ImPulsTanz: Das Programm 2017

Juni 26, 2017 in Tipps

VON MICHAELA MOTTINGER

Jan Fabre ist ein Schwerpunkt gewidmet

Dada Masilo / The Dance Factory: Giselle. Bild: © John Hogg

54 Compagnien bespielen von 13. Juli bis 13. August in 63 Produktionen, davon 12 Uraufführungen, die großen Bühnen der Stadt, neue Orte wie die Außenhaut der Secession, ganze Museen, aber auch so prickelnde Schauplätze wie die Burgtheater Probebühne und weitere 30 Studios über ganz Wien verteilt.

So eröffnet etwa Jan Fabre, dem dieses Jahr ein besonderer Schwerpunkt im Festival gewidmet ist, mit seiner einmaligen Soloperformance „I am A Mistake“ am 13. Juli im Leopold Museum das Festival. Ebendort wo seit 6. Juni die Sonderausstellung „Stigmata – Actions & Performances 1976–2016“ kuratiert von Germano Celant zu Fabres 40 Jahren Performanceschaffen zu sehen sein wird. Ab 18. Juli bringt der belgische Allround-Künstler die Uraufführung von „Belgian Rules / Belgium Rules“ auf die Bühne des Volkstheaters.

Insgesamt 31 österreichische Erstaufführungen, unter anderem von Michael Laub, Cecilia Bengolea & François Chaignaud, Raimund Hoghe, Marlene Monteiro Freitas mit Andreas Merk, Salva Sanchis & Anne Teresa De Keersmaeker, Christian Rizzo, Germaine Acogny und Wim Vandekeybus sind im Rahmen von ImPulsTanz 2017 zu sehen. Ebenfalls erstmals in Österreich zeigt der südafrikanische Ballett-Shootingstar Dada Masilo ihre neueste Produktion „Giselle“ im Volkstheater, wohin sie auch mit ihrem gefeierten „Swan Lake“ als [ImPulsTanz Classic] zurückkehrt. Weitere Classics stehen von Mathilde Monnier & La Ribot, Simon Mayer oder etwa Amanda Piña & Daniel Zimmermann auf dem Programm.

Die Kooperationen mit dem Leopold Museum und dem mumok finden dieses Jahr ihre Fortsetzung. Im Leopold Museum begegnet das Performance-Lebenswerk von Jan Fabre den Wiener Künstlern Akemi Takeya und Oleg Soulimenko, oder Gaëtan Rusquet, Elina Maligina, Marie-Caroline Hominal, Mårten Spångberg und François Chaignaud. Im mumok dialogisieren unter dem Titel „Private? What Private?!“ Christine Gaigg, Lisa Hinterreithner, Philipp Gehmacher, Maria F. Scaroni und Peter Pleyer mit den laufenden Ausstellungen – darunter Jakob Lena Knebls opulente Schau „Oh!“ und die Personale von Martin Beck.

In der Hofstallung wird Ivo Dimchev sechs Tage lang singen, malen und dichten und dabei den Begriff Live Art auf eine neue Stufe heben. Im mumok kino sind Filme von Matthew Barney, Erna Ómarsdóttir und Valdimar Jóhannsson mit der Icelandic Dance Company, oder der Tanzfilmklassiker „Rosas danst Rosas“ von Thierry De Mey zu sehen. Und fast wie nebenbei wird Doris Uhlich die Außenhaut der Wiener Secession zum Schwingen bringen und Liz King bespielt die Akademie der bildenden Künste.

Jan Fabre / Troubleyn: Belgian Rules / Belgium Rules. Bild: © Maarten Vanden Abeele

François Chaignaud: Думи мої / Dumy Moyi. Bild: © Odile Bernard Schröder

Das EU-Projekt „The Humane Body – ways of seeing dance“, das bei ImPulsTanz 2016 lanciert wurde und dieses Jahr seinen Höhepunkt findet, schafft Bewusstsein für Blinde und Sehbehinderte als Publikum für zeitgenössischen Tanz und Performance. So etwa werden Stücke von Anne Juren, Volmir Cordeiro, Vera Tussing und Simon Mayer nicht nur durch Audiodeskreptionen und einführende Touch Tours zugänglich gemacht, sondern Blinde und Sehbehinderte von Beginn an im Kreationsprozess mitgedacht. Die Vorstellungen sind sowohl für blindes und sehbehindertes als auch sehendes Publikum.

Seit 2001 präsentiert die „[8:tension] Young Choreographers’ Series“ innerhalb von ImPulsTanz neue und aufregende Positionen aus Tanz, Choreografie und allem, was daneben, dazwischen oder darum herum liegt. 2017 sind dies acht aktuelle und akute Auseinandersetzungen mit dem digitalen Zeitalter und der Frage, was dieses mit unseren (Selbst-)Bildern und den Projektionen von Liebe und Macht anstellt. Was nicht heißt, dass es in der Ära des globalisierten Selfietums nicht auch noch berückenden Tanz, opulenten Glamour, klare Worte und seltsame Lieder gibt. Oder Punk und Poetry, Eisbären und Pandas, frivole Teezeremonien und Caribbean Queerness aus London.

Der mit der [8:tension]-Reihe verbundene und mit 10.000 Euro dotierte Casinos Austria Prix Jardin d’Europe wird ebenso wie der FM4 Fan Award bei der Award Ceremony gehosted von Florentina Holzinger und Dirk Stermann am 13. August vergeben. Die Jury ist mit Gurur Ertem, Philipp Gehmacher und Inge Koks hochkarätig besetzt. Mit im Rennen um den begehrten Preis sind unter anderem Samira Elagoz, Ola Maciejewska, Claire Vivianne Sobottke, Costas Kekis, Anna Prokopová & Petr Ochvat und Rachael Young.

Das Gesamtprogramm wird abgerundet durch fünf Buchpräsentationen von Mary Overlie, Peter Stamer, Silke Bake & Christel Weiler, einem Research Project Showing von Angela Schubot und einer Music Album Premiere von Ivo Dimchev am letzten Festivaltag im Volkstheater.

Die ImPulsTanz festival lounge gastiert erneut im Vestibül des Burgtheaters und verschreibt sich in diesem Jahr dem Motto „BOING! BOOM! TSCHAK!“ Hier kommen Künstler und Zuschauer, Tanzfans und Musikliebhaber zusammen, tauschen sich aus und tanzen bis zum Morgengrauen. Während der Festivalzeit präsentiert die ImPulsTanz festival lounge allabendlich Live-Konzerte und DJ Sets bei freiem Eintritt. Pause macht sie nur an zwei Abenden. Dann, wenn ImPulsTanz soçial zu den zwei Festivalparties – dieses Jahr mit Sixtus Preiss und Yasmo & die Klangkantine – lädt, die sich als feste Highlights im sommerlichen Nachtleben Wiens etabliert haben.

Germaine Acogny / Mikaël Serre: Somewhere at the Beginning. Bild: © Thomas Dorn

Ismael Ivo / Biblioteca do Corpo: Oxygen. Bild: © Alvise Nicoletti

 

Die Workshops

258 Workshops und Researchprojekte umfasst in diesem Jahr das ImPulsTanz-Programm, das von 17. Juli bis 11. August Anfänger und Profis, Kinder, GoldenAger, AllAbilities und Neugierige aus allen Teilen der Welt einlädt, sich in Parkour, Ballett, Yoga, Bollywood Dance oder Afro Fusion zu probieren. Allein 105 Workshops sind offen für alle Tanzbegeisterten, ob mit oder ohne Vorkenntnisse, und laden ein, in die Welt des zeitgenössischen Tanzes einzutauchen. Highlights dieses Jahr sind die Workshops im Rahmen von Summer of Movement im Haupthof des MuseumsQuartiers – ohne Voranmeldung, ohne Vorkenntnisse und gratis! Darüber hinaus findet erstmals bei ImPulsTanz das Festival Urbaner Künste – urbanative – statt. Von 5. bis 12. August gibt es im Arsenal Kurse, Flohmärkte, Battles und alles, was „urban“ ist. Mit Nina Kripas, Archie Burnett, Yasmo und den Waxolutionists.

www.impulstanz.com

Wien, 26. 6. 2017