Landestheater NÖ: Das Programm der Spielzeit 2020/21

Juni 23, 2020 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

200 Jahre Welt-Bürger*innen-Theater

Olivia Khalil, Marie Rötzer, Julia Engelmayer und Ruth Brauer Kvam. Bild: Alexi Pelekanos

Vor 200 Jahren haben die Bürgerinnen und Bürger St. Pöltens ihr Theater gegründet. Deshalb feiert das Landestheater Niederösterreich in der Saison 2020/21 „200 Jahre Welt-Bürger*innen-Theater“ – wegen der Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus erst ab der zweiten Hälfte der Spielzeit, dafür dann ein ganzes Jahr lang! Im Spielzeitheft finden sich bereits Teaser der geplanten Formate und Angebote wie: 200 Jahre Gala, Theaterfest, Der spendierte

Platz, 20 x 20 Gemeinden, Wegmarkierungen in der Stadt, Hausverhüllung, Konzert auf dem Rathausplatz, Weltbürger*Innen-Pass, Der 200. Platz Online, Landestheater Jubiläums-Café Edition, Landestheater-Sessel, 200 Jahre Jubiläums-Abo …

Eröffnet wird die fünfte Spielzeit von Marie Rötzer am Landestheater Niederösterreich am 18. September im Großen Haus mit der Premiere von „Molières Schule der Frauen“. Mit temporeichen Dialogen, Witz und Ironie werden hier Geschlechterklischees auf den Kopf gestellt. 1662 löste die Uraufführung von „Die Schule der Frauen“ einen handfesten Theaterskandal aus. Kritik am Ehestand und die Emanzipation der Frauen waren damals ein Tabu. Fast 400 Jahre nach der skandalträchtigen Pariser Uraufführung geht die Schauspielerin und Regisseurin Ruth Brauer-Kvam dem Gehalt des Stückes mit den Mitteln der Commedia dell’arte sowie mit viel Live-Musik und heutigen Erkenntnissen auf den Grund: Ist es ein Frauen- oder doch eher ein Männerstück? Und wer geht hier bei wem in die Schule? Als musikalische Unterstützung des Ensembles ist Ingrid Oberkanins zu sehen. Der Komödienklassiker steht auch als Silvesterstück am 31. Dezember mit zwei Vorstellungen auf dem Spielplan.

Am 26. September steht im Großen Haus die Premiere der „Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull“ nach Thomas Mann auf dem Spielplan, die eigentlich bereits vergangenen März hätte vonstatten gehen sollen, aufgrund der Corona-Krise aber verschoben werden musste. „Es ist ein allgemeines, menschliches Bedürfnis, sich täuschen zu lassen“, schreibt Felix Krull in seinen „Memoiren“. Diese Erkenntnis, dass fast überall nur der Schein gilt, nicht das Wesen, macht sich Thomas Manns charmantester Held geschickt zunutze. Der Schelmenroman gilt bis heute als das erfolgreichste Werk des Nobelpreisträgers und wurde vielfach verfilmt. Regisseur Felix Hafner nimmt die Geschichte des smarten Kriminellen und hinreißenden Phantasten zum Anlass, um die Frage „Will die Welt betrogen werden?“ neu zu stellen.

„Christoph Kolumbus“ von Miroslav Krleža, dem „kroatischen Grillparzer“, ist das Stück der Stunde. Mitte März musste das Haus die Proben kurz vor der Premiere abbrechen. Nun erfährt das Stück, das von der Suche nach neuen Utopien und Idealen handelt, ungeahnte Aktualität. In starken, expressionistischen Bildern erzählt Krleža von Christoph Kolumbus’ abenteuerlicher Seefahrt und zieht Parallelen zwischen der Epoche der Renaissance und der revolutionären Aufbruchsstimmung Kroatiens vor dem Ersten Weltkrieg. Rene Medvešek wird das Kolumbus-Projekt als beeindruckendes Oratorium und großes, formstarkes Musik-Theater in einer Koproduktion mit den Vereinigten Bühnen Bozen mit einem mehrsprachigen Ensemble auf die Bühne des Landestheaters bringen. Die Premiere und gleichzeitig deutschsprachige Erstaufführung findet am Samstag, dem 3. Oktober im Großen Haus statt.

Bei Schiller ist die große Liebe von einem Tag auf den anderen keine Angelegenheit der Herzen mehr, sondern ein spannungsgeladenes Politikum. Mit 23 Jahren verfasste er mit „Kabale und Liebe“ ein bürgerliches Trauerspiel als jugendliche Kampfansage gegen die Vätergeneration und die herrschende Ständegesellschaft. Wie in allen Epochen, die von großen Veränderungen geprägt sind, schreibt auch heute wieder die junge Generation kompromisslos ihre Forderung nach einer besseren Welt auf ihre Fahnen. Der renommierte Regisseur Stephan Rottkamp, der zuletzt am Schauspielhaus Graz und am Nationaltheater Weimar gearbeitet hat, wird den großen Klassiker als seine erste Inszenierung am Landestheater Niederösterreich zeigen. Premiere ist am Freitag, dem 27. November im Großen Haus.

Nach dem Jahreswechsel, am 22. Jänner, feiert eine weitere Dramatisierung eines Stoffes von Thomas Mann Premiere am Landestheater, „Der Zauberberg“. Im Rahmen einer Koproduktion mit dem Grand Théâtre de la Ville de Luxembourg bringt man dieses „Menschheitsbuch“, wie Thomas Mann sein 1924 erschienenes Opus magnum nannte, auf die Bühne. Hoch oben in den Schweizer Alpen liegt das Sanatorium Berghof. Während Europa im frühen 20. Jahrhundert von Innovationen und Reformen, Krisen und Kriegen in Atem gehalten wird, vergeht hier in der elitären Lungenheilanstalt „die Zeit ganz anders“. Die Regisseurin Sara Ostertag, die für ihre poetisch-musikalischen Inszenierungen vielfach ausgezeichnet wurde, überprüft den intellektuellen Abenteuerroman als Parabel auf die heutige Wohlstandsgesellschaft. Für die Musik wird die bekannte österreichische Komponistin und Musikerin Clara Luzia verantwortliche zeichnen, die zudem Gast im Ensemble dieser internationalen Koproduktion ist.

Seit 2012 vergibt das Land Niederösterreich in Zusammenarbeit mit dem Landestheater Niederösterreich biennal das Peter-Turrini-DramatikerInnenstipendium, ein Arbeitsstipendium zur Förderung der zeitgenössischen Dramatik. Die Siegerin des letztjährigen Bewerbes war Teresa Dopler mit ihrem Entwurf „Monte Rosa“. Im Mai wurde das Stück fertiggestellt und hätte bereits zur Uraufführung kommen sollen, was aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus nicht möglich war. Am 12. März ist es nun endlich soweit. Der Regisseur Daniel Hoevels zeichnet für die Uraufführung des Stückes verantwortlich, das keine geringere Frage stellt, als die nach dem Wert des Lebens selbst. In kristallklarer Sprache und mitunter sehr humorvollen Dialogen entwickelt Teresa Dopler ein erschreckend realistisches Zukunftsszenario. In dieser Geschichte zwischen romantischer Schönheit und globaler Zerstörung drohen heutige Grundwerte wie lockere Gesteinsmassen abzurutschen.

Willkommen in einer Welt, die ihr Glück mehr vom Schein als vom Sein abhängig macht. Voller hinreißender Komik, witzesprühender Dialoge und messerscharfer Kritik an den Verhältnissen seiner Zeit ist „Der Talisman“ eines der großen Meisterwerke von Johann Nepomuk Nestroy. Aus jeder Silbe schlägt ein Geistesblitz. Nestroy sei „der erste deutsche Satiriker“, dessen Sprache sich „Gedanken macht über die Dinge“, so beschrieb Karl Kraus die herausragende Sprachkunst Nestroys. Das Regieduo und Theaterleiter-Paar Kaja Dymnicki und Alexander Pschill, die auf der Wiener Bühne Bronski & Grünberg Furore machen, bringt „Der Talisman“ mit viel Musik und eigenen Couplets so auf die Bühne, dass sich Intellekt und Sinnlichkeit leichtfüßig begegnen. Als Gäste im Ensemble dieser legendären Komödie stehen Florian Carove, Christian Dolezal, Doris Hindinger, und Stefan Lasko auf der Bühne. Premiere: Samstag, 20. März, Großes Haus.

Am 14. Mai geht in der Theaterwerkstatt die Premiere von „Die Reise – ein grenzüberschreitendes Theaterprojekt“ nach Franz Kafka, W.G. Sebald u. a. über die Bühne, in einer internationalen Koproduktion mit der Performanceplattform Terén, Zentrum für experimentelles Theater Brünn. Gemeinsam mit dem künstlerischen Team rund um die junge tschechische Regisseurin Anna Klimešová begibt sich das Publikum auf eine Reise in die Geschichte von Österreich und Tschechien, die trennt und verbindet gleichermaßen. Inspiriert von Kafkas „Reisetagebüchern“, in denen sich der Schriftsteller als genauer Beobachter sowie als humorvoller und empathischer Zeitgenosse erweist, unternehmen Schauspieler aus dem Ensemble des Landestheaters gemeinsam mit Schauspielern aus Tschechien eine Spurensuche nach der kollektiven Seele der beiden Länder.

„Othello“, William Shakespeares meistgespielte Tragödie um Neid, Hass, Lügen und Intrigen, ist Rache- und Eifersuchtsdrama zugleich. Es geht um rassistische Stereotype und gesellschaftliche Vorurteile und um die Zerbrechlichkeit einer Liebe. Der Londoner Regisseur Rikki Henry sorgte in der vergangenen Spielzeit bereits mit seiner gefeierten Inszenierung des „Hamlet“ für Aufsehen. Mit „Othello“ setzt er seine Auseinandersetzung mit dem Shakespeare’schen Werk und einer zeitgenössischen und atmosphärischen Inszenierungsästhetik fort. Die Premiere findet am 7. Mai im Großen Haus statt.

In Gastspielen aus dem Schauspielhaus Zürich, dem Schauspiel Köln, dem Berliner Ensemble oder Les Théâtres de la Ville de Luxembourg sind in Arbeiten von Thierry Mousset, Oliver Reese, Rafael Sanchez oder Nicolas Stemann unter anderen Peter Lohmeyer, Andreas Lust, Nikolaus Habjan, Sebastian Rudolph, Daniel Lommatzsch und Meike Doste zu sehen. Barbara Petritsch und Nikolaus Habjan sowie Ursula Strauss sind auch mit Leseabenden zu Gast.

www.landestheater.net

23. 6. 2020