTINGER

Ein Schlachtfest gegen Langeweile und Einsamkeit

Bild: Bettina Frenzel

Bild: Bettina Frenzel

Im Kosmos Theater hat am 6. November „Fressen, Kaufen, Gassi gehen“ der österreichischen Autorin Gabriele Kögl Premiere. Eine Österreichische Erstaufführung.

„So ein Tier ist die beste Illusion, die der Mensch sich von der Liebe machen kann.”

Die eine kauft sich wärmende Pelzmäntel, um die Langeweile zu besiegen, die andere einen Hund aus Fleisch und Blut gegen die Einsamkeit. Einkaufen und Gassi gehen haben Eventcharakter im Leben von reiferen Frauen. Doch wenn auch noch des Menschen treuester Begleiter untreu wird, ist Schluss mit lustig. Ohne Rücksicht auf Verluste feiern die beiden unzertrennlichen Freundinnen ein anarchisches Schlachtfest im Beserlpark. In der urkomischen Groteske konstruieren die Figuren mit spitzer Zunge grandiose Erkenntnisse über das Leben und die Liebe. Keine Angst, sie wollen nur spielen. Das Stück der österreichischen Autorin wurde mit dem baden-württembergischen Landespreis für Volkstheaterstücke ausgezeichnet und 2008 als Koproduktion des Hamburger Schauspielhauses mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen (Regie: Kristo Šagor) uraufgeführt. Die Süddeutsche Zeitung schrieb: „,Fressen, Kaufen, Gassi gehen‘ ist voll bitterfieser Bemerkungen und Beobachtungen zweier Kummerköniginnen, wie man sie sonst von den „Präsidentinnen” des Sprach- und Spitzzüngigkeitsvirtuosen Werner Schwab kennt. Die Grazer Autorin Gabriele Kögl präsentiert sich hier als dessen souveräne Erbin (…) Der Charme und die Größe von Kögls Figuren liegt darin, wie sie ihre Trostlosigkeit zu verzaubern suchen – und das selbstironisch verspotten.“

Es spielen: Claudia Martini, Johanna Orsini-Rosenberg, Maria Fliri, Isabella Wolf, Cristo Melingo. Regie: Barbara Herold.

www.kosmostheater.at

Wien, 29. 10. 2013