Rabenhof – Robert Palfrader: Allein

Januar 18, 2018 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Gott, Genetik und die ganz oargen Fans

Bild: © Ingo Pertramer / Rabenhof

Den wirklich weltbewegenden Fragen „Für was?“ und „Warum?“ geht Robert Palfrader in seinem ersten Soloprogramm „Allein“ im Wiener Rabenhof nach. Dafür hat er sich extra sein Genmaterial in der Schweiz decodieren lassen. 180 Euro kostet so ein Scherz, aber die Sinnsuche soll halt schon beim eigenen Ich anfangen. Und so geht’s munter von der Zeugung bis zum Erzeugnis „Kaiser“ samt philosophischen Gedankengängen über Gott an sich und dessen Nicht-Wirken-Wollen auf Palfrader im Besonderen.

Denn der mutmaßliche Ex-Staatskünstler – noch überlegt das Trio ja wie weitertun, nachdem der ORF die Freundschaft aufgekündigt hat – outet sich als Atheist, dies nicht ohne unter Beweis zu stellen, wie bibelfest er ist, und kommt damit natürlich auf Sachverhalte wie Herkunft und Abstammung zu sprechen. Die bekanntlich gleich um die Ecke von Integration und Assimilation liegen. So ist der Weg nicht weit von den eigenen über die Lande verstreuten Vorfahren zum einbeinigen Bettler mit Migrationshintergrund, der den Promi als „Gutmenschen-Geldgeber“ enttarnt und ergo hernach auf gekonnt hiesig schimpfen kann.

Es ist bei Palfrader systemimmanent, dass ihm Körperteile und deren Prozesse flüssig über die Lippen gehen, ein „Entschuldigung, bitte?!“ schiebt er nach, wenn’s seine Mit- und sonstigen Unmenschen gar zu bunt treiben. Alltagsbeobachtungen baut er zur skurrilen Geschichte aus, ein bissl bösartig muss das alles sein, grauslich sowieso, ein wenig auch „echt fett“, ja, bleiben wir doch beim Wienerischen: g’feanzt ist der Polemik-Profi Palfrader so ganz „Allein“.

Und apropos, Fett: Das kriegen nicht nur die „Piefkes“ ab, sondern auch die distanzlos „oarge“ Fangemeinde Seiner Majestät, der Kabarettist schlüpft in deren Rollen, macht den Proleten wie den Macker und erläutert, wie hinderlich Achselschweiß ist, will ihm einer einen Witz erzählen. Palfrader hangelt sich entlang des eigenen Lebens, erzählt Anekdoten vom Ferialjob und vom Bundesheer, und, dass er nicht zuletzt deshalb Vater wurde, weil ihm ein polnischer Anthropologe einst in den Kopf gesetzt hat, ohne Kinder würde ihn die Evolution als fehlgeschlagenes Experiment aussondern.

Bild: © Ingo Pertramer / Rabenhof

Bild: © Ingo Pertramer / Rabenhof

Palfrader kommt nicht nur zügig vom Hundertsten ins Tausendste, er ist auch ebenso schnell „auf Hundert“, wenn ihm einer blöd kommt. So kommt’s zur schönsten Episode des Abends, einem Dialog mit einem Mikroorganismus, genauer gesagt: Krankenhauskeim. Palfrader also Präsenzdienst-Sanitäter putzt Betten im Heeresspital, als so ein Kleinstlebewesen – zumindest im Putzmitteldämpferausch deutlich zu hören – ums Überleben winselt. Daraus entspinnt sich eine schwarzhumorige Absurdität, die „MASH“-Format hat. Der Höhepunkt des Programms. Nach nur 80 Minuten ist der Spaß allerdings schon wieder vorbei. „Allein“ ist ein recht gelungener Anfang für Palfrader als Bühnensolist. Ausbaufähig.

www.rabenhoftheater.com

  1. 1. 2018