Volksoper: Das Programm der Saison 2018/19

April 13, 2018 in Klassik

VON MICHAELA MOTTINGER

Highlights zum 120-Jahr-Jubiläum des Hauses

Keisuke Nejime als Peter Pan, Suzanne Kertész als Tinker Bell. Bild: © Johannes Ifkovits/Volksoper Wien

Unter dem Motto 120 Jahre Volksoper – 120 Jahre Vielfalt steht die Saison 2018/19 des Hauses am Gürtel: Neun Premieren in den Genres Operette, Oper, Musical und Ballett, eine zeitgenössische Oper im Kasino am Schwarzenbergplatz, fünf Wiederaufnahmen und 20 Stücke im Repertoire stehen für den abwechslungsreichen Spielplan in der 12. Saison der Direktion Robert Meyer. Zu Beginn, am 1. September feiert sich das Geburtstagskind mit einem großen Fest unter freiem Himmel im Arne-Carlsson-Park. Höhepunkt ist ein Open-Air-Konzert bei freiem Eintritt mit Stars und Publikumslieblingen und vor allem mit viel Musik von Benatzky bis Gershwin, von Lortzing bis Puccini.

Zu feiern gibt es auch die runden Geburtstage zweier überragender Musiktheatergenies: den 100er von Leonard Bernstein mit dem Musical Wonderful Town und den 200er von Jacques Offenbach mit Orpheus in der Unterwelt, dem eine große Wiederaufnahme gilt. Im Gedenkjahr 2018 blickt die Volksoper auch zurück auf das Jahr 1938.

Die Machtübernahme der Nationalsozialisten im März brachte für das Haus gravierende Veränderungen mit sich. Entlassungen auf allen Ebenen waren die Folge. In dem Buch „Ihre Dienste sind nicht mehr erwünscht…“– Künstlerschicksale an der Volksoper 1938 wendet sich Autorin Marie‐Theres Arnbom diesem dunklen Kapitel zu und beleuchtet exemplarisch die Lebenswege und Schicksale von 20 Künstlerinnen und Künstlern, die dem Naziregime zum Opfer fielen.

Die Premieren:

Los geht es mit Die Csárdásfürstin: Wie kein anderes Werk steht Emmerich Kálmáns Operette für das Ende der Donau-Monarchie und der silbernen Wiener Operettenära mit ihrer Walzertradition. In der Regie von Peter Lund, der sich mit den Raritäten „Frau Luna“ und „Axel an der Himmelstür“ überzeugend vorgestellt hat, präsentiert sich die „Die Csárdásfürstin“ zur Eröffnung der kommenden Spielzeit in frischem Gewand. In der nunmehr dritten Neuproduktion an der Volksoper gibt die deutsche Sopranistin Elissa Huber ihr Volksoperndebüt, Lucian Krasznec kehrt als Edwin ans Haus zurück. Die musikalische Leitung liegt in den bewährten Händen von Alfred Eschwé. Premiere ist am 16. September.

Die erste Opernpremiere der Saison gilt Albert Lortzings komischer Verwechslungsoper Zar und Zimmermann. Nach seinem erfolgreichen Ausflug ins Musicalfach als Billy Bigelow in „Carouselwendet sich Daniel Schmutzhard als Peter I. wieder der Oper zu. In der Paraderolle des aufgeblasenen wie inkompetenten Bürgermeisters van Bett kehrt Lars Woldt an die Volksoper zurück. Für die Neuproduktion zeichnet Hinrich Horstkotte verantwortlich, der hier zuletzt als Regisseur, Bühnen- und Kostümbildner die Strauß-Operette „Eine Nacht in Venedig“ und Leo Falls „Madame Pompadour“ gestaltete. Am Pult des Volksopernorchesters steht Christof Prick. Premiere ist am 13. Oktober.

Zum 100. Geburtstag von Leonard Bernstein bringt die Volksoper mit Wonderful Town ein Stück Broadway nach Wien. Bernstein komponierte das Musical 1953 als beschwingte Hommage an New York. Dabei diente das turbulente Greenwich Village immer wieder als Inspiration für das musikalische Universalgenie. „Wonderful Town“ erzählt die typisch amerikanische Geschichte der Schwestern Eileen und Ruth, die aus dem provinziellen Ohio in die Stadt der unbegrenzten Möglichkeiten kommen, um ihr Glück zu finden. Die Europäische Erstaufführung des Stücks fand 1956 an der Volksoper statt. In der Neuproduktion dirigiert James Holmes das Orchester der Volksoper, Sarah Schütz singt Ruth, Olivia Delauré Eileen und Drew Sarich den scheuen Redakteur Robert Baker. Die Regie liegt in Händen von Matthias Davids. Premiere ist am 9. Dezember.

Seit Jahrhunderten faszinieren Puppen und mechanische Wesen, die menschliche Handlungen imitieren. Mit dem Libretto zum Ballett Coppélia griffen Charles Nuitter und Arthur Saint-Léon, der auch die Originalchoreographie erstellte, diese Thematik auf. Das von E. T. A. Hoffmanns Erzählung „Der Sandmann“ inspirierte Werk gehört seit der Uraufführung 1870 in Paris zu den absoluten Höhepunkten im Standardrepertoire des klassischen Balletts. Pierre Lacotte – gefeierter Spezialist für die Restaurierung großer Klassiker der Choreographie – nahm sich des Werkes an und ergänzte bei dieser Gelegenheit 1973 die turbulente Geschichte rund um den unheimlichen Magier und seine Puppen um das letzte Bild, das 1872 gestrichen worden war. Natascha Mair, Solotänzerin des Wiener Staatsballetts, verwandelt sich in die Puppe Coppélia. Simon Hewett, der zuletzt für das Wiener Staatsballett „Peer Gynt“ an der Staatsoper dirigierte, gibt nun sein Hausdebüt an der Volksoper. Premiere ist am 27. Jänner.

Hits wie „Summertime“ und „I Got Plenty O‘ Nuttin“ sind zu absoluten Klassikern des Jazz geworden. George Gershwin, der in diesem Jahr seinen 120. Geburtstag feiern würde, komponierte die hinreißenden Arien für seine „Folk Opera“ Porgy and Bess. 1935 im New Yorker Alvin Theatre uraufgeführt, wurde die Geschichte des Bettlers aus der Catfish Row und seiner Angebeteten zu einem Meilenstein der Oper des 20. Jahrhunderts. Nun kommt „Porgy and Bess“ in einer konzertanten Aufführung unter der Leitung von Joseph R. Olefirowicz wieder einmal auf die Bühne der Volksoper. In der Rolle der Bess ist Ensemblemitglied Melba Ramos zu hören. Morris Robinson und Lester Lynch geben als Porgy und Crown ihre Volksoperndebüts, Ray M. Wade Jr. ist als Sportin‘ Life zu erleben. Premiere ist am 10. Februar.

In Riga, wo Richard Wagner als Musikdirektor angestellt war, lernte er durch Heinrich Heines „Memoiren des Herren von Schnabelewopski“ die Sage vom Fliegenden Holländer kennen und war begeistert von der romantischen Schauergeschichte. Als er seine Anstellung verlor, begab er sich auf die Flucht vor seinen Gläubigern, die er wieder einmal nicht bezahlen konnte. Das Schiff geriet auf seiner mehrwöchigen Fahrt nach England in einen schweren Sturm, und die Reise inspirierte Wagner zum Libretto und der Komposition des „Fliegenden Holländers“. Kommenden Frühling inszeniert Aron Stiehl die romantische Oper, die seit 1908 nicht mehr an der Volksoper aufgeführt wurde, mit Volksoperndebütant Markus Marquardt als Holländer, Stefan Cerny als Daland und Meagan Miller als dessen Tochter Senta. Marc Piollet steht am Dirigentenpult des Volksopernorchesters. Premiere ist am 9. März.

Powder Her Face: Ursula Pfitzner als Herzogin. Bild: © Johannes Ifkovits/Volksoper Wien

Zar und Zimmermann: Daniel Schmutzhard als Peter I. Bild: © Johannes Ifkovits/Volksoper Wien

Meine Schwester und ich: Mara Mastalir als Dolly und Prinzessin Saint-Labiche. Bild: © Johannes Ifkovits/Volksoper Wien

Ein Volksoperndebüt feiert Ralph Benatzkys musikalisches Lustspiel Meine Schwester und ich. Parallel zu seinen großen Revue-Operetten befasste sich der vielseitige Komponist mit der Entwicklung eines „neuen“ Genres, der Kammeroperette. So wurde im März 1930, wenige Monate vor dem spektakulären „Weißen Rössl“ und ebenfalls in Berlin, die charmante Komödie um das Ver- und Entlieben eines ungleichen Paares uraufgeführt. Das Herz des Dichterkomponisten Benatzky gehörte fraglos mehr dem letztgenannten Werk, wie er seinem Tagebuch anvertraute: „… die Premiere, die Presse und die Stimmung über das Stück ein Riesenerfolg, wie ich ihn noch nie in dieser bedingungslosen Anerkennung hatte.“ In der Regie von Direktor Robert Meyer schlüpft Mara Mastalir in die Rolle der hinreißenden Dolly, Lukas Perman spielt ihren Ehemann Dr. Roger Fleuriot. Die musikalische Leitung übernimmt Guido Mancusi. Premiere ist am 6. April.

Das ausschweifende Sexleben von Margaret Campbell, Duchess of Argyll, ihre Verschwendungssucht und Exzentrik sind in England legendär. Nie sah man sie ohne schwarzen Pudel und eine dreifach um ihren Hals gelegte Perlenkette. Vor allem aber war ihr zweiter Scheidungsprozess einer der größten Skandale der britischen Rechtsgeschichte. Hier wurde sie wegen „Promiskuität mit 88 Männern“, teilweise gar auf Polaroid dokumentiert, schuldig gesprochen. Dass ihr Mann von ihrem Geld lebte, seine Frau schlecht behandelte und selbst jede Menge Liebschaften hatte, interessierte hingegen niemanden. Der Londoner Komponist Thomas Adès setzte der skandalumwitterten Duchess of Argyll, am Haus gespielt von Ursula Pfitzner, in seiner ersten Oper Powder Her Face ein musikalisches Denkmal. Die Inszenierung der Volksoper im Kasino am Schwarzenbergplatz übernimmt der junge deutsche Regisseur Martin G. Berger, Lorenz C. Aichner dirigiert das Orchester der Volksoper Wien. In den weiteren Rollen sind Julia Koci, David Sitka und Bart Driessen zu erleben. Premiere ist am 13. April.

Wer kennt sie nicht, die Geschichten von Peter Pan, dem Jungen, der auf der Insel „Nimmerland“ niemals erwachsen wird? Ballettmeisterin Vesna Orlic erweckt ihn, seine drollige Feenfreundin Tinker Bell und seinen Gegenspieler Captain Hook mit ihrem Ballett „Peter Pan“ zu neuem choreografischen Leben und entführt das Publikum in das Reich der Fantasie. Als musikalische Grundlage wählte sie Kompositionen von Erich Wolfgang Korngold, Max Steiner, Guido Mancusi und anderen. Am Pult des Volksopernorchesters steht Wolfram-Maria Märtig. Wie sagte doch Peter Pan in der Kindergeschichte von James Matthew Barrie selbst: „Ich bin die Jugend, ich bin die Freude“ – es könnte kein besseres Motto für das Ballett geben. Die Uraufführung ist am 11. Mai.

Als Wiederaufnahmen kehren Puccinis Der Mantel/Gianni Schicchi, der Ballettabend Märchenwelt Ballett, Mozarts Don Giovanni (Rezension: www.mottingers-meinung.at/?p=16042) und das Musical Der Mann von La Mancha (Rezension: www.mottingers-meinung.at/?p=15433) auf den Spielplan zurück. Und nach neun Jahren Pause steht Orpheus in der Unterwelt, die fulminante Eröffnungsproduktion der Direktion Robert Meyer, mit fast vollkommen neuer Besetzung wieder auf dem Programm. Erneut mit dabei ist der Hausherr als Styx, der einstige „Prinz von Arkadien“. Vincent Schirrmacher, Martin Winkler, Carsten Süss und Rebecca Nelsen geben ihre Rollendebüts als Pluto, Jupiter, Orpheus und Eurydike. Chris Lohner ist die personifizierte Öffentliche Meinung, Guido Mancusi dirigiert. Wiederaufnahme ist am 2. Juni 2019.

www.volksoper.at

13. 4. 2018