Stadtsaal – Lukas Resetarits: Wurscht

April 18, 2019 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Gammelpolitik, frisch konserviert in PR-Pökelsalz

Bild: © Katrin Werzinger

Manches, sagt Lukas Resetarits, sei ihm ja blunzn, aber vieles nicht wurscht. Also hat der Großmeister der österreichischen Kleinkunst sein 27. Programm nach dem in Därme gefüllten Brät benannt, und nimmt sich den Begriff in jeder seiner Bedeutungen vor. Er erzählt vom Suchtpotential der Buren- und vom populistischen Hanswurst ebenso, wie von armen Würstchen und von anmaßenden Wurschtln, und lässt auch die Fäkalvariante des Wortes nicht aus. Resetarits kann’s mitunter arg ungustig, was passt, ist „Wurscht“ doch eine so scharfsinnige wie scharfzüngige Analyse eines gesellschaftlichen Ist-Zustands.

Und da ist’s mit den Parteien wie beim Fleischprodukt – „je weniger man weiß, was drin ist, umso mehr schmeckt’s“. Anzumerken ist dem Abend, wie sehr es Resetarits beim Schreiben, dies auch diesmal wieder gemeinsam mit Tochter Kathrin, in den Fingern gejuckt hat, zum Status Quo im Lande ein Statement abzugeben, „Achtung“, warnt er gemäß seinen AGB, „der Kabarettist kann Spuren von eigenen Meinungen enthalten“.

Freilich darf der Spaß nicht auf der Strecke bleiben, erzählt Resetarits doch von einem Ex-Zuschauer, der den Kartenpreis durch die Pointen dividierte, und auf einen Euro irgendwas pro Gag kam. Ein Kurz-Wähler, kalauert Resetarits, und dass er gebraucht hätte, um zu begreifen, dass der Mann nicht über eine Tastenfunktion seines Seniorenhandys spreche. Solcherart wechselt Resetarits von privat zu Politik, enthüllt anekdotisch seine Wurstbiografie, seinen Grausen beim Blunznmachen in Stinatz, seinen Genuss der Meterwurst in der Ankerbrot-Kantine, wo er sich in den 1960er-Jahren was zum Studium dazuverdiente, seine Erkenntnis, dass man nach einem Burenhäutl in geschlossenen Räumen nicht rülpsen soll. Mit dem richtigen Pökelsalz könnten findige Fleischhauer noch den ungenießbarsten Kadaver in eine Delikatesse verwandeln, weiß der Kenner.

Das wiederum führt ihn exakt zur aktuellen Gammelpolitik und deren Konservierung durch PR-Gewürzsätze. Beigemengt von den 51 Kommunikationsexperten im von Resetarits so genannten „Ausreiseministerium“, die den Leuten die momentane Regierung schmackhaft machen sollen. Er selber leide leider an einer unheilbaren Krankheit, gesteht der 71-Jährige, statt -heimer: Alzberger. Das ist, wenn man sich alles merken muss. Entsprechend lang ist die türkisblaue Mängelliste, die er vorlegt. Von der Gesundheitskasse, bei der die Ausnahmen Bauern und Beamte schon wieder die Regel bestätigen, über den 12-Stunden-Tag bis zur neuen Unsozialleistung Mindestsicherung, vom Ausreisezentrum Traiskirchen über den Tempo-140-Testversuch bis zum – das darf diese Woche natürlich nicht fehlen – Karfreitagsdebakel. Ob „bei Rot rechts abbiegen“ eine politisch motivierte Aussage sei, fragt Resetarits punkto Abbiegeassistent, und kräht im Namen der Ministerin, deren Doppelnamen er sich nicht merken kann, ins Publikum: „Wer schafft die Arbeit?“

Noch nie, sagt Resetarits, und treibt seine zynischen Spitzen damit auf ebendiese, hätte er so viel psychisch auffällige Menschen in einer Regierung erlebt. Und apropos, hart-kleinlich: Nicht nur mit der „neuen Gerechtigkeit“ der Regierung geht er streng ins Gericht, sondern auch mit diversen Medien, die aus den FPÖVP-Wahlslogans das Motto „Positiv, aber inhaltsleer“ übernommen hätten, und deren Überschriftler mittlerweile von der Des- zur Krawallinformation übergegangen wären. Seinem diesbezüglichen Lieblingsblatt, der „Bahnsteigsverschmutzungs- zeitung“, bescheinigt Resetarits quasi ein Panini-Album mit Pickerl für nur einen Spieler zu sein: Sebastian Kurz. Wie immer stark sind auch Resetarits‘ Alltagsbeobachtung, von der modernen Wegwerfwelt, die sich mittels Online-Nachschub am Laufen hält, bis zu jener wundersamen Werbung, in der die Erste Bank zur Befreierin des Proletariats wird, was nicht nur im Nachhinein die Bankenrettung durch Steuergelder rechtfertigt, sondern auch die Sozialdemokratie obsolet mache.

Das alles, resümiert Resetarits, könnte ihm, ist er doch weder Frau noch Flüchtling noch armutsgefährdet noch evangelisch, wurscht sein. Ist es aber nicht. Ergo legt er mit „Wurscht“ den Finger tief in die gesellschaftspolitische Wunde, formuliert trefflich, warum deren Verschorfung für manche ein ewig gestriger Heil!-Vorgang ist, und macht sich Sorgen um Sprach- wie seelische Verrohung. Wenn „Gutmensch“ schlechterdings ein Schimpfwort sei, sinniert er, muss der „Schlechtmensch“ doch als gut gelten. Kein Wunder, dass die Soziopathen das Geschehen beherrschen. Homo homini nicht mehr lupus, sondern lumpus! Unter den Zuschauern: Zustimmung und großer Applaus.

stadtsaal.com          www.knowme.at

  1. 4. 2019