„Mein Freund Harvey“ am Volkstheater

Juni 15, 2013 in Bühne

Outrage as Outrage can!

Till Firit, Andrea Bröderbauer, Christoph F. Krutzler Bild: © Lalo Jodlbauer

Till Firit, Andrea Bröderbauer, Christoph F. Krutzler
Bild: © Lalo Jodlbauer

Ach, Elwood P. Dowd müsste man sein. Der hat es geschafft, die Wirklichkeit unterzukriegen und seiner Fantasie zu folgen, und bei der Lebenswahl zwischen kampfeslustig und friedfertig sich für Zweiteres zu entscheiden. So verbringt er seine Tage beschwingt-beschwipst, auf seinen Bar-Touren begleitet von einem 1,96-Meter großen, weißen Hasen. Der allerdings ist für alle anderen unsichtbar. Was Elwoods Schwester und Nichte an den Rand des Nervenzusammenbruchs bringt und eine ganze Psychiatrie irre macht. Weil der Sanatoriumschef den Puka – den keltisch-mythologischen Tierdämon mit Zauberkräften – schließlich für sich beansprucht. Doch der bleibt Elwoods „Mein Freund Harvey“. Und die Familie beschließt lieber mit einem liebenswerten Spinner als mit einem griesgrämigen Normalo zusammenzuleben …

Das Wiener Volkstheater beendet die Saison traditionell mit einer Komödie – und läutet damit gleichzeitig die Sommertheaterzeit ein. Für dieses Jahr hat man sich also für Mary Chases Klassiker aus dem Jahr 1944  entschieden, dessen Verfilmung mit James Stewart wohl Allgemeinkulturgut ist. In der Inszenierung am Volkstheater glänzt ein Solitär: Till Firit ist als Elwood einfach hinreißend. Wie er über die Bühne traumtänzelt, charmant, elegant, ein perfekter Gentleman. Der auch nach einem Schlückchen Whiskey zu viel nicht ins klamaukige „Betrunkensein“ hineintorkelt, sondern noch Wordsworth rezitiert. Der allen, denen er begegnet, ein gutes Gefühl mit auf den Weg gibt. Wunderbar, wie Firit mit Harvey spielt, Harvey „mitspielt“. Er ist so in beide Rollen vertieft, dass er bei einem kleinen Versprecher sogar einmal ihre Namen verwechselt. Wie als Subtext lässt Firit aber auch Elwoods unangenehme Seiten durchblitzen: den Tagedieb, den Taugenichts, den Alkoholiker, dessen Glück es ist, sich um Geld keine Sorgen machen zu müssen. Doch nie zieht er diese Schraube so fest, dass der Spaß an die Wand genagelt wird. So spielt man Komödie! Leichtfüßig, ohne seicht zu sein.

Das übrige Ensemble lässt liebgewordene Kindheitserinnerungen an die Löwingerbühne wach werden. Outrage as Outrage can. Regisseurin Katrin Hiller zieht ein Fünf-Szenen-Stück, mit dem man als 90-Minüter bestens bedient gewesen wäre, wie einen Strudelteig bis 22.15 Uhr (mit Pause). Obwohl das fabelhafte Bühnenbild von Friedrich Eggert sich ohnedies, während die Handlung abläuft, wie von selbst umbaut. Egal. Das Publikum war enthusiasmiert-amüsiert. Und das ist immer das Wichtigste. Wie sagt Elwood so schön: „Einstein hat Zeit und Raum überwunden, Harvey auch jeden Einwand.“

www.volkstheater.at

www.mottingers-meinung.at/till-firit-im-gesprach/

Von Michaela Mottinger

Wien, 15. 6. 2013