Das TAG in der Saison 2019/20

September 2, 2019 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Ein schöner Mann und ein wildes Weib

Dorian Gray. Die Auferstehung. Bild: © Anna Stöcher

Oscar Wilde, Euripides, Franz Grillparzer, endlich einmal Arthur Schnitzler und noch immer Gerhart Hauptmann und Anton Tschechow. In der startenden Saison widmet sich das TAG programmatisch wieder den großen Texten, überarbeitet, neugeschrieben und radikal neu gedeutet von gewieften und bewährten Theatermacherinnen und Theatermachern. Dazu kommen die bewährten Impro-Formate und erneut eine hochkarätig besetzte Konzertreihe.

Die erste Premiere der kommenden Saison ist Dorian Gray – Die Auferstehung in der Inszenierung von Mara Mattuschka am 19. Oktober. Gernot Plass widmet sich dem Stoff der Medea ab 30. November. Ein neuer Reigen wird von Thomas Richter (Text) und Dora Schneider (Regie) in Szene gesetzt, Premiere ist am 11. Februar.  In Kooperation mit der MUK feiert am 13. März Nach Hause nach Borchert Premiere. Am 25. April steht eine weitere Premiere auf dem Programm, die auf die politische Situation, die sich im Herbst neu konstituiert, reagieren wird. Wieder auf dem Spielplan sind Die Ratten (Rezension: www.mottingers-meinung.at/?p=32655) und Kirschgarten – Eine Komödie ohne Bäume (Rezension: www.mottingers-meinung.at/?p=31734).

Das Moment! 2019 Impro-Festival geht Anfang Oktober im TAG über die Bühne. Workshops und tägliche Shows mit hochkarätigen Kapazundern der internationalen Improvisations-Theater-Szene in der offiziellen Festival-Sprache: Bad English! Weiter auf dem Spielplan sind die Impro-Formate Sport vor Ort, die Impro-Aufdecker-Show Fake Off!, verschiedene Impro-Workshops, der Dauerbrenner TAGebuch Slam sowie die erfolgreiche Konzertreihe. Die diesmal mit den Highlights eines Leonard-Cohen-Tributes und Bauer to the People! von Helmut Bohatsch & LSZ (Löschel, Skrepek, Zrost) aufwarten kann.

Fake Off! Die Aufdeckershow von Zieher & Leeb. Bild: © Rupert Pessl

Bauer to the People: Helmut Bohatsch & LSZ. Bild: © M. Pleesz

Zum Schluss eine kurze Rückschau: Die vergangene Spielzeit im TAG war überaus erfolgreich. 16.500 Besucher entsprachen einer Auslastung von 74 %. Die Eigendeckung lag bei 23 % und dennoch, die finanzielle Situation des TAG ist prekär: „Es gibt keine nachhaltige Kulturpolitik. Das Wiener Kulturbudget steigt, aber wo ist das ‚neue’ Geld? Nicht bei den mittleren städtischen Bühnen. Dort lässt man die Zeit vergehen und die Inflation, die sich exponentiell aufbaut, ihr schleichendes Zerstörungswerk anrichten. Bis den Betrieben sprichwörtlich die Luft ausgeht, sie ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht mehr halten können oder sie sich gezwungen sehen, je nach charakterlicher Disposition der jeweiligen Leitung, diese durch unbezahlte Mehrarbeit auszubeuten. So geht es aber nicht weiter! Irgendwann schrammt auch ein noch so erleichtertes Schiff auf Grund, weil das Wasser immer flacher wird“, spricht Gernot Plass, künstlerischer Geschäftsführer des TAG, die Finanzmisere an.

dastag.at

2. 9. 2019