Weapon of Choice

September 27, 2018 in Film

VON MICHAELA MOTTINGER

Das große Geheimnis um die Glock

Auf einer amerikanischen Waffenmesse. Bild: Polyfilm Verleih

Eine der bizarrsten Szenen ereignet sich gleich zu Beginn. Da ist dieser Waffenschieber im umkämpften Kirkuk, im Norden des Irak. Sein Gesicht lässt er logischerweise nicht filmen, aber seine Waffe – die Glock. Seinen Freund nennt er sie, und Filmemacher Fritz Ofner bietet er gleich mit die Freundschaft an. Und ein lukratives Geschäft. The man from Austria könne doch sein Nachschublieferant für die begehrte Pistole werden.

Die schiitischen Milizen wüssten sie nämlich ebenso zu schätzen, wie die kurdische Peschmerga – und natürlich auch die Kämpfer des IS … „Weapon of Choice“ von Fritz Ofner und Eva Hausberger läuft ab 28. September in den Kinos. Ein investigativer Essay über die meistverkaufte Pistole der Welt, über den wohl größten Verkaufsschlager, der bis dato in Österreich erzeugt wird – die Glock. Den Titel für ihre Dokumentation haben Ofner und Hausberger einem Song von Fatboy Slim entliehen. Die Waffe, gelobt für ihr einfaches Handling und ihre unfehlbare Treffsicherheit, wird in Ferlach in Kärnten und im niederösterreichischen Deutsch-Wagram zusammengebaut. Firmenchef Gaston Glock gilt als einer der reichsten Männer des Landes.

Und er hat einen Ring des Schweigens um sein Produkt gezogen. Hat ein Geheimnis aus seinem Unternehmen und seinen Unternehmungen gemacht, über die nicht einmal so recht Gerüchte kursieren. Interviewanfrage und eine Bitte um Stellungnahme wurden – was dem Film allerdings keinen Abbruch tut – abgelehnt. „Es gibt hierzulande kaum ein gesellschaftliches Bewusstsein darüber, dass wir als Nation im großen Stil am internationalen Waffenhandel partizipieren, dass täglich mit einer Pistole Made-in-Austria Gewalt ausgeübt wird“, sagt Ofner. Der ehemalige Glock-USA-CEO Paul Jannuzzo, der sich nach einigen Jahren wegen Betrugs und Diebstahls im Gefängnis als Verschwörungsopfer sieht, sagt, man hätte seinerzeit Journalisten schon geklagt, wenn sie den Namen Glock nur erwähnt hätten.

Die österreichische Bundespolizei und das Bundesheer tragen die Glock, in den USA Gesetzeshüter und deren Gegner, doch ihren wahren Siegeszug trat sie in der dortigen Hip-Hop-Szene an. „Täglich ein neuer Glock-Song“, feixt ein Insider. „Weil es sich so schön auf Cock reimt.“ Immer weiter folgen Ofner und Hausberger der hausgemachten Paranoia im Land des unbegrenzten Schusswaffenbesitzes. Die erzählerischen Sequenzen in „Weapon of Choice“ zeigen die gesellschaftlichen Auswüchse des Mythos Glock, zeigen Menschen, die Angst vor dem und ums Leben haben.

In einem IS-Video wird die Handhabung einer Glock vorgeführt. Bild: Polyfilm Verleih

Antiwaffendemonstration in den USA. Bild: Polyfilm Verleih

Von einem Gefühl der Nacktheit ohne die Waffe ist da zu hören, und ihre Bezeichnung als „Ausgleich in einer Auseinandersetzung“. Eine Trainerin auf einer texanischen Shooting-Range nennt sie die „Fortsetzung meines Körpers“, ein Ghetto-Gangster in Chicago erklärt sich ohne sie zum Nichts in der Bandenhierarchie, in Pennsylvania erinnern sich Waffenhändler hocherfreut über einen Besuch in der Heimat der Glock. Das Werk und die wunderbaren Berge. So viele scheinbare Stereotypen, dass einem beinah der Mund offenbleibt.

Bei den Filmaufnahmen auf einer Waffenmesse wurde deren Besuchern nachträglich ein Balken über die Gesichter gelegt, als wären ihre Augen vor den Gefahren verbunden. Denn wo eine Waffe ist, so eine alte Buch- und Bühnenweisheit, wird geschossen … Wie ein Stück absurdes Theater mutet tatsächlich der Besuch bei Charles Ewert an. „Panama-Charly“, ein Meister im Gesellschaften-Klonen, sitzt in einer luxemburgischen Strafvollzugsanstalt.

Wegen versuchten Auftragsmords an seinem damaligen Geschäftspartner Gaston Glock. Entspannt entkräftet er vor der Kamera nicht nur alle Vorwürfe, sondern erklärt auch wie nebenbei, wie man über Steueroasen Geld scheffelt und über die richtigen Kanäle wieder verschwinden lässt. Klar, lückenlose Aufklärung darf man sich bei all diesen Verwirrungen und Verwicklungen vom Film nicht erwarten, doch „Weapon of Choice“ wirft Fragen auf, die einmal laut gestellt werden mussten. Über die Glock in Händen von Kriegstreibern und Kriminellen. Über die Vereinbarkeit von Österreichs Status als neutraler Staat mit dem Waffengeschäft – ein Thema, das für sich selbst auch die Schweiz heiß diskutiert. Über die Haltung des Wirtschaftsministeriums zu all dem.

Doch während in den USA Frauen, Mütter, gegen Waffengewalt demonstrieren, sieht man in Österreich die Glocks als Großspender für Mensch und Tier und als Veranstalter eines exklusiven Springturniers im eigenen Pferdesportzentrum am Ossiacher See. Anfang Juni 2018 reisten Vizekanzler Heinz-Christian Strache mit Ehefrau Philippa und Sozialministerin Beate Hartinger-Klein aus Wien an, um mit der Familie zu feiern, bereits im Februar 2018 war Verkehrsminister Norbert Hofer zu Gast, alle drei Politiker von der FPÖ, so Der Standard.

Ein letztes Bild noch. Jeans Cruz. 2003 holte der Elitesoldat Saddam Hussein aus seinem Erdloch. Zu seinem militärischen Auftrag gehörte es, für Präsident George W. Bush die Wertsachen des Ex-Diktators zu sichern – allen voran „eine Pistole aus Österreich“. Die Glock ist nun hinter Glas im The George W. Bush Presidential Library and Museum ausgestellt. Cruz, der kurzfristig gefeierte Kriegsheld, ist heute arbeitslos, er leidet an einer posttraumatischen Belastungsstörung. Die erhaltenen Medaillen und Urkunden nennt er „Crap“, Mist. Wie ein Held fühlt er sich längst nicht mehr.

www.weaponofchoice.at

  1. 9. 2018