imagetanz 2021: Emotional Support Festival

März 2, 2021 in Tipps

VON MICHAELA MOTTINGER

Aussie-Online-Premiere und Interaktiv-Stream aus Berlin

imagetanz 2021. Bild: © Bubi Canal

Mit internationalen Gastspielen, Tanzpremieren von jungen Künstlerinnen und Künstlern aus Wien und Österreich, Probenbesuchen, Workshops und Diskussionsrunden ist das imagetanz Festival im März immer ein Highlight im brut-Programm. Und auch wenn die Planung derzeit aus bekannten Gründen sehr erschwert ist: imagetanz 2021 findet statt. Ein bisschen verändert in Form und Länge, aber unbeeinflusst experimentell, jung, neu, international und aufregend.

„Emotional Support Festival“ wird diese Ausgabe genannt, weil imagetanz und brut wissen, wie schwer die Zeiten gerade sind. Für viele, überall auf der Welt. Deshalb ist Tanz da, deshalb macht man weiter –  improvisiert, digital, in hybriden Formen, ein Einlassen auf die Gegenwart, um sie mitzugestalten und sie nicht nur sich selbst zu überlassen.

Auf dem Programm stehen zwei internationale Gastspiele, die speziell für den digitalen Raum konzipiert wurden. In „Body of Knowledge – At Home“ der australischen Künstlerin Samara Hersch sind die Zuschauerinnen und Zuschauer live mit Teenagern aus Australien verbunden, es entsteht eine Performance über die großen und kleinen Fragen des Lebens und der Zukunft. Wie viel Nähe ist möglich zwischen Menschen, die sich nicht kennen und getrennt sind durch Kontinente, Kulturen und Generationen? Und wie funktioniert Theater ohne die Anwesenheit von Körpern? Onlinepremiere via Zoom & Mobiltelefon, Fr., 12. März (22 Uhr)

Mit Henrike Iglesias streamt imagetanz live aus den Sophiensaelen Berlin. In der fulminanten interaktiven Wettbewerbsshow „Under Pressure“ widmet sich das Kollektiv dem in der turbokapitalistischen Gesellschaft omnipräsenten Leistungsdruck. Die Performerinnen und Performer treten gegeneinander an und das Publikum entscheidet im Remote-Zugriff von zu Hause aus, wer „The Best“ Henrike ist. Interaktiver Livestream auf brut-wien.at, Mi., 24. / Do., 25. / Fr., 26. März, 20 Uhr.

imagetanz 2021. Bild: © Bubi Canal

F. Malzacher. Bild: © Wolfgang Silveri

imagetanz 2021. Bild: © Bubi Canal

Weitere Projekte werden von den imagetanz-Künstlerinnen und -künstlern für den digitalen Raum adaptiert und im März als Filmpremieren mit Artist Talk präsentiert. Jaskaran Anand stellt die Dualität der menschlichen Körper und Psyche in Frage und zeigt die Grenzen unseres Denkens in Gegensätzen und Stereotypen auf – Online-Filmpremiere und Artist Talk auf brut-wien.at, Di., 23. März, 19 Uhr. Julia Müllner thematisiert den Prozess der Fermentation und lädt zu einer blubbernden, kollektiven Verabredung mit Mikroorganismen – Online-Filmpremiere und Artist Talk auf brut-wien.at, So., 21. März, 18 Uhr.

Johanna Nielson, Agnes Schneidewind & Marina Poleukhina tauchen in lustvolle Welten des Tarot ein und schaffen mit verschiedenen Objekten eine Atmosphäre der Entspannung und sinnlichen Erfahrung – Online-Filmpremiere und Artist Talk auf brut-wien.at, So., 28. März, 18 Uhr. Malika Fankha entführt in eine Welt der Elfen, Trolle und anderer Hybride und veröffentlicht im Rahmen von imagetanz das erste einer Reihe von Musikvideos, die im Frühjahr fortgesetzt wird – Musikvideopremiere auf brut-wien.at, Mi., 17. März, 11 Uhr.

Im Rahmen der Reihe „Handle with care“ gibt es bei imagetanz ab 6. März wieder einen Querschnitt durch Wiens junge Performanceszene zu sehen: Laura Stoll, PUC collective, Susanne Songi Griem, Sara-Lisa Bals, Klemens Hegen, Frida Robles und maria mercedes laden zu Online-Studiobesuchen ein und gewähren Einblick in den Entstehungsprozess ihrer neuen Projekte. Sööt/Zeyringer bieten einen Online-Workshop an, via Zoom, Fr., 19. März, 14 bis 18 Uhr, am 20. März, 19 Uhr, wird die Reihe „The Art of Assembly“ von und mit Florian Malzacher zum Thema politisches Theater digital fortgesetzt, diesmal mit den Gästen Jodi Dean (Politikwissenschaftlerin, New York) und Jonas Staal (Künstler, Athen/Rotterdam). Begleitend entsteht die Website art-of-assembly.net, die alle Gespräche archiviert.
.
Geprobt wird im März durchgehend in der neuen Spielstätte brut nordwest. Die geplanten Projekte von Potpourri (Farah Deen & Olivia Mitterhuemer) und n ï m company / Naïma Mazic werden vorbereitet, die Live-Premieren werden zu einem späteren Zeitpunkt in der Spielzeit 2021/22 stattfinden, ebenso ein Gastspiel der Künstlerinnen Carolin Jüngst & Lisa Rykena.

2. 3. 2021