Martin Kušej sucht zwanzig Kinder

April 10, 2013 in Bühne

Für seine Wiener-Festwochen-Produktion „In Agonie“

 

Martin Kušej Foto: Alessandra Schellnegger

Martin Kušej
Foto: Alessandra Schellnegger

Die Wiener Festwochen suchen für die Produktion „In Agonie“ zwanzig Mädchen und Buben im Alter zwischen sechs und zehn Jahren mit zartem Körperbau und kurzen Haaren. Das Casting ist am Mittwoch, 17. April. Martin Kušej, Intendant des Münchner Residenztheaters, bringt die Trilogie von Miroslav Krleža, einem der wichtigsten Autoren der jugoslawischen Literatur, nach Wien. Eindrucksvoll beschreiben die drei Stücke „Die Glembays / Galizien / In Agonie“ den Untergang des alten Europa.

Der Inhalt: Zagreb am Vorabend des Ersten Weltkriegs. Ein junger Maler kehrt nach langem Auslandsaufenthalt in sein Elternhaus zu den „Glembays“ zurück und rechnet mit seinem Vater – einem mächtigen Bankier –, der Geschichte seiner ganzen Familie und der großbürgerlichen Lebensform als solcher ab. Der Patriarch stirbt bei dieser Auseinandersetzung, und das taumelnde Europa stürzt in eine Katastrophe. „Galizien“ im Jahre 1916 versinkt im Dreck des Krieges. Ein junger Pianist verzweifelt an Unrecht und Gewalt, mordet auf Befehl und spielt für Offiziersgattinnen Rachmaninow. Krleža erzählt von der Barbarei an der Front, als sei der Krieg ein letztes großes Fest der alten Klassengesellschaft. Auf das Kriegstheater folgt das Kammerspiel „In Agonie“, in dem ein abgedankter Offizier, Pferdenarr und Lebenskünstler außer Dienst keinen Platz in den Nachkriegsverhältnissen findet. Es spielen unter anderem: Manfred Zapatka, Sophie von Kessel, Johannes Zirner, Norman Hacker und Markus Hering.

Der Autor: Miroslav Krleža (1893–1981), hervorgegangen aus der alten österreichisch-ungarischen Monarchie, deren Niedergang er beschrieb, entwickelte sich zu einem Dramatiker, Romancier und Essayisten von europäischem Format, der nicht nur vom Untergang einer Welt erzählt, sondern auch die Stellung der Kunst in Zeiten des Umbruchs beleuchtet: „Vom Taumel und von der Zerstörung am Beginn des 20. Jahrhunderts haben wir uns bis heute nicht erholt. So ist unser Zustand: In Agonie verharrend.“

Für die Kinder dauert der Auftritt ohne Text etwa eineinhalb Stunden. Die Vorstellungen finden am 23., 24., 25. und 26. Mai statt. Es gibt zwei Probentermine am  21. und 22. Mai.
Anmeldung zum Casting: bei Frau Lenneke Willemsen per E-Mail: l.willemsen@festwochen.at

www.festwochen.at

Von Michaela Mottinger

Wien, 10. 4. 2013