Albertina: American Photography

August 26, 2021 in Ausstellung

VON MICHAELA MOTTINGER

Fotos als soziale Landkarte der Vereinigten Staaten

Joel Sternfeld: Staatlicher Campingplatz im Red Rock Park, Gallup, New Mexico, September, 1982. Albertina, Wien – Dauerleihgabe der Österreichischen Ludwig-Stiftung für Kunst und Wissenschaft © Courtesy Joel Sternfeld and Buchmann Galerie, Berlin 2021

Seit dieser Woche präsentiert die Albertina mit der Ausstellung „American Photography“ einen Überblick über die Entwicklung USamerikanischer Fotografie zwischen den 1930er und 2000erJahren.

Anhand der Werke von 33 Künstlerinnen und Künstlern werden essenzielle Strömungen vorgestellt, die den klassischen Motivkanon und fotografische Praktiken revolutionierten und bis heute weit über ihren Landesgrenzen hinaus wirkmächtig sind. Das Hauptaugenmerk der Arbeiten liegt auf der visuellen Vermessung der USA anhand

der Darstellung der Menschen und ihres Lebensumfeldes. Der oft durch alltägliche Begebenheiten visualisierte Mikrokosmos erlaubt Rückschlüsse auf USamerikanische  politische Zustände und soziale Verhältnisse der jeweiligen Zeit und hält das Land und seine Bewohnerinnen und Bewohner in all ihren Eigenheiten und Widersprüchen fest. Mehrfach gelingt es aus Europa eingewanderten Künstlerinnen und Künstlern, mit dem Blick von Außenseitern bisher unbekannte Aspekte wahrzunehmen und neue Impulse zu setzen.

Die Fotografinnen und Fotografen begegnen ihren Motiven unterwegs auf Roadtrips oder in den Großstädten, deren Dynamik sie in Schnappschüssen mit einer bis dahin unbekannten Unmittelbarkeit einfangen. Vermeintlich banale Insignien der Konsumkultur finden über die PopArt Eingang in doppelbödige Farbkompositionen. Nüchterne Dokumentationen und konzeptuelle Inszenierungen von zersiedelten Vorstädten zeigen menschliche Abgründe oder gescheiterte Wohlstandsträume. Sie stellen eine kritische Dekonstruktion des American Dream dar, die für viele der in der Ausstellung präsentierten Positionen kennzeichnend ist.

Die Ausstellung umfasst mit etwa 150 Werken viele der bedeutendsten amerikanischen Fotografinnen und Fotografen von William Eggleston über Diane Arbus bis zu Lewis Baltz und Gregory Crewdson. Sie speist sich aus den umfassenden Beständen der Albertina und wird durch Hauptwerke aus einer der bedeutendsten Privatsammlungen der Welt ergänzt, jener von Trevor D. Traina, der auch als USBotschafter in Wien gewirkt hat.

www.albertina.at            Video: www.youtube.com/watch?v=X-088JYwlXU

26. 8. 2021

Nan Goldin: Jimmy Paulette auf Davids Fahrrad, NYC, 1991, 1991. Albertina, Wien – The Essl Collection © Nan Goldin. Marian Goodman Gallery | Bild: Peter Kainz

Garry Winogrand: Beverly Hills, California, 1978. Albertina, Wien © The Estate of Garry Winogrand, courtesy Fraenkel Gallery, San Francisco

Lee Friedlander: New York City, 1963. Albertina, Wien – Dauerleihgabe der Österreichischen Ludwig-Stiftung für Kunst und Wissenschaft © Lee Friedlander, courtesy Fraenkel Gallery, San Francisco, and Luhring Augustine, New York

Gregory Crewdson: Ohne Titel, 1998–2002. Albertina, Wien – The Essl Collection, Foto: Mischa Nawrata, Wien © Gregory Crewdson. Courtesy Gagosian