Weltmuseum Wien: Azteken

Oktober 11, 2020 in Ausstellung

VON MICHAELA MOTTINGER

Auch der berühmte Federkopfschmuck ist zu sehen

Quetzalfeder-Kopfschmuck, Mexiko, aztekisch, um 1520. © KHM-Museumsverband, Weltmuseum Wien, Inv. Nr. 10.402.

Das Weltmuseum Wien zeigt ab 15. Oktober eine Ausstellung zur sagenumwobenen Kunst und Kultur der Azteken. Im Fokus dieser Highlight-Schau stehen Tribute und Opferungen, die einen wichtigen Platz im wirtschaftlichen und religiösen Leben der Azteken bildeten.

Besondere Aufmerksamkeit wird der aztekischen Hauptstadt Tenochtitlán geschenkt, die als Drehscheibe sowie als religiöses und kulturelles Zentrum des Reiches fungierte.

Pulque-Gefäß © KHM-Museumsverband, Weltmuseum Wien, Inv. Nr.6.069

Stab- oder Statuenaufsatz © National Museum of Denmark, Roberto Fortune

Keramik des Totengottes Mictlantecuhtli  © Archivo Digital de las Colecciones del Museo Nacional de Antropología

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Azteken beherrschten einen großen Teil Mesoamerikas zur Zeit der spanischen Eroberung im frühen16. Jahrhundert. Als nomadisches Volk ließen sie sich schließlich auf mehreren kleinen Inseln im Texcoco-See nieder, wo sie 1325 die Stadt Tenochtitlán, das heutige Mexiko-Stadt, gründeten. Sie schufen im 15. Jahrhundert ein Reich, das innerhalb des amerikanischen Kontinents nur von den Inkas in Peru übertroffen wurde. Die Azteken zählten zu den am ausführlichsten dokumentierten aller indianischen Zivilisationen. Die Besucherinnen und Besucher begeben sich auf die Spuren des spanischen Konquistadors und Menschenschlächters Cortés: Beginnend mit der Peripherie des aztekischen Reiches und der kulturellen Vielfalt Mexikos, führt die Ausstellung bis in den heiligen Bezirk der Hauptstadt Tenochtitlán.

Räuchergefäß der Fruchtbarkeitsgöttin Chalchiuhtlicue © Archivo D. de las Colecciones del Museo N. de Antropología

Adlerkopf, Mexiko, aztekisch, Mitte 14. Jh. bis 1521; © Royal Museum of Art and History, Brüssel, Inv. Nr. AAM 69.11

Cuauhxicalli (Adlerschale), Opferschale. Mexiko, aztekisch, um 1500. © KHM-Museumsverband, Weltmuseum Wien

Stempel mit Affenmotiv, Mexiko, aztekisch, Mitte 14. Jh. bis 152. © Collection Nationaal Museum van Wereldculturen Coll.

Die Ausstellung zeigt mehr als 200 Objekte und Leihgaben aus mexikanischen und europäischen Museen, unter anderem aus dem Museo del Templo Mayor und dem Museo Nacional de Antropología in Mexiko-Stadt. Ergänzt wird die Sonderschau „Azteken“ unter anderem durch den in der Dauerausstellung des Weltmuseum Wien ausgestellten weltberühmten Federkopfschmuck. Im Rahmen einer Kooperation zwischen Mexiko und Österreich wurde der letzte existierende aztekische Federkopfschmuck, in den vergangenen Jahren mit hohem Aufwand gereinigt und konserviert. Durch diese Arbeit kommt nun wieder die irisierende Pracht der Grün- und Blautöne in den Federn sowie der mehr als 1500 Goldblättchen zur Geltung.

www.weltmuseumwien.at           Video: www.youtube.com/watch?v=JFBYIdDSW3g           www.youtube.com/watch?v=3t1K7dw2uj0

11. 10. 2020