Berliner Theatertreffen: Thalheimers „Medea“

Mai 6, 2013 in Bühne

Das stille Schreien der Constanze Becker

Constanze Becker Bild: © Birgit Hupfeld

Constanze Becker
Bild: © Birgit Hupfeld

Mit frenetischem Jubel wurde am 3. Mai das 50. Berliner Theatertreffen eröffnet. Kein Wunder. Es gab die beklemmend großartige „Medea“-Inszenierung von Michael Thalheimer vom Schauspiel Frankfurt zu sehen. Der Antiken-Experte hat Euripides nicht durch den zeitgenössischen Fleischwolf gedreht, sondern klug (wie immer) die Essenz des grausamen Dramas herausgearbeitet – wobei gesagt sein soll: Euripides selbst hat den zweifachen Kindermord erfunden, in der Sage scheint er nicht auf.

Das Theaterglück an diesem Abend beginnt schon mit dem Auftritt der Josefin Platt als Amme. Eine alte, hinkende, schwarze Krähe bringt sie den Chor der korinthischen Frauen (allesamt: Bettina Hoppe) wegen des Medea geschehenen Unrechts auf. Jason, für den sie die Familie bestahl (Goldenes Vlies) und ermordete (den Bruder) hat sich der Königstochter Kreusa vermählt. Die wilde Hexe, die barbarische Zauberin, mit der er zwei Söhne zeugte, will er nicht mehr. Und König Kreon will die unberechenbare Kreatur erst recht loswerden. Und da ist sie schon: Medea. Constanze Becker. Ein Ereignis. Bühnenbildner Olaf Altmann hat auf einer schwarzen Ebene einen felsigen Vorsprung für sie geschaffen. Da steht, da kauert, da liegt sie, sucht mit den Händen an der glatten, kalten Wand Halt. Mit von Tränen verschmiertem Gesicht, mit verkratztem, blutigem Körper sieht sie ihren kommenden Untaten entgegen. Eine Schreckens- und Schmerzensfrau. Und dabei die vernünftigste Furie überhaupt. Denn sie weiß, dass die Söhne im fremden Regime fallen werden. Und wenn das schon geschehen muss, dann durch ihre eigene Hand.

Es gibt keine Worte, Constanze Beckers Stimme zu beschreiben. Oft findet ihre Medea selbst keine. Streckt in einem stummen Brüllen die Zunge aus dem Hals, als wolle sie sich diese herausreißen, hinausschreien. Ihr stiller Schrei schneidet sich durchs Zuschauerherz. Sie zürnt, sie fleht, will „Kreon“ Martin Rentzsch weichstimmen, vergiftet als das fehlschlägt bekanntlich mit dem Hochzeitskleid seine Tochter und ihn. Dann die Wahnsinnstat an den Söhnen. Den doppelten Kindermord illustiert eine Projektion riesiger Icons, die das Familienleben durchdeklinieren. Vom pochenden Ultraschall-Herzen bis zum geborenen Kind, von Windeln wechseln bis zur Ausfahrt mit dem Kinderwagen (Video: Alexander du Prel). Währenddessen Tinnitusverdächtige E-Gitarren-Riffs. Ein schräger, bösartiger Comic-Kommentar auf das Zweisamkeitsglücksversprechen.

Nun rückt der Vorsprung vor, wird zum Podium. Medea erscheint gewaschen, gekämmt, im Abendkleid. Und Jason, zu ihren Füßen kauernd, ist der Jammerlappen. Marc Oliver Schulze, der eben noch ganz Macho Medea die „Situation“, Verbannung und so, um die Ohren schleuderte, wird von Moment zu Moment kleiner, kleinlauter, schmutziger. Während sie wächst. Tonlos, wie sie, ist er in seinem Schmerz. Wie die ganze Truppe spielt sich auch Schulze die Seele aus dem Leib. Der Held hat alles Heroische verloren. Ihn erwartet die Einsamkeit. Die Halbgöttin ist auferstanden. Hat ihr vermenschlichtes Herz hart gemacht und wird das Urteil des Olymp erwarten. Und die Hoppe macht derweil Euripides Botschaft klar: Glücklich, wer dort lebt, wo es Gesetz und Gerechtigkeit gibt.

Eine Aufführung von unglaublicher Schärfe, von unverfälschter Brillanz. Das Publikum verweilte kurz im Schockzustand, bevor die Schönheit dieses Abends es aus den Sitzen riß.

www.berlinerfestspiele.de

www.schauspielfrankfurt.de

Trailer: www.youtube.com/watch?v=6PrTJ0ZCphc

Von Michaela Mottinger

Berlin, 4. 5. 2013