Maresa Hörbiger lädt ins Theater zum Himmel

Juli 1, 2013 in Tipps

Sommerkultur mit Michael Heltau, Erika Pluhar, Maximilian Schell, Sandra Cervik und Otto Schenk

Maresa Hörbiger Bild: Theater zum Himmel

Maresa Hörbiger
Bild: Theater zum Himmel

Heuer (vom 5.Juli bis 1. September ) feiert das Theater zum Himmel im Hörbigerhaus sein fünfjähriges Jubiläum und begeht dieses mit einem wahren Feuerwerk an Stars. Das Sommertheater 2013 lockt mit einem Programm der Extraklasse, darunter zwei Einakter von Anton Tschechow als szenische Lesung in  hochkarätiger Besetzung.Vor fünf Jahren hat Maresa Hörbiger das Theater zum Himmel in ihrem Elternhaus eröffnet. Seither folgten viele KollegInnen ihrer Einladung auf der kleinen Bühne inmitten der Weinberge aufzutreten – einige von ihnen wurden zu „Fixsternen“  des Hauses „am Himmel“. Das Publikum hat das neue Theater mit Freude aufgenommen und die vielen treuen Stammgäste machen das Hörbigerhaus zu einer etablierten Institution. Zum Saisonauftakt gibt Alfred Dorfer sein Soloprogramm „bis jetzt“ gefolgt von Heinz Marecek, der an gleich zwei Abenden aus seinem Bestseller „Das ist ein Theater“ liest und erzählt. Neu im Programm: Herman Beil mit einer Lesung von Thomas Bernhards „Wittgensteins Neffe“ und Achim Benning im Gespräch mit Erika Pluhar über „Das Burgtheater“ – „Ein Monument österreichischen Schwachsinns“, wie Egon Friedell es einst ausdrückte. Auch Burgtheater-Doyen Michael Heltau, ist heuer wieder mit einen Liederabend zu Gast  im Theater zum Himmel. Er präsentiert Chansons, Operette und Wienerlieder begleitet von den Wiener Theatermusikern unter dem Titel „Auf d’Nacht Herr Direktor!“.Konstanze Breitebner, Johannes Dickbauer (Geige), Andreas Teufel (Harmonika) und Peter Havlicek (Kontragitarre) „schrammeln Kreisler“ – eine Hommage an den Meister, der diesen Sommer 91 geworden wäre. Wie immer dabei: Erika Pluhar – sie liest eigene Texte und singt Lieder (acapella!). Publikumsliebling Otto Schenk liest aus dem Werk eines seiner Lieblingsdichter, Rainer Maria Rilke und Wolfgang Hübsch erstmals im Theater zum Himmel mit dem Programm:  „Morgennatz, Ringelstern und andere“. Am 10. August gibt Oscarpreisträger Maximilian Schell dem Hörbigerhaus die Ehre. Er liest aus seinem neuen Buch „Ich fliege über dunkle Täler“ und erzählt aus seinem Leben. Dem großen österreichischen Schriftsteller Stefan Zweig, der letztes Jahr seinen 50. Todestag hatte, sind zwei Abende gewidmet: Maresa Hörbiger liest „24 Stunden aus dem Leben einer Frau“ und Joseph Lorenz liest „Amok“. Harald Serafin liest aus seinem Buch „Nicht immer war es wunderbar!“ und erzählt wunderbare Anekdoten. Den krönenden Schluss machen Sandra Cervik und Herbert Föttinger – sie waren schon in der ersten Saison dabei! – mit A.R. Gurneys „Love Letters“. Den Höhepunkt bildet an vier Abenden im August die szenische Lesung zweier Einakter von Anton Tschechow. Maresa Hörbiger, Konstanze Breitebner, Wolfgang Hübsch und Joseph Lorenz lesen „Der Heiratsantrag“ und „Der Bär“.

jöh! – Junges Ensemble Hörbiger:  „Romeo und Julia“

Nach fünf erfolgreichen Kindertheaterproduktionen im Hörbigerhaus gründen Maresa Hörbiger und Katharina Stockinger das Junge Ensemble Hörbiger: Hochtalentierte Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren spielen mit großer Leidenschaft die berühmteste Liebesgeschichte der Welt, mit den Instrumenten modernen Theaters inszeniert von Florian Brüggler und Christian Holemy. Theater das Jugendliche und Erwachsene verführt und berührt! Theater mit allen Sinnen zu erfassen, den emotionalen Kern eines Charakters zu begreifen und in der authentischen Darstellung einen Bezug zu sich selbst und zum eigenen Leben zu finden, sind die Ziele der Theaterarbeit des Jungen Ensembles Hörbiger. „In unserer  Romeo und Julia – Inszenierung wollen wir mit Hilfe Shakespeares Sprache, den Instrumenten modernen Theaters und der darstellerischen Kraft der Jugendlichen das Publikum berühren“ erklärt Initiatorin Mag. Katharina Stockinger das Projekt. Das Ensemble besteht aus neun hochbegabten Jungendlichen, die alle bereits erste Schauspielerfahrungen an den großen Bühnen Wiens, in Film und TV gesammelt haben. Premiere ist am Samstag, 15. Juni um 19:30 Uhr auf der Sommerbühne des Theater zum Himmel.

PROGRAMM-HIGHLIGHTS

Freitag, 5. Juli 2013

Alfred Dorfer „bis jetzt – solo“

Samstag, 6. Juli 2013

Heinz Marecek „Das ist ein Theater!“

Sonntag, 7. Juli 2013

Hermann Beil liest Thomas Bernhard „Wittgensteins Neffe“

Freitag, 12. Juli 2013

Achim Benning und Erika Pluhar

Das Burgtheater – „Ein Monument österreichischen Schwachsinns“ (Egon Friedell)

Samstag, 13. Juli 2013

Michael Heltau & die Wiener Theatermusiker

„Auf d’Nacht Herr Direktor!“

Freitag, 19. Juli 2013

Konstanze Breitebner, Johannes Dickbauer (Geige), Andreas Teufel (Harmonika) und Peter Havlicek (Kontragitarre)

„schrammeln Kreisler“ – eine Hommage an den Meister in Liedern und Texten

Samstag, 20. Juli 2013

Maresa Hörbiger liest Stefan Zweig „24 Stunden aus dem Leben einer Frau“

Freitag, 2. August 2013

Erika Pluhar: Lieder und Texte

 Sonntag, 4. August 2013

Otto Schenk liest Rilke

 Freitag, 9. August 2013

Wolfgang Hübsch „Morgennatz, Ringelstern und andere“

Samstag, 10. August 2013

Maximilian Schell „Ich fliege über dunkle Täler. Mein Leben“

Donnerstag, 22. August 2013 PREMIERE

Maresa Hörbiger, Konstanze Breitebner, Wolfgang Hübsch, Joseph Lorenz

Anton Tschechow: „Der Heiratsantrag“ / „Der Bär“

Sonntag, 25. August 2013

Joseph Lorenz liest Stefan Zweig „Amok“

 Donnerstag, 29. August 2013

Harald Serafn „Nicht immer war es wunderbar!“

Sonntag, 1. September 2013

Sandra Cervik und Herbert Föttinger

Albert Ramsdell Gurney: „Love Letters“

Beginn jeweils 19:30 Uhr (Einlass: 18:00 Uhr)

Bei Schönwetter im (überdachten) Innenhof des Hörbigerhauses. Bei Schlechtwetter im Salon im ersten Stock.

www.theaterzumhimmel.at

Von Michaela Mottinger

Wien, 1. 7. 2013