Kay Voges wird neuer Volkstheaterdirektor

Juni 7, 2019 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Er bekommt zwei Millionen Euro mehr von der Stadt Wien

Von Dortmund nach Wien: Der künftige Volkstheaterdirektor Kay Voges und Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler. Bild: Christian Jobst/PID

Kay Voges wird mit der Saison 2020/21 neuer künstlerischer Direktor des Wiener Volkstheaters. Das gaben Wiens Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler  und die Vorständin der Volkstheater Privatstiftung Judit Havasi heute vormittag bekannt. Der 47-jährige Theatermacher, seit 2010 Intendant des Schauspiel Dortmund, kündigte als erste Überlegungen ein „niederschwelliges Theater“ und eine „Factory für Theaterkunst in ästhetischer und politischer Auseinandersetzung mit der Gegenwart“ an.

„Das Zentrum des Hauses wird ein Ensemble sein. Ich möchte gern das Ensemble vergrößern“, so Voges. Daneben soll auch der Bereich Performing Arts und der Bereich Musik gefördert werden. Und: „Die Digitalisierung wird für mich eine wichtige Rolle spielen.“ Es sei etwas ganz besonderes, in eine theaterverrückte Stadt berufen zu werden, freut sich Kay Voges: „Im Volkstheater wird es Gegenwartstheater geben, wie es gute Tradition dieses besonderen Hauses ist. Das Volkstheater ist für alle da. Es ist ein Ort der Begegnung, zum Feiern und Reflektieren. Wir wollen Geschichten erzählen mit Menschen aus Fleisch und Blut. Das Volkstheater wird die Türen weit öffnen und mit der Stadtgesellschaft kommunizieren. Ich arbeite dafür, dass das Volkstheater lokal wie auch international eine Strahlkraft entwickelt und in der reichen Theaterkultur Wiens als das fortschrittlichste wahrgenommen wird.“

Unter Voges‘ Ägide belegte das Schauspiel Dortmund in der Kritiker-Jahresumfrage von Theater heute  dreimal in Folge den zweiten Platz als Theater des Jahres im deutschsprachigen Raum. 2017 wurde er mit seiner Inszenierung „Die Borderline Prozession“ zum Berliner Theatertreffen eingeladen. Seine Inszenierung von „Der Theatermacher“ nach Thomas Bernhard kam dieses Jahr immerhin in die engere Auswahl. Wie Voges als Regisseur arbeitet, lässt sich ab Dezember am Burgtheater überprüfen, wo er Paul Wallfischs Endzeitoper „Dies Irae – Tag des Zorns“ inszenieren wird (mehr dazu: www.mottingers-meinung.at/?p=33571).

Bekanntlich war der Findungsprozess für die Nachfolge von Anna Badora zeitweise ausgesetzt worden, da laut eingesetzter Jury nur mit einer „substanziellen Anhebung der finanziellen Ausstattung“ eine Neuaufstellung des Hauses möglich sei. Erst als die Stadt eine solche Aufbesserung der derzeitigen jährlichen Gesamtförderung von etwa 12,4 Millionen Euro in Aussicht stellte, wurde die Suche wiederaufgenommen. Nun kommen zwei Millionen mehr von der Stadt Wien, aber, betonte Kaup-Hasler bei der Vorstellung Voges‘, „die dritte Million gebe ich nicht auf“. Weshalb sie es „für eine dringende Notwendigkeit“ hält, „dass der Bund nachzieht“.

www.volkstheater.at

7. 6. 2019