kunsthalle wien: … von Brot, Wein, Autos, Sicherheit und Frieden. Die erste Schau des neuen Direktorinnentrios

März 9, 2020 in Ausstellung

VON MICHAELA MOTTINGER

Ein lauwarmer Krieg statt wirklicher Waffenruhe

Marwa Arsanios: Who is Afraid of Ideology?, 2019, Filmstill. Courtesy die Künstlerin & mor charpentier gallery, Paris

„… von Brot, Wein, Autos, Sicherheit und Frieden“, zu sehen ab 8. März, ist die erste von What, How & for Whom / WHW – Ivet Ćurlin, Nataša Ilić und Sabina Sabolović – kuratierte Ausstellung, seit das Kollektiv die Leitung der Kunsthalle Wien übernommen hat. Sie bietet einen Überblick über die vielfältigen künstlerischen und politischen Bestrebungen, mit denen sich WHW über die Jahre auseinandergesetzt haben.

Sie stellt einige der vielen Künstlerinnen und Künstler vor, die ihre kollektive Tätigkeit im Lauf der Jahre inspiriert haben. Zugleich skizziert die Ausstellung die Orientierung des Programms, das die Direktorinnen in den nächsten fünf Jahren entwickeln wollen. Der Titel der Schau zitiert den libanesischen Schriftsteller Bilal Khbeiz, der am Beginn der 2000er-Jahre über einige der Dinge sinnierte, die den Unterschied zwischen den Träumen der Menschen im Globalen Süden und jenen im Westen ausmachen. Mit genau dieser Aufzählung – Brot, Wein, Autos, Sicherheit und Frieden – brachte Khbeiz die Vorstellung eines „guten Lebens“ auf den Punkt, das damals für große Teile der Menschheit unerreichbar war.

Fast zwei Jahrzehnte später scheint es, als sei die Befriedigung solcher Grundbedürfnisse für immer mehr Menschen auch an Orten gefährdet, wo sie einmal als selbstverständlich galt: Der Klimawandel lässt den Fortbestand des Lebens auf der Erde fraglich erscheinen; die Zerstörung der Umwelt schreitet immer schneller voran; die Finanzkrise von 2008 hat den Glauben zerstört, dass der Kapitalismus im Kern gut sei und seine Segnungen auf lange Sicht das Leben auch der Ärmeren und Ärmsten verbessern würden. Es scheint, als ob mittlerweile alle aufgezählten Elemente einen üblen Beigeschmack haben. Die Verfügbarkeit von Nahrungsmittel ist global ungerecht verteilt und die industrielle Landwirtschaft verursacht enorme Schäden – während die, die genug haben, Brot und Wein mit Gefühlen von Schuld und Scham, mit zwanghafter Selbstoptimierung und rücksichtslosem Konsum verbinden.

Adji Dieye: Maggic Cube, 2016-2019. Courtesy die Künstlerin

Tim Etchells: Mirror Pieces, 2014. Courtesy der Künstler, Bild: Beniamin Boar

Alice Creischer: In the Stomach of the Predators, 2012–2014. Courtesy die Künstlerin & KOW, Berlin. Bild: Jorit Aust

Autos sind Klimakiller und werden deshalb zunehmend aus Innenstädten und anderen Orten verbannt, wo Menschen das Leben gemeinsam genießen sollten. Die Militarisierung der Sicherheitsorgane hat den „Überwachungsstaat“ hervorgebracht, während sich in öffentlichen Räumen eine posthumane Dystopie – in Form von vorhersagender Polizeiarbeit, Datenanalyse und algorithmischer Lenkung – abzeichnet. Statt wirklichem Frieden haben wir uns mit einem lauwarmen Krieg in weiten Teilen der Welt als Dauerzustand arrangiert: Die ständige Angst vor einer Eskalation treibt die demokratischen Regierungen vor sich her und den Populistinnen und Populisten die Wählerschaft zu. Kurz gesagt: Die Vorstellung vom „guten Leben“ ist eine Fantasie, eine hartnäckige und „grausame Anhänglichkeit“ an eine Welt, die es nicht mehr gibt.

Und doch will diese Ausstellung weder zur Verzweiflung raten noch in schwarzmalerischer Manier eine Kritik aller Übel der Welt ausbreiten. Vielmehr versuchen die versammelten Werke, das „gute Leben“ für den Einzelnen wie die Gesellschaft neu zu denken. Die Ausstellung stellt einen Versuch dar, mit vereinten Kräften die politische Welt von heute zu verstehen, und will die Kämpfe um ihre Veränderung reflektieren, um diesen neue Energie zuzuführen. Indem sie Arbeiten verschiedener Generationen ins Gespräch bringt, zeigt die Ausstellung Perspektiven auf und schlägt so reale Alternativen zur endlosen Fortsetzung zerstörerischer ökonomischer wie gesellschaftlicher Gewalt vor. Kritische, konstruktive und fantasievolle Stimmen lassen erahnen, wohin die Reise gehen könnte und welche Formen eines entsprechenden Zusammenlebens bereits entstehen.

Victoria Lomasko: Under Water, Sketch, 2020. Courtesy die Künstlerin

Tuan Andrew Nguyen: My Ailing Beliefs Can Cure Your Wretched Desires, 2017, Filmstill. Courtesy der Künstler & James Cohan, New York

Die Schau begreift künstlerische Subjektivität und Selbstbestimmtheit als einen Ort, an dem vorstellbar ist, die verhängnisvolle Dialektik des modernen Kapitalismus hinter sich zu lassen und über sie hinauszudenken. Die ethischen, ökologischen und wissenschaftlichen Argumente für ein gerechteres Wirtschafts- system sind zahlreich: Das Prinzip der Wachstumskritik steht beispielhaft für eine ökologisch nachhaltige Weltwirtschaft, in der nicht Profite, sondern Bedürfnisse entscheiden.

Es gilt also, nicht nur CO2 einzusparen, sondern auch Begeisterung für die unendliche Vielfalt des Lebens zu wecken. So will die Schau ein Loblied singen – sie ist eine Hymne auf ein weniger mühseliges und dafür vergnüglicheres Dasein voll gemeinschaftlich genossenem Reichtum und gemeinsamer Freizeit, in der das „gute Leben“ seinen Platz in einer lebenswerten Umwelt findet und alle Lebewesen sich entfalten können.

kunsthallewien.at

8. 3. 2020