Karikaturmuseum Krems: Sokol Auslese

März 19, 2018 in Ausstellung

VON MICHAELA MOTTINGER

Österreichische Prominente und American Natives

Erich Sokol, Plakat für die Wiener Festwochen,1986. Bild: Erich Sokol Privatstiftung, Mödling

Ab 25. März zeigt das Karikaturmuseum Krems die Ausstellung „Sokol Auslese“. Sokol  ist vor allem bekannt durch seine großen, farbigen Porträts von Persönlichkeiten des kulturellen und politischen Lebens, etwa Erwin Steinhauer, Helmut Qualtinger und Paula Wessely. Er gilt als Wegbereiter der neuen österreichischen Schule der Porträtkarikatur.

Als Art-Direktor des ORF war er auch mitverantwortlich für die Entwicklung des Corporate Designs des ORF Senders. Erich Sokol zeichnete bereits als junger Künstler für Die Presse, die Wiener Bilderwoche und die Arbeiter-Zeitung. 1957 absolvierte er eine Ausbildung am Institute of Design in Chicago, wo er Hugh Hefner, Herausgeber des Playboy, begegnete. Daraus entstand eine langjährige Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen Männermagazin. Sokol hielt seine persönlichen Eindrücke vom American Way of Life treffend in satirischen Charakterstudien, den „American Natives“, fest. Nach seiner Rückkehr aus den USA wurde er als editorial cartoonist von der Arbeiter-Zeitung engagiert, und auch bei internationalen Medien, wie dem Stern, der New York Times und The Sunday Telegraph, galt Sokol als gefragter Zeichner. Erich Sokol war als Art-Direktor des ORF prägend für viele Generationen und das ORF-Auge wird noch heute mit ihm assoziiert.

Erich Sokol, Thomas Bernhard, 1990. Bild: © Erich Sokol Privatstiftung, Mödling

Erich Sokol, Cap – Cha Cha Cha, 1983. Bild: © Erich Sokol Privatstiftung

In der diesjährigen Hauptausstellung des Karikaturmuseum Krems „SOKOL Auslese“ werden mehr als 220  seiner besten Karikaturen und herausragenden Zeichnungen gezeigt. Beginnend bei den frühen Karikaturen für die ArbeiterZeitung, über die satirischen Zeichnungen aus Amerika und die Cartoons für den Playboy bis hin zu seinen politischen Karikaturen und der satirischen Porträtgalerie. Nur selten sind Erich Sokols Auftragsarbeiten im Original zu sehen. Besonders die „Genießerserie“ für das Cateringunternehmen Do & Co, Arbeiten für das Wiener Gasthaus Plachutta und das Plakat für die Wiener Festwochen (1986) sind Highlights dieser vielfältigen Ausstellung.

www.karikaturmuseum.at
19. 3. 2018