Theater in der Josefstadt: „Vor dem Ruhestand“

September 6, 2013 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Ein Seelenstriptease, der unter die Haut geht

Sona MacDonald (Clara), Michael Mendl (Rudolf Höller), Nicole Heesters (Vera) Bild: © Erich Reismann

Sona MacDonald (Clara), Michael Mendl (Rudolf Höller), Nicole Heesters (Vera)
Bild: © Erich Reismann

Welch ein Trio Infernal, diese höchst lebendigen Gespenster der Vergangenheit. Welch furchterregend grausames Spiel gegenseitiger Demütigungen. Ein entstellter Witz um geschwisterliche Eifersucht, ein Inzest im Rausch, ein Seelenstriptease dreier großartiger Darsteller, der unter die Haut fährt. Und über allem Thomas Bernhard, Österreichs penibelster Leichen-im-Keller-Beschauer, ein seziermesserscharfer Menschenkenner, dessen Klinge immer noch am Geschwür der Nation operiert.

Das Theater in der Josefstadt eröffnete die neue Saison mit Bernhards „Vor dem Ruhestand“. Elmar Goerden inszenierte die „Komödie“ um den Gerichtspräsidenten und Ex-SS-Offizier Rudolf Höller, der mit seinen beiden Schwestern alljährlich am 7. Oktober Heinrich Himmlers Geburtstag feiert. Geheim, aber in Uniform. Himmler, ein Götze in Schwarz, Wahlspruch: „Mehr sein als scheinen“. Ja. In Verkleidung unterwegs in einem Flüchtlingsstrom, fiel er wegen schlecht gefälschter Papiere der britischen Militärpolizei auf und beging schließlich Selbstmord mit einer Zyankalikapsel, die er in einer Zahnlücke versteckt hatte. Vom Vollstrecker zum Verstecker. Doch das ist nicht Höllers Himmler. Naturgemäß … Goerden hat sich für seine bemerkenswerte Arbeit mit exzellenten Schauspielern umgeben: Michael Mendl, Nicole Heesters und Sona MacDonald. Nicht Kollegen, sondern langjährige Freunde – was dem Abend eine besondere Intimität, eine neue Note verleiht. Eine, die auf  Teile des Publikums verstörend wirkte. Denn Goerden, wie stets mit feiner Hand bei der Sache, zeigt keine „Monster“ in Übergröße, Figuren, wie sie von Prater-Geisterbahnen herunterbaumeln. Er hat kein „Achtung, Nazis!“- Taferl aufgestellt. Er zeigt einfach Menschen, Bernhardisch beinhard und berührend, die Banalität des Bösen (um Hannah Arendt zu bemühen), die den Verwaltungsmassenmord für ihr gutes deutsches Recht halten. Thomas Bernhard orientierte sich1979 am realen Fall des Marinerichters und späteren Ministerpräsidenten Hans Karl Filbinger …

In Goerdens Regie ist dieses oft gesehene Stück kein Ein-Personen-Text mit zwei Stichwortgeberinnen mehr. Im Gegenteil: Die Frauen haben das Sagen beziehungsweise das Nicht-Sagen. Nicole Heesters als Vera changiert subtil zwischen zynisch, eiskalt, bösartig und enthusiastischer, unterwürfiger Verehrerin (mit falscher Kranzlfrisur) ihres Geliebten/Bruders. Sona MacDonald, die rollstuhlfahrende Clara, ist die zersetzende, „familienmordende“ Andersdenkerin. Sie, die so gut wie keine Sätze sagt, ist beredt mit Mimik und Gestik. Wenn sie die Hände emporhebt, will sie ihre Geschwister umarmen oder erwürgen? Mit hämischem Lachen verfolgt sie die Vorbereitungen fürs Fest – und doch spiegelt sich in ihrem Gesicht die Angst vor der KZ-Jacke, die im irren Rollenspiel ihr „Kostüm“ ist. Nicht umsonst sagt „Vera“ Heesters „Clara“ MacDonald “ ist „die Stärkste von uns allen“. Bravo! Und dann Michael Mendl: Der Filmstar und Bernhard-Debütant ist die nuancierte Niedertracht per se. Kasperl und Krokodil in einer Person. Kommt nach Hause als alter, griesgrämiger Mann, mit einem Bein schon in der Pension, dem Vera den Hämorrhoidensitzring hinterherträgt, verwandelt sich je mehr die Sektflaschen sich leeren und die Stimmung sich hebt in ein gefährliches, weil bewaffnetes Raubtier. Ein Leidtragender der Umstände, weil DIE große Idee nicht verstanden wurde. Kurt Sowinetz‘ Liedzeile: „Heimat bist du großer Väter/Lauter Opfer, kane Täter“ kommt einem in den Sinn.

Elmar Goerden gelang eine sehenswerte Interpretation von Bernhards vielschichtigem Werk. So bemerkenswert, weil sie wie beiläufig passiert. „Irgendetwas zieht sich zusammen, ganz in unserem Sinne“, sagt Höller, bevor ihn sein Herz holt. Darauf muss man ein Auge haben.

www.josefstadt.org

Trailer: www.youtube.com/watch?v=xsmC4q6fJ00&feature=player_embedded#t=33

www.mottingers-meinung.at/michael-mendl-im-gesprach/

Wien, 6. 9. 2013