Orhan Pamuk: Orange

September 9, 2020 in Buch

VON MICHAELA MOTTINGER

Das wärmende Licht des nächtlichen Istanbul

„Die weiße Festung“, „Das schwarze Haus“, „Rot ist mein Name“, mit diesen und unzähligen weiteren Romanen hat sich Orhan Pamuk in die Weltliteratur eingeschrieben. 2006 erhielt er dafür den Nobelpreis. Wer das Werk des Schriftstellers kennt, weiß um seine Streitbarkeit und sein dem Humanismus verpflichtetes politisches Engagement. Pamuk setzte sich in der Türkei wiederholt für die Meinungsfreiheit ein, zuletzt mit einem offenen Brief, der sich gegen die Inhaftierung von zahlreichen Journalisten und Intellektuellen richtete – ohne dabei Rücksicht auf wiederholte Drohungen von Islamisten oder Nationalisten zu nehmen.

Weniger bekannt ist, dass Orhan Pamuk auch ein passionierter Fotograf ist. In seinem nun erschienenen Bildband „Orange“ dreht sich alles um diese Farbe, und Pamuk wäre kein Autor von Rang, würde er dies wärmende Licht, das die Straßen des nächtlichen Istanbuls umhüllt, nicht als Metapher für ein entspanntes Miteinander, als Sinnbild für eine friedvolle Lebensart verwenden – und somit als Symbol für die gesellschaftlichen Veränderungen in seiner Heimat.

Denn das Orange wird weniger, es muss einem kalten Weiß weichen, die neue Straßenbeleuchtung, Pamuk schildert sie als böse und aggressiv. „During my boyhood and youth, white light was something cold that issued from ,fluorescent‘ lamps. It lived inside hospitals, warehouses, factories, waiting rooms, and refrigerators. Like wickedness, it was to be avoided. It could grieve and mislead us“, schreibt Pamuk, und beschreibt den Moment, an dem er entschied, die Nachbarschaft abzulichten, bevor man ihm sein Orange verpatzt. Lieber, schreibt er, ginge er spazieren, „than spending yet another evening sitting at home, watching the endless stream of lies being propagated on television by the government.“

Gefolgt von seinem Bodyguard, einem ständigen Begleiter seit der Ermordung seines Freundes Hrant Dink 2007, eines Journalisten, der in seinen Artikeln den Genozid an den Armeniern anprangerte, worauf Dink mit dem Vermerk, Pamuk wäre das nächste Ziel, drei Mal in den Hinterkopf geschossen wurde, gefolgt also von seinem Bodyguard macht sich Pamuk auf den Weg. Hält in seinen Bildern Ladenbesitzer fest, die gerade die Rollläden runterlassen, den Friseur, der auf späte Kundschaft wartet, Leute, die am Zeitungsstand schnell die Abendausgabe kaufen, kleine Lokale, die selbst nach Mitternacht zum Bersten voll sind, Betrunkene und spielende Kinder und ein Rudel Straßenhunde, das ihm mit schöner Regelmäßigkeit begegnet.

Bild: © Orhan Pamuk / Steidl Verlag

Malerisch, wie sich nach einem Regenguss die frisch gewaschene Wäsche auf den Wäscheleinen im nassen Straßenpflaster spiegelt; einmal hat es geschneit und die Gassen versinken im Matsch. Im Buch schmuggelt Pamuk manchmal neben ein orangefarbenes Foto, das eine nächtliche Straßenszene widergibt, ein Foto, das eine ähnliche Szenerie einfängt, aber in einer Gasse aufgenommen wurde, die bereits in kalt-weißem Licht leuchtet.

Krasser könnten die Gegensätze kaum sein. Istanbul ist eine Stadt, bemerkt man, die Pamuk zunehmend fremder wird. „Indeed some streets had been completely remoulded by the arrival of Arab immigrants from Syria, while other streets nearby bore the clear sign of a new kind of nationalist fury, and hostility toward foreigners and newcomers. There had also been a third kind of change: across the Golden Horn, many neighbourhoods had come under the influence of political Islam and fundamentalist sects.“ Und während sich Pamuk noch über das zunehmende Tragen religiös motivierter Kleidung einerseits, und andererseits die Präsentation der türkischen Flagge allüberall auf den Straßen mokiert, wird ihm klar: Ja, es gibt Gegenden, da dient der Ayyıldız, der Mondstern, als Zeichen der Abwendung vom Westen.

Doch in Beşiktaş oder Kartal, Stadtteilen, die mit großer Mehrheit gegen Erdoğan gestimmt hatten, erkennt er sie als Zeichen des Widerstands – „a way of whispering ,We’re here too!‘ in a city which allowed no other form of political dissent.“ „Orange“ ist ein Flanieren mit offenem Blick, ein Umherschlendern als Teil eines multikulturellen Menschengewimmels, das dem Untergang geweiht scheint. Pamuk kann sich nicht sattsehen an „mothers and fathers carrying their children in their arms as they hurried back home“, „newlyweds strolling arm in arm“, „weary old men and women trailing behind, quiet and meek“, er sucht die Gassen „with families and with children playing football, wrestling each other, and giggling with their mothers.“ Pamuk hat ein Gespür für Settings.

Bild: © Orhan Pamuk / Steidl Verlag

Auf den meisten Bildern sind Menschen zu sehen, die miteinander agieren als wäre die Linse eine Bühne. Pamuks „Beiläufigkeit“ ist das Resultat einer durchdachten Komposition. Nicht überall ist er willkommen. Vor allem in den verarmten Straßen wollen die Anrainer ihn nicht foto- grafieren lassen. Oft ist es Stolz, er muss um Erlaubnis fragen, die Männer lassen sich ihre Autorität als Herren „ihrer“ Straße nicht nehmen, mitunter muss der Bodyguard eingreifen.

Pamuk versteht das, wenn das Wetter schön ist, ist der Gehsteig für die Istanbuler ihr erweitertes Wohnzimmer, ein Ort für Großfamilien, die ein paar Stühle auf die Straße geschleppt haben und miteinander den Tag ausklingen lassen, „the pavements like their own backyard“, wo Karten gespielt und Kaffee getrunken wird. Und immer sind es die Kinder, die um ein Foto von und für sich selbst bitten.

In seinen Fotografien gelingt es Pamuk, so etwas wie die Poesie des Augenblicks festzuhalten. Als wäre er auf der Suche nach einer verlorenen Zeit, hält er den Istanbuler Alltag wie kleine Kunstwerke fest, den achtlos liegengelassenen Müll, die bröckelnden Fassen und holprigen Gassen, das Chaos in den Cafés, von Zeit zu Zeit auch absichtlich wackelig und unscharf. Nicht umsonst bezieht er sich auf Eugène Atget und seinen 1900er-Paris-Bildband, diese Chronik einer verwehenden Stadt. „Tanzt die Orange. Wer kann sie vergessen, / wie sie, ertrinkend in sich, sich wehrt / wider ihr Süßsein. Ihr habt sie besessen. / Sie hat sich köstlich zu euch bekehrt. / Tanzt die Orange“ – © Rainer Maria Rilke. Orhan Pamuk hat hier ein ganz wunderbares Werk erschaffen.

Über den Autor: Orhan Pamuk ist ein türkischer Schriftsteller und Künstler, der 2006 den Nobelpreis für Literatur erhielt. Der 1952 in Istanbul geborene Pamuk wollte bis zum Alter von 22 Jahren Maler werden und wurde dabei von seiner Familie ermutigt. In den 1960er- und 1970er-Jahren fotografierte er, wie er in seinem Buch mit autobiografischen Aufsätzen „Istanbul“ (2003) beschreibt, die Straßen seiner Heimatstadt, um sie in seinen Gemälden zu verwenden. Das „Museum of Innocence“ ist sowohl ein 2008 veröffentlichter Roman von Pamuk als auch ein Museum, das er 2012 in Istanbul eröffnete und das die in den Geschichten beschriebenen Objekte, Bilder, Papiere und Fotografien ausstellt. Das „Museum of Innocence“ wurde 2014 mit dem Preis des Europäischen Museums des Jahres ausgezeichnet. Pamuk fotografiert seit mehr als fünfzig Jahren.

Steidl Verlag, Orhan Pamuk: „Orange“, Fotoband, 192 Seiten, 350 Abbildungen. Vom Türkischen ins Englische übersetzt von Ekin Oklap.

steidl.de

  1. 9. 2020