Volkstheater startet Online-Streaming

April 1, 2020 in Bühne, Tipps

VON MICHAELA MOTTINGER

Die Highlights aus den vergangenen fünf Jahren

„Das Missverständnis“: Seyneb Saleh und Nikolaus Habjan mit den Puppen der Mutter und ihres toten Sohns Jan. Bild: © www.lupispuma.com / Schauspielhaus Graz

Das Volkstheater öffnet sein Video-Archiv für das Publikum: Ab 2. April bietet das Haus auf seiner Webseite www.volkstheater.at einen virtuellen Ersatzspielplan. Im täglichen Wechsel bis vorläufig 10. Mai sind Mitschnitte von Vorstellungen, Matineen und Sonderveranstaltungen für jeweils 24 Stunden zu sehen. Ursprünglich waren diese Aufzeichnungen nicht für eine Ausstrahlung gedacht – jede einzelne aber dokumentiert ein künstlerisches Ereignis aus den vergangenen fünf Jahren Volkstheaterarbeit.

Den Auftakt macht der Bertolt-Brecht-Klassiker „Der gute Mensch von Sezuan“ (Rezension: www.mottingers-meinung.at/?p=35243), ein Highlight der aktuellen Spielzeit und ein eindringlicher Aufruf zu Solidarität auch in schweren Zeiten. Mehr als dreißig Produktionen unter anderem in der Regie von Yael Ronen („Lost and Found“-Rezension: www.mottingers-meinung.at/?p=16723, „Gutmenschen“-Rezension: www.mottingers-meinung.at/?p=28292) und Viktor Bodó („Klein Zaches – Operation Zinnober“-Rezension: www.mottingers-meinung.at/?p=23962, „Peer Gynt“-Rezension: www.mottingers-meinung.at/?p=36713) sind zu sehen.

„König Ottokars Glück und Ende“: Karel Dobrý auf seinem Pferd. Bild: © www.lupispuma.com / Volkstheater

„Wien ohne Wiener“: Isabella Knöll und Günter Franzmeier. Bild: © www.lupispuma.com / Volkstheater

„Verteidigung der Demokratie“: Nils Hohenhövel und Thomas Frank. Bild: © www.lupispuma.com / Volkstheater

Außerdem Arbeiten von Christine Eder („Verteidigung der Demokratie“-Rezension: www.mottingers-meinung.at/?p=30133, „Alles Walzer, alles brennt“-Rezension: www.mottingers-meinung.at/?p=23477) und Nikolaus Habjan („Das Missverständnis“-Rezension: www.mottingers-meinung.at/?p=15568, „Wien ohne Wiener“-Rezension: www.mottingers-meinung.at/?p=26649).

Anna Badora selbst zeigt ihre Inszenierung von „Der Kaufmann von Venedig“ mit gleich drei Shakespeare’schen Shylocks (Rezension: www.mottingers-meinung.at/?p=29479) und ihre Regie des Doppeltextes „Iphigenie in Aulis / Occident Express“ (Rezension: www.mottingers-meinung.at/?p=25881).

„Urfaust / FaustIn and out“: Sebastian Pass, Steffi Krautz und Nadine Quittner ist kein szenisches (Bügel-)Eisen zu heiß. Bild: © Christine Miess / Volkstheater

„Wer hat meinen Vater umgebracht“: Sebastian Klein, Peter Fasching, Julia Kreusch und Birgit Stöger. Bild: © www.lupispuma.com / Volkstheater

„Der Kaufmann von Venedig“: Evi Kehrstephan, Rainer Galke, Peter Fasching, Nils Hohenhövel und Lukas Watzl. Bild : © www.lupispuma.com / Volkstheater

„Klein Zaches – Operation Zinnober“: 1,87-Meter-Mime Gábor Biedermann als Viktor Bodós Giftzwerg. Bild: © www.lupispuma.com / Volkstheater

Dazu gesellen sich die Publikumsrenner der großen Bühne wie „Die Zehn Gebote“ (Rezension: www.mottingers-meinung.at/?p=27700), „König Ottokars Glück und Ende“ (Rezension: www.mottingers-meinung.at/?p=31195) und „Wer hat meinen Vater umgebracht“ (Rezension: www.mottingers-meinung.at/?p=36159) neben Erfolgsproduktionen aus dem Volx/Margareten wie „Urfaust / FaustIn und out“ (Rezension: www.mottingers-meinung.at/?p=38575) und „In der Strafkolonie“ (Rezension: www.mottingers-meinung.at/?p=3744) sowie Ausgewähltes aus der Diskurs-Reihe „Trojanow trifft.“ und Sonderveranstaltungen.

Für Kinder hat das Volkstheater „Die rote Zora und ihre Bande“ im Stream. Das gesamte Programm findet sich unter www.volkstheater.at/online-spielplan.

www.volkstheater.at

1. 4. 2020