Wean Hean – Das Wienerliedfestival 2013

April 16, 2013 in Tipps

„Ich muss wieder einmal in Grinzing sein“

Wean hean: Grinzing Endstation Bild: Lena Appl

Wean hean: Grinzing Endstation
Bild: Lena Appl

Das 14. Wienerliedfestival wean hean lädt von 18. April – 16. Mai 2013 wieder zur musikalischen Reise durch die Stadt ein. Mit Konzerten, die von den Wurzeln bis hin zur jungen, bunten, wilden Gegenwart dieses Musikgenres führen. Festivaleröffnung am 18. April ist diesmal bei drei Heurigen in Grinzing. Frei nach dem Motto: (End)Station Sehnsucht. In Grinzing gibt es eine Himmelstraße, auf deren Weg sich das Wienerlied durch Pechschwärze, Humor, Sozialkritik und Drahrertum auf Himmelfahrt begeben kann. Bei den Heurigen Zum Berger, Zum Guten Grinzing und beim Reinprecht singen ab 18.30 Uhr Alma, Kurt Girk & Willi Lehner & Tommy Hojsa, Karl Hodina & Rudi Koschelu, Ingrid Eder & Michael Öttl & Christa Stracke, Oliver Maar, Rutka.Steurer, Roland Sulzer, die Neuen Wiener Concert Schrammeln & Traude Holzer bei freiem Eintritt.

In der diesjährigen Städtebegegnung zwischen Athen und Wien tragen Bohatsch & Skrepek keine Eulen nach Athen, sondern das scharf gefeilte, neue Wienerlied ins RadioKulturhaus, wo Vasiliki Roussi und Lakis & Achwach mit traditionellen Liedern aus der Metropole Griechenlands im fortschrittlichen Gewand auf sie warten (27. April, 19.30 Uhr). Seien Sie achtsam! heißt es im Theater Akzent, wenn sich das Trio Lepschi und die legendäre Kultband Worried Men Skiffle Group kein Blatt vor dem Mund und mit großer Beißkraft die Gesellschaft ins Kreuzfeuer nehmen (7. Mai, 19.30 Uhr). Die wean hean Band Weana Korn wird mit ihren Gästen Klemens Lendl, Walther Soyka, Karl Stirner und Thomas Berghammer im Progy&Bess vergangene Musikwelten neutönend paraphrasieren – allen voran Franz Schuberts Winterreise – und mit Vertonungen von gegenwärtigen, jungen Wiener Autoren das Jetzt verdeutlichen (26. April, 20 Uhr). In Zusammenarbeit mit dem Wien Museum bzw. anlässlich der Ausstellung Wiener Typen bringen Musikspezialisten die Atmosphäre verschwundenen Wiener Straßenlebens und deren Lieder ins Wien Museum ‒ mit dabei auch: Limonimann, Harfenist, Werkelmann, Lavendelfrau und Wäscherin (30. April, 19.30 Uhr).

Hip und trendig wird es in der Szene Wien, wenn junge Rapper und Rapperinnen unter dem Titel weana rapz das Wienerlied im „wean beat“ und Wiener Dialekt skandieren, allen voran A.geh Wirklich? (Alex Gabriel, 4. Mai, 20.00 Uhr). Mit kostbaren Edelstoffen der Musik und des Wortes staffiert das Raritätenduo Thomas Gansch & Georg Breinschmid die ehemaligen Ballräumlichkeiten, den Stadtsaal, aus (12. Mai, 20.00 Uhr). wean hean ist hier, wie auch in der Szene Wien, erstmals zu Gast. Im 15. Wiener Gemeindebezirk wird im Rahmen  einer Wienerlied-Buchpräsentation gemeinsam mit den Strottern und einem Offenen Wienerliedsingen feierlich Die schönste wean hean Veranstaltung begangen. Als Heimspiele des Festivalveranstalters Wiener Volksliedwerk gibt es im Bockkeller zwei Events: Der köstlich absurde Schauspieler, Kabarettist, Maler und Autor Karl Ferdinand Kratzl begibt sich mit Texten für klopfende Ohren und taube Herzen sowie mit schönen Mascherln fürs Ohrwascherl vom Trio Stippich Havlicek auf einen Ausflug durchs Wienerlied (20. April, 19.30 Uhr), während sich Helmut Jasbar, Heidelinde Gratzl und Melissa Coleman als Birds Of Vienna im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe wean modean instrumentaler, zeitgenössischer Wienermusik im Adlerflug näher (3. Mai, 19.30 Uhr).
Wiens Rapper sind übrigens eingeladen, Wienerlieder zu bearbeiten, eine Jury des Wiener Volksliedwerks – unter dem Vorsitz von Roland Neuwirth – wählt die besten MusikerInnen aus, die dann am 4. Mai 2013 in der Szene Wien ab 20 Uhr den neuzeitlichen Charme des Wienerliedes entdecken lassen.

www.weanhean.at

Von Michaela Mottinger

Wien, 16. 4. 2013