Das Burgtheater kommt ins Wohnzimmer

April 3, 2020 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Die besten Inszenierungen aus 60 Jahren

Bild: pixabay.com

Das Burgtheater baut sein Onlineprogramm aus: Ab Karfreitag bis zum Ende der Corona-Maßnahmen werden Inszenierungen aus der Edition Burgtheater und damit aus den letzten 60 Jahren zu sehen sein. Die Lesung des Romans „Die Nacht, als ich sie sah“ von Drago Jančars geht am 5. April online. Beteiligt ist das Burgtheater-Ensemble auch an einem internationalen Projekt, das Geschichten aus Boccaccios „Decamerone“ in verschiedenen Sprachen präsentiert.

Hundert Tage lang geht täglich um 9 Uhr eine neue Folge online. Fortsetzen und weiter ausbauen wird auch das Burgtheaterstudio sein digitales Angebot: Jeden Dienstag von 17 bis 18 Uhr ist das Publikum eingeladen, online live am Theater-WorkshopFormat „Action“ teilzunehmen. Anmeldung auf der Webseite.

Den Auftakt aus der Reihe Edition Burgtheater machen Schönherrs „Glaube und Heimat“ in der Inszenierung aus dem Jahr 2001 von Martin Kušej am Karfreitag und Schnitzlers „Anatol“ aus dem Jahr 1961 in der Regie von Ernst Lothar am Ostermontag. Weitere Inszenierungen von Claus Peymann, Georg Schmiedleitner oder George Tabori werden folgen. Diese Aufzeichnungen werden jeweils am Freitag und am Montag ab 18 Uhr für 24 Stunden unter www.burgtheater.at abrufbar sein.

Ab dem 5. April, 18 Uhr, werden Roland Koch, Michael Maertens, Barbara Petritsch, Katharina Pichler und Branko Samarovski in einer digitalen Lesung von Jančars „Die Nacht, als ich sie sah“ via Webseite zu erleben sein. Vor knapp einer Woche war die Auszeichnung des Autors mit dem Österreichischen Staatspreis für Europäische Literatur verkündet worden.

Bild: Matthias Horn/Burgtheater

Bild: Matthias Horn/Burgtheater

Bild: Matthias Horn/Burgtheater

Bild: Matthias Horn/Burgtheater

Der französische Theatermacher und Regisseur Sylvain Creuzevault hat Schauspielerinnen und Schauspieler aus der ganzen Welt eingeladen, Novellen aus dem „Decamerone“ von Boccaccio aufzunehmen. In hundert Tagen entsteht so eine Serie von Hörspielminiaturen – auf Französisch, Deutsch, Englisch und in anderen Sprachen. Zwölf Mitglieder des Burgtheater-Ensembles sind an der Aufnahme beteiligt.

Texte eingelesen von Norman Hacker, Katharina Pichler und Markus Scheumann sind bereits zu hören, folgen werden Elma Stefanía Ágústsdóttir, Mehmet Ateşçi, Bardo Böhlefeld, Norman Hacker, Maria Happel, Sabine Haupt, Mavie Hörbiger, Katharina Pichler, Felix Rech, Markus Scheumann, Florian Teichtmeister und Andrea Wenzl. Die Links dazu finden sich ebenfalls auf:

www.burgtheater.at

3. 4. 2020