Leopold Museum: Victor Hugo. Der schwarze Romantiker

November 7, 2017 in Ausstellung

VON MICHAELA MOTTINGER

Skurrile Randexistenzen und düstere Schlösser

Victor Hugo: Marmorierter Klecks, um 1856. Privatsammlung, © Institut für Kunstgeschichte der Universität Wien, René Steyer

Der Schriftsteller Victor Hugo, Gallionsfigur der französischen Romantik und Homo Politicus schlechthin, wurde schon zu Lebzeiten zu einer Institution. Die emotionale Kraft, die seinen Jahrhundertromanen wie „Der Glöckner von Notre Dame“ und „Les Misérables“ innewohnt, fesselt bis heute eine weltweite Leserschaft. Der visionäre Schriftsteller frönte jahrzehntelang auch einer malerischen  Passion.

Mit Darstellungen von skurrilen Randexistenzen zollte er Francisco de Goya Tribut. Mit märchenhaft-düsteren Darstellungen von Kathedralen und Schlössern beschwor er die Geister einer Vergangenheit herauf, deren kostbare Relikte er gefährdet glaubte. Das Leopold Museum zeigt nun ab 17. November unter dem Titel „Victor Hugo. Der schwarze Romantiker“ einige dieser Werke.

Victor Hugos Freizügigkeit im Umgang mit Malmitteln war schier grenzenlos: In Sepia klecksend, fallweise unter Verwendung unkonventioneller Materialien wie Kaffeesatz oder Staub, ließ er oft das Zufallsprinzip walten, woraus Bilder des Erahnten, der vagen Möglichkeiten resultierten. Durch das Aufkommen des jungen Mediums Fotografie sahen sich viele Maler um 1850 gezwungen, ihre Rolle in der visuellen Kunst neu zu definieren. Wechselwirkungen blieben dabei nicht aus:

Victor Hugo, der mit den frühen fotografischen Verfahren bestens vertraut war und insbesondere während seines Exils auf  Jersey 1853 sich selbst als Fotograf versuchte, ließ in seiner Malerei ausgerechnet die Kinder krankheiten des jungen Mediums – etwa Überbelichtungen oder verschwommene Partien – zu einem neuen Stilmittel werden.

Victor Hugo: Spitzen und Gespenster, 1855/1856. Privatsammlung, © Institut für Kunstgeschichte der Universität Wien, René Steyer

Victor Hugo: Blick auf Türme mit einem Stern im Himmel. Privatsammlung, © Institut für Kunstgeschichte der Universität Wien, René Steyer

Während das Hinterlassen von Spuren – etwa in Form von Fingerabdrücken – sowie „fotogenische Zeichnungen“ die Pioniere der Fotografie reizten, erfuhr die Monotypie nicht zuletzt in Hugos malerischem Werk eine Renaissance; vielfach zeigen sich dabei in seinen Werken Ansätze der abstrakten Malerei. In der umfangreichen Schau im Grafischen Kabinett werden etwa 80 Blätter von Victor Hugo den Werken seiner vormodernen Vorgänger wie Alexander Cozens und William Turner gegenübergestellt. Gleichzeitig wird das Doppeltalent Hugo unter Berücksichtigung der fruchtbaren Verbindungen zu den Persönlichkeiten aus den Bereichen Literatur und Kunst in den Kontext eines bewegten Zeitalters eingebettet.

www.leopoldmuseum.org

7. 11. 2017