Lilli Hollein wird die neue MAK-Chefin

April 26, 2021 in Ausstellung

VON MICHAELA MOTTINGER

Die Designexpertin folgt auf Christoph Thun-Hohenstein

Lilli Hollein. Bild: © BMKÖS/HBF/Karlovits

Lilli Hollein wird mit 1. September Generaldirektorin und wissenschaftliche Geschäftsführerin des Museums für angewandte Kunst Wien. Das gab Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer am Montagvormittag bekannt. Die 48-jährige Designexpertin war als Favoritin für die Nachfolge von Christoph Thun-Hohenstein genannt worden, dessen zweite Amtsperiode Ende August ausläuft.

Hollein hat „einerseits durch das breite Spektrum an Themen überzeugt und andererseits durch ihre klaren Ideen zur Öffnung des Hauses. Sie verfügt über die nötige Kompetenz, viel Erfahrung, Lebensfreude und eine hohe soziale Intelligenz. All diese Qualitäten sind für die Führung eines Bundesmuseums in der post-pandemischen Zeit wichtig“, so Mayer. Hollein stehe für Teamfähigkeit, ein dynamisches, mutiges Management, sei bestens vernetzt und genieße das Vertrauen der Kunstszene. Das MAK verfügt über einen Teil des Nachlasses von Holleins Vater, des Architekten Hans Hollein, angekauft von Kulturminister Josef Ostermayer, doch, so Andrea Mayer: „Ich bin der Meinung, es darf für hoch qualifizierte Töchter berühmter Väter keine beruflichen Nachteile geben“. Lilli Hollein ist außerdem die Schwester des Chefs des New Yorker Metropolitan Museum, Max Hollein.

Lilli (Karoline) Hollein wurde 1972 in Wien geboren, studierte an der Universität Wien Psychologie und danach an der Angewandten Industriedesign, wo sie mit ihrer Diplomarbeit „Variables Ausstellungssystem“ abschloss. Sie arbeitete als Fachjournalistin, war Projektmanagerin und Kuratorin für Architektur- und Designausstellungen für die Kunsthalle Krems, die Berliner Galerie Aedes und die Designzone Looshaus. 2007 war sie nach Ernennung durch Kulturministerin Claudia Schmied Kommissärin des Österreich-Beitrags auf der Architektur-Biennale Sao Paulo, wo sie die junge Architektengruppe „feld72“ präsentierte.

Sie gründete gemeinsam mit Tulga Beyerle und Thomas Geisler den Verein „Neigungsgruppe Design“ und die Vienna Design Week, die sie seit 2013 alleine leitet und die sich zu einer international vielbeachteten Initiative entwickelt hat, die zuletzt bei 200 Veranstaltungen an die 40.000 Besucherinnen und Besucher zählte. 2017 wurde sie Mitglied des Kuratoriums des Museums moderner Kunst Sammlung Ludwig/mumok, eine Funktion, die sie nun zurückgelegt, und Anfang 2020 Kuratoriumsvorsitzende des MAK, eine Aufgabe, die sie bereits im Jänner abgab. Dem Standard sagte sie dazu, mögliche Interessenkonflikte im Zusammenhang mit einer für 2022 geplanten großen Hans-Hollein-Ausstellung im MAK seien der Grund dafür.

Nächste Ausstellung des Hauses ist mit Eröffnung am 8. Mai „Erwin Wurm. Dissolution“, die erstmals die Keramik-Skulpturen der Serie im musealen Kontext zeigt und gleichzeitig der Startschuss für den neuen MAK-Ausstellungsort, das als Expositur geführte Wiener Geymüllerschlössel ist.

www.mak.at

26. 4. 2021