Albertina: Erwin Wurm. Peace & Plenty

November 18, 2018 in Ausstellung

VON MICHAELA MOTTINGER

Ein gezeichnetes Tagebuch

Erwin Wurm: Gurke, 2017. Bild: © Studio Erwin Wurm

Erwin Wurm zählt längst zu den Weltstars der zeitgenössischen Kunst. Die Albertina widmet dem Ausnahmekünstler, der im vergangenen Jahr den österreichischen Pavillon bei der Biennale in Venedig bespielte, nun mit „Peace & Plenty“ ab 20. November eine reine Zeichnungsausstellung. Gezeigt wird eine Auswahl aus mehreren hundert Blättern, die Wurm in den letzten Jahren geschaffen hat. Thematisch wie technisch sind sie sehr vielfältig: Bleistift, Farbstift, Kugelschreiber, Wasserfarbe, Collage, mal ganz feine Linien oder auch dicke, großzügige Pinselstriche.

Ob zu Hause oder auf Reisen, Erwin Wurm zeichnet fast täglich und hält so fest, wohin seine Gedanken schweifen. Dabei arbeitet er mit dem vor Ort verfügbaren Papier, in verschiedenen Qualitäten und Formaten. Der Ausstellungstitel verweist einerseits auf das gleichnamige Hotel in George Town, Great Exumas, in dem unzählige Zeichnungen entstanden sind, und andererseits auf das große Konvolut an Werken.

Wurms Zeichnungen sind Reflexion, Kommentar zu aktuellen internationalen Geschehnissen sowie Ideenspeicher und umfassen den gesamten Werkkosmos des Künstlers. Thematisch gleichen sie einem Tagebuch, tauchen darin neben Selbstporträts doch vor allem Menschen auf, mit denen Erwin Wurm in Kontakt ist – Künstlerfreundinnen und –freunde sowie Familienmitglieder. Etliche Zeichnungen sind „One Minute Sculptures“ gewidmet: Ein Mann balanciert eine Tube Handcreme auf seiner Nase, ein anderer versucht auf den Armlehnen eines Stuhls zu stehen, während ein dritter so lange ausharrt, bis er nur noch als Skelett an der Wand lehnt – „One Minute for Ever“.

Darüber hinaus sind Deformierungen wie in „Blähungen und Verschnitte“ ein Thema und immer wieder tauchen Zigaretten wie in „Asthma“ und Waffen wie in „Bullets“ auf. Unter den zahlreichen Porträts finden sich große Figuren der Geistesgeschichte, Schriftsteller und Dirigenten wie Georg Büchner, Thomas Mann, Samuel Beckett oder Herbert von Karajan. Textelemente greifen Bildinhalte auf und können oft auch als Bildkommentar gelesen werden, wie „OH“ auf Frauenbildnissen oder die Jahreszahl „2018“, die den Alterungsprozess ins Visier zu nehmen scheint. Die Initialen „H v. K L“ benennen den Dargestellten: Das Porträt, das den Dramatiker Heinrich von Kleist auf Wikipedia zeigt, sitzt dabei auf einem Jungenkörper in Unterhose. Die Übergänge zwischen den Themen sind fließend, so verwandelt sich „2018“ in ein Gedärm, das in mehreren Zeichnungen anstelle des Kopfes steht – wie bei „Darmgesicht“, das gleichzeitig ein Selbstbildnis ist.

Erwin Wurm: blue head grey gun, 2017. Bild: © Studio Erwin Wurm

Erwin Wurm: Petrol Asthma, 2017/2018. Bild: Albertina, Wien © Studio Erwin Wurm

Erwin Wurm ist ein scharfer und unsentimentaler Beobachter der Wirklichkeit mit einem Sensorium für Schwachstellen und alltägliche Absurditäten. Die Zeichnungen zeugen von seinem bissigen Humor und auch davon, mit welcher Unverfrorenheit der Künstler mit der Welt und sich selbst umgeht. Situationskomik und prekäre Momente, Träume und Sehnsüchte spiegeln Wurms Interesse am Menschen mit all seinen Unzulänglichkeiten. Die Quelle seiner Arbeiten ist das Leben selbst – jene gewöhnlichen Dinge und Situationen, die Teil des Alltags sind. Dieser enge Bezug zum Leben und die Direktheit der Bildfindungen lassen die Werke unmittelbar zum Betrachter sprechen. Sie reflektieren nicht nur ironisch-kritisch den zeitgenössischen Alltag, sondern auch die Kunstgeschichte.

www.albertina.at

18. 11. 2017