Theater zum Fürchten: Nacht.Stücke.

August 8, 2016 in Tipps

VON MICHAELA MOTTINGER

E.T.A. Hoffmann als extravagantes Stationentheater

Bild: Bettina Frenzel

Bild: Bettina Frenzel

Bild: Bettina Frenzel

Bild: Bettina Frenzel

Das Theater zum Fürchten begibt sich auch diesen Sommer unter die Erde. Ab 14. August zeigt die Truppe rund um Prinzipal Bruno Max „Nacht.Stücke. – Die seltsamen Leiden des E.T.A. Hoffmann“ im Mödlinger Bunker. Gemeinsam mit den Darstellern durchwandert das Publikum den begabten Kopf, das verstörende Leben und das außergewöhnliche Werk dieses Fantasten, dem der Schablonen-Titel „schwarzer Romantiker“ nicht annähernd gerecht wird. Hinter jeder Biegung und in jedem Raum des kilometerlangen Tunnelsystems warten neue Schauspieler, neue Schauplätze, neue Hinweise zur Lösung des unlösbaren Rätsels Hoffmann.

Die verzweigte Stollenanlage des ehemaligen Mödlinger Luftschutzbunkers wird auch diesmal umgestaltet zu einem Kosmos aus Träumen, Ängsten, Exzentrik und skurrilen Bildern, die von den mehr als fünfzig Darstellern zum Leben erweckt werden. Autor und Regisseur Bruno Max sorgt für die Konzeption, Alexandra Fitzinger für die aufwändigen und gothic-schicken Kostüme und Ausstatter Marcus Ganser für die in die Tunnel eingebetteten überraschenden Räume.

Ein hautnahes Theatererlebnis der besonderen Art: Die Zuschauer können sich nämlich nicht in der Sicherheit eines Plüschsessels verstecken, sie sind den Schauspielern und der labyrinthischen Handlung in den Tiefen des Berges mit allen Sinnen wortwörtlich ausgeliefert … Zu sehen bis 4. September, jeweils Donnerstag bis Sonntag. Da das Publikum in kleinen Gruppen durch die Inszenierung geführt wird, gibt es gestaffelte Beginnzeiten: ab 18.30 bis 21.15 Uhr.

www.theaterzumfuerchten.at

Wien, 8. 8. 2016