Nevrland

September 7, 2019 in Film

VON MICHAELA MOTTINGER

Das Coming-of-Age der Verlorenen Jungs

Vom Sex-Cam-Chat zur Liebe live: Simon Frühwirth als Jakob und Paul Forman als schön-mysteriöser Kristjan. Bild: © Filmladen Filmverleih

„Ein absoluter Brainfuck!“, schwärmte die Jury des Max-Ophüls-Preises in ihrer Begründung, Simon Frühwirth als Besten Schauspielnachwuchs 2019 auszuzeichnen. Dass auch der diesjährige Schauspielpreis der Diagonale an den Filmnewcomer ging, sagt dann wohl schon alles. Frühwirth ist in seiner Rolle als Jakob so intensiv wie irritierend, er legt in „Nevrland“ eine beinah beängstigend extreme darstellerische Leistung hin.

Spielt – scheint’s – bis zur Selbstaufgabe – und mit einer Leinwandpräsenz, um die ihn manch Kinoroutinier nur beneiden kann. Ab 13. September ist Gregor Schmidingers erster Spielfilm im Kino zu sehen, der Regisseur und Drehbuchautor, wenn’s schon um Dekorierungen geht, dafür mit dem Thomas-Pluch-Drehbuchpreis belohnt, das Doppel-Debüt ein Stück rigoroser Kreativität, ein komplexer, komplizierter Psychothriller, gleichzeitig die Coming-of-Age-Story der Verlorenen Jungs auf ihrem Trip nach „Nevrland“, der Infantilitätsinsel, auf der Romancier J. M. Barrie die seinen absetzte. Für den 17-jährigen Jakob ist die Welt ein tristes Purgatorio, in dem er tagsüber als Aushilfskraft im Schlachthof arbeitet und sich nächtens sein soziales Leben auf Sex-Cam-Chats mit anderen jungen Männern beschränkt.

Jakob lernt die blutige Arbeit im Schlachthof: Simon Frühwirth mit „Chef“ Anton Noori. Bild: © Filmladen Filmverleih

Die Beerdigung des Großvaters: Simon Frühwirth mit „Vater“ Josef Hader. Bild: © Filmladen Filmverleih

Derart online begegnet er zu einer späten Stunde dem von Brit-Beau Paul Forman gespielten Videokünstler Kristjan, charismatisch, selbstbewusst, in Charmeoffensive, das exakte Gegenteil zum sensiblen Jakob, dem nicht nur seine Schüchternheit, sondern auch eine immer stärker werdende Angststörung, man erfährt im Laufe der Handlung, wie sie zustande kam, zu schaffen macht.

Jakobs psychischer Ausnahmezustand ist denn auch Schmidingers eigentliches Thema, mehr als die Post-Gay-Perspektive des Films, der die Homosexualität der Protagonisten nicht ins Zentrum rückt und schon gar nicht problematisiert, litt der Filmemacher doch selbst zehn Jahre lang unter schlimmsten Panikattacken. Ein autobiografischer Bezug, diese Krankeit der Millenial-Generation, der in „Nevrland“ deutlich spürbar und von Kameramann Jo Molitoris sowie Sounddesigner Thomas Pötz von Cosmix visuell und akustisch fulminant umgesetzt ist.

In Form verstörender Bilder, delirierend in Szene gesetzter Sequenzen im Stroboskop-Dauerfeuer, unterlegt mit pochendem Technobeat. Kommt die Angst, wird die Optik von den Rändern her unscharf; sie selbst manifestiert sich vor Jakob als schwarzes Loch. Zum mentalen Meltdown kommt es, als Jakobs geliebter Großvater, Wolfgang Hübsch verkörpert die Rolle, stirbt. Nunmehr allein gelassen mit dem verschlossenen, schweigsamen Vater, Josef Hader skizziert gewohnt genial, mit der ihm eigenen Präzision und gekonntem Minimalismus dessen Ahnungs- und Hilflosigkeit, verschwimmen Jakobs Grenzen zwischen Wahn und Wirklichkeit mehr und mehr. Die Dosis des Surrealen steigert sich ins Lyncheske, die Wunden der Seele brechen auf, Zeit- und Bewusstseinsebenen überlagen sich, Schweinehälften mit Sexfantasien.

Kristjan nämlich ändert den Beziehungsstatus zu Jakob von virtuell zu real, und diesem eröffnen sich nun nicht nur physisch, sondern auch psychedelisch neue Erfahrungen. „Ich habe noch nie jemanden geküsst“, stammelt er verlegen, was ganz klar die abwesende Mutter inkludiert, und in diesem Moment ist Simon Frühwirth so anrührend, die „Nevrland“-Atmosphäre so glühend, dass das Herz krampft. Immer öfter flieht Jakob aus der bedrückenden Stille des familiären Wohnzimmers zu Kristjans behutsamen Zärtlichkeiten, doch da ist dem Zuschauer schon bewusst, dass der sanfte Liebeslehrer ein letztlich mysteriöser Fremder ist.

Auf der Suche nach Kristjan taucht Jakob in Wiens illegale Technoszene ab: Simon Frühwirth. Bild: © Filmladen Filmverleih

Dessen immer wieder Abtauchen in die zwischen grellem Flackerlicht und Düsternis changierende Wiener Undergroundszene Jakob in Situationen bringt, denen er nicht gewachsen ist. Der Weg, dem er folgt, ist gesäumt von Halluzinationen, Albtagträumen, schwarz- maskierten Sadomaso-Menschen, und bald weiß man nicht mehr, was war und was wahr ist, nicht einmal, ob jemand oder etwas des in 90 Minuten Erzähltem tatsächlich existiert hat und passiert ist, oder alles Einbildung war, man weiß nur, dass Jakobs innere Dämonen jetzt jedenfalls entfesselt sind …

Wie sich in Simon Frühwirths markanten Gesichtszügen all diese Emotionen widerspiegeln, wie in ihnen allein schon Schmidingers ganzes Psycho-Drama lebt, ist großartig. Die beiden machen das Filmland Österreich um zwei fabelhafte Talente reicher. Zurecht wohl darf man sich auf ihre nächsten Projekte freuen.

 

www.nevrland.at           irrationalrealm.com

Gregor Schmidinger und Simon Frühwirth im Gespräch: www.youtube.com/watch?v=4v22gVqtGG4

  1. 9. 2019