Theater in der Josefstadt: Der Schwierige

Oktober 7, 2016 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Im Konversationston den Kern getroffen

Michael Dangl als Kari Bühl und Matthias Franz Stein als Stani. Bild: Erich Reismann

Vom Leben leicht, aber doch ennuyiert: Michael Dangl als Kari Bühl und Matthias Franz Stein als Stani. Bild: Erich Reismann

Als die Mauer des Schweigens endlich fällt, sind nur Geschwätz, Geplapper, Plattitüden zu hören. Als die Fassade zusammenbricht, wird der Blick frei auf eine Schattenwelt der Reichen und Mächtigen. Denn ohne es selbst zu wissen, sind sie schon die Randfiguren, die über das Schicksal des Jahrhunderts nicht mehr bestimmen werden. Dafür lassen sie bereits einen anderen an der Außenlinie ihrer Gesellschaft balancieren. In kornblumenblauem Anzug und mit Blondschopf.

„Es gibt Leut‘, in deren Mund sich alle Nuancen verändern“, heißt es an einer Stelle über ihn. Janusz Kica hat am Theater in der Josefstadt Hugo von Hofmannsthals „Der Schwierige“ inszeniert, jenes hintergründige Lustspiel, an dem der Autor elf Jahre feilte, Hofmannsthal, der Sprachzweifler und -verzweifler, der genau diese Eigenschaften seinem Protagonisten auf den Leib schreib. An einem einzigen Tag hat dieser Hans Karl Bühl, genannt Kari, mehrere Liebesangelegenheiten zu lösen. Er will seinen besten Freund Hechingen wieder mit dessen Ehefrau Antoinette versöhnen, sie nebenbei Karis letzte Affäre, und soll auf Geheiß seiner Schwester Crescence seinen Neffen Stani mit der jungen Helene Altenwyl verloben. Für die aber hegt Kari Gefühle, die er sich nicht einzugestehen vermag.

Der Rest sind Irrungen und Wirrungen und ein groß angelegtes Panorama einer Welt von Gestern, die bei Kica ihre Ansprüche allerdings erst aktuell abgegeben zu haben scheint. Als wär’s ein Wahlgang. An dessen Ende bekanntlich immer eine Urne steht. Kica trifft mit dem Hofmannsthal’schen Konversationston den Kern der Sache, er hat an der Patina dieses Gesellschaftstableaus gekratzt, bis einem die Gegenwart grell entgegenleuchtet, er holt dieses doch ein wenig aus der Zeit gefallene Stück vortrefflich ins Hier und Jetzt. Und die Josefstädter verstehen all diese subtilen Zwischentöne auch zu spielen. Der Tonfall, er ist eben der ihre, die Sachverständigen für Salonkomödie bewegen sich gepflegt und sicher auf ihrem Terrain. Über das sie herrschen, wie wohl derzeit kaum ein anderes Theater im deutschsprachigen Raum.

Alma Hasun als Helene Altenwyl mit Michael Dangl. Bild: Erich Reismann

Noch keine Liebeserklärung: Alma Hasun als Helene Altenwyl mit Michael Dangl. Bild: Erich Reismann

Roman Schmelzer als Hechingen mit Pauline Knof als Ehefrau Antoinette. Bild: Erich Reismann

Roman Schmelzer als Hechingen mit Pauline Knof als Ehefrau Antoinette. Bild: Erich Reismann

Im spartanischen Bühnenbild von Karin Fritz brilliert Michael Dangl als Kari Bühl. Er ist weniger Molière’scher Misanthrop, auch dieser Art wird der Charakter ja mitunter gedeutet, als ein charmanter Äquidistanz-Halter zum (anderen) Ende der Menschheit, und er ist ein durchaus spitzbübisches Schlitzohr. Als Baseline spielt Dangl dazu das Trauma eines Kriegsheimkehrers, eines im Feld verschütteten, und vielleicht rührt daher ja diese Furcht vor allem, was im Leben gut und schön sein kann. Kari schwärmt vom Clown Furlani, einem dummen August im Zirkus, und dies die treffendste Beschreibung für Dangls Rollengestaltung: einer, der allen helfen möchte, alles klären möchte, und alles in Konfusion bringt; einer, der nichts mit Absicht tut, aber beständig auf die Absichten der anderen reagieren muss. Dann wieder berührt er in intimen Momenten mit Alma Hasuns Helene. Er gibt seinem Spiel tausend Facetten und alle sind sie faszinierend anzuschauen.

Mit ihm auf der Bühne ganz großartig Ulli Maier als seine exaltierte Schwester Crescence, Pauline Knof als manisch-hysterische Antoinette Hechingen, Alexandra Krismer als ihre geschwätzige Freundin Edine oder Therese Lohner als ihre Kammerjungfer, die sich mit ihrer Herrin längst als ein „Wir“ versteht. Die Damen schrauben sich darstellerisch in lichte Höhen, daneben gibt Roman Schmelzer als abservierter Ehemann Hechingen den guten Tropf, die dritte Partei, der definitiv das Je ne sais quoi und die Sleekness fürs großbürgerliche Parkett fehlt.

Zweitere bringt per Geburt der Stani von Matthias Franz Stein mit. Stein gestaltet einen Schnösel par excellence, einen, der von den eigenen großen Plänen leicht, aber doch ennuyiert ist, gestaltet die Sorte Reiterhammerl-Rich-Kid, die, mit dem goldenen Löffel großgefüttert, nun glaubt, über das Wohl und Wehe anderer urteilen zu dürfen. Mutmaßlich nie zuvor war Stein in seiner Darstellung so prägnant, wie in dieser Rolle, als einer, der nie um eine Antwort verlegen ist, an dem nie auch nur der geringste Selbstzweifel nagt, das personifizierte Coming out des neuen Selbstbewusstseins – man sieht seinem Stani zu, wie er sich mit Teflon überzieht und weiß, da wird einer, auch wenn er jetzt noch in der zweiten Reihe steht, Karriere machen. Der Tag X wird kommen.

Die Schattenwelt und der Eindringling: Alma Hasun, Michael König, Michael Dangl, Ulli Maier und Christian Nickel als Neuhoff. Bild: Erich Reismann

Die Schattenwelt und der Eindringling: Alma Hasun, Michael König, Michael Dangl, Ulli Maier und Christian Nickel als Neuhoff. Bild: Erich Reismann

Wohl auch für Christian Nickels Neuhoff. Der sympathische Schauspieler überzeugt in einer für ihn ungewöhnlichen Position als unsympathischer Emporkömmling. Sein Neuhoff ist ein Anbiederer an die alten Machtverhältnisse und speit vor Zorn Gift und Galle über sie. Er verachtet vor allem Kari und will ihn durch Schmeicheleien doch für sich gewinnen. Er ist der Raubfisch im gutsituiert-trägen Karpfenteich.

Wie er stammtisch-eloquent herumscharwenzelt, aber wenn er seine Ziele nicht erreicht, dann plötzlich in pure Gewalt ausbricht, da zeigt Nickel neue Seiten seiner Kunst. Noch wird sein Neuhoff geschlagen vom Platz gehen, noch haben Stani und er sich in gegenseitiger Geringschätzung nichts zu sagen, noch … Janusz Kica ist es mit seiner Arbeit nicht nur gelungen, den Hofmannsthal’schen Text mit hohem Anspruch umzusetzen, er hat daraus auch eine Art Gesellschaftsfarce gemacht, eine, wenn man’s denn so sehen möchte, Politsatire, die auf Fragen verweist, auf die man sich möglichst schnell eine Antwort suchen sollte. Die Bilder gleichen sich, die Personen sind bekannt.

Trailer: www.youtube.com/watch?v=Ty5qAJv13nQ

www.josefstadt.org

Wien, 7. 10. 2016