Bank Austria Kunstforum Wien: Vasily Klyukin „Civilization. The island of the day before“

August 5, 2021 in Ausstellung

VON MICHAELA MOTTINGER

Als wär‘ der Urknall in Polycarbonat gegossen

Vasily Klyukin. Bild: © Sergei Romanov

Woher kommen wir, wohin gehen wir und vor allem wo endet diese Reise? Das sind die zentralen Fragen, die sich der russische Ausnahmekünstler Vasily Klyukin stellt. Inspiriert von großen Persönlichkeiten wie Immanuel Kant, Albert Einstein, Auguste Rodin oder Leonardo da Vinci findet Klyukin eigene Wege, um das Universum darzustellen, mit Fokus auf das kollektive Handeln der Menschheit und dessen Folgen für die Umwelt. Seine monumentalen, bis zu sechs Meter hohen Werke drücken diese zutiefst philosophische Sicht auf die anthropogene Bedrohung aus.

Der international viel beachtete Bildhauer ist mit seiner Kunst von Moskau über London bis nach Hongkong und New York vertreten – nun stellt er erstmals in Österreich aus. Im Bank Austria Kunstforum Wien sind ab 6. August unter dem Titel „Civilization. The Island of the Day before“ seine gewaltigen Figuren aus Polycarbonat und Stahl bei freiem Eintritt zu bestaunen. Kuratorin der Ausstellung ist Anne Avramut.

„Ich freue mich sehr darauf, meine Vision von unserer Zivilisation in Wien zu präsentieren – jener Stadt mit der reichsten Kunstgeschichte und mit einem raffiniertem Kunstgeschmack. Ich lade dazu ein, mich auf eine Reise zu begleiten, auf der die Zeit eine Spirale ist und meine Werke die Sprungbretter sind, um unserer Vorstellungskraft auf dem Weg durch unsere kollektive Vergangenheit zu helfen“, so Vasily Klyukin.

Die Skulpturen, die im Kunstforum zu sehen sind, beeindrucken nicht nur durch ihre Größe, sondern vor allem auch durch ihre Vielschichtigkeit: Der Durchmesser, die Struktur und alle Lamellen werden auf Basis von Koordinaten, chemischen Formeln und Zeitangaben errechnet und dann gegossen. Diese mathematische Präzision wird vom Künstler in weiterer Folge beim Bemalen mit impulsiven, emotionalen Gesten unterbrochen. Klyukin arbeitet mit Acrylfarben, meistens gesprayt, aber oft auch direkt aus der Tube mit bloßen Händen.

Ausstellungsansicht Simon Lee Gallery London, 2020. © Simon Lee Gallery, Bild: Ben Westoby

Ausstellungsansicht Simon Lee Gallery London, 2020. © Simon Lee Gallery, Bild: Ben Westoby

Geboren in Moskau begann Klyukins Karriere als Banker und Developer, bis er seine Leidenschaft für futuristische Architektur entdeckte. Selbst Prinz Albert von Monaco ist von seinen spektakulären Architektur-Konzepten begeistert. Schließlich fand das Multitalent seine Liebe zur Skulptur und reüssiert seither als erfolgreicher Bildhauer mit internationalen Projekten. Reputation erlangte der Visionär nicht zuletzt mit der Ausstellung „In Dante Veritas“ während der Biennale in Venedig 2019.

Heute wird der 45-jährige Künstler von einer der größten britischen Galerien, der Simon Lee Gallery in London vertreten, und seine Werke werden von Sammlern aus aller Welt gekauft. Im Rahmen seiner Ausstellung „Civilization. The island of the day before“ präsentiert Klyukin mit etwa 40 Werken einen zyklischen Rückblick auf die Geschichte: Harmonie, gefolgt von Disruption, die in Zerstörung gipfelt und letztendlich zu einem Neuanfang führt. Vor der Menschheit wird die Natur vom Künstler als harmonische Symbiose der Urelemente Wasser, Luft, Erde und Feuer dargestellt.

Im Zentrum von Klyukins Universum steht die menschliche Ratio – die Causa Prima für die Welt und das zentrale Disruptionselement. Der Künstler fängt den Moment ein, in dem der Mensch mit den irreversiblen Folgen seiner eigenen Handlungen konfrontiert ist. Das Ergebnis ist Zerstörung. Genau wie in Umberto Ecos gleichnamigen Roman sucht die Menschheit nach der ultimativen Lösung für ihr Überleben und blickt auf dieser Suche in die falsche Richtung – nämlich auf die „Die Insel des vorigen Tages“.

www.kunstforumwien.at

5. 8. 2021