Happel und MacDonald als „Spatz und Engel“

April 26, 2013 in Tipps

Musikalische Benefiz-Gala am Burgtheater

für die Initiative „Nein zu Arm und Krank“

Sona MacDonald, Maria Happel Bild: Reinhard Werner/Burgtheater

Sona MacDonald, Maria Happel
Bild: Reinhard Werner/Burgtheater

Am 28. April erzählen, eigentlich singen, Maria Happel und Sona MacDonald am Burgtheater die Lebensgeschichten von Edith Piaf und Marlene Dietrich. „Spatz und Engel“ nennt sich der Abend nach dem Stück von Daniel Große Boymann, Thomas Kahry, David Winterberg. Ein Wechselbad zwischen Ruhm und Verzweiflung. Zwei der berühmtesten Diven des 20. Jahrhunderts. Zwei der größten Chanteusen aller Zeiten. Frauen, wie sie gegensätzlicher kaum sein könnten: hier die beherrschte, kühle Schönheit aus preußisch-bürgerlichen Milieu, dort die leidenschaftliche kleine Göre, die sprichwörtlich auf den Straßen von Paris aufwuchs.
Die Freundschaft zwischen Dietrich und Piaf beginnt Ende der 40er Jahre in New York, als sich Edith nach dem Krieg in Amerika ein neues Publikum erschließen will, wobei sie anfangs kaum Erfolg hat. Da tritt Marlene in ihr Leben. Die Anziehung zwischen den beiden ist so groß, dass sie zunächst sogar zu einer Liebesaffäre führt. Es folgen Jahre voller Höhen und Tiefen. Als Edith mehr und mehr in Depressionen, Spiritismus, Alkohol- und Drogensucht abgleitet, kämpft Marlene unerbittlich um sie. Die Freundschaft wird auf die härteste Probe gestellt. Edith Piaf ließ sich mit dem Goldkreuz um den Hals bestatten, das Marlene ihr einst schenkte.
Zahlreiche Lieder, sowohl die größten Erfolge der beiden als auch versteckte Kostbarkeiten, werden im Rahmen dieser szenischen Lesung zu hören sein. Dabei natürlich: Milord, La vie en rose, Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt, Just A Gigolo, Nimm dich in Acht vor blonden Frauen, Non, je ne regrette rien.

Außerdem wirken mit: Alexandra Henkel, Marcus Kiepe und Dirk Nocker.

Für die Benefizveranstaltung gelten Sonderpreise, der Kartenzuschlag geht als Spende an den Soforthilfefonds von „Nein zu Arm und Krank“. Die 1. Preiskategorie um 100 Euro beinhaltet einen Empfang im Burgtheater vor der Vorstellung: Direktor Matthias Hartmann bittet gemeinsam mit der Initiative „Nein zu Arm und Krank“ vor der Vorstellung ab 18.30 Uhr zu einem Empfang im Großen Pausenfoyer.

www.burgtheater.at

 www.neinzuarmundkrank.at

Von Michaela Mottinger

Wien, 20. 4. 2013