Landestheater NÖ: Neue Intendantin Marie Rötzer

Mai 23, 2016 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Das Programm der Spielzeit 2016/17: „Die Welt ist groß“

Spielplanpräsentation im Landestheater Niederösterreich: Die neue Intendantin Marie Rötzer mit Johannes Silberschneider und Julia Engelmayer: Bild: Gerald Lehner/www.herrundfraulechner.at

Spielplanpräsentation im Landestheater Niederösterreich: Die neue Intendantin Marie Rötzer mit Gastschauspieler Johannes Silberschneider und Dramaturgin Julia Engelmayer: Bild: Gerald Lehner/www.herrundfraulechner.at

„Die Welt ist groß“, unter dieses Motto stellt die neue Intendantin des Landestheater Niederösterreich ihre erste Saison. Montag Vormittag präsentierte Marie Rötzer ihre Pläne für die kommende, ihre erste Spielzeit. Namhafte Gäste, internationale Gastspiele, Kindertheater und Lesungen werden auch weiterhin im Landestheater zu sehen sein. Neue Formate wie das „Theater – Stücke – Fest“, die Gesprächsreihe „Hier wird deine Sache verhandelt“ oder „Außer der Reihe“ sind in Planung. Rötzers Ensemble besteht aus elf Schauspielern.

Zu Michael Scherff,  Lukas Spisser, Othmar Schratt und Helmut Wiesinger kommen neu Tobias Artner, Zeynep Bozbay, Tim Breyvogel, Stanislaus Dick, Bettina Kerl, Katharina Knap und Vidina Popov ans Haus. Als Gäste werden unter anderem Johannes Silberschneider, Toni Slama, Claus Peymann, Bibiana Beglau und Die Strottern zu sehen sein.  „Das Theater ist ein großer Spielraum, in dem vieles möglich ist und vieles möglich sein muss. Das Theater in einer Balance zwischen Unterhaltung und Aufklärung soll die Herzen öffnen und das Denken verändern. Das Landestheater im speziellen soll ein Mutmacher und eine Ideenmaschine für die Zukunft sein, gesellschaftspolitische Verantwortung übernehmen und sich als Spiel- und Denkraum ohne Grenzen präsentieren“, sagt Rötzer.

Das Bürgertheater wird unter der neuen Leitung von Nehle Dick weitergeführt und mit Alfred Komarek als Autor auf Spurensuche nach verschwundenen Orten in St. Pölten und Niederösterreich gehen. Geplant sind vier Uraufführungen, eine österreichische Erstaufführung und drei Österreich-Premieren, gespielt wird ab diesem Herbst zwei Monate länger, die Spielzeit beginnt im September und endet im Juni.

Eröffnet wird die erste Spielzeit von Marie Rötzer am 16. September mit der Premiere von Die Welt ist groß und Rettung lauert überall nach Ilija Trojanow. Der Musiker und Regisseur Sandy Lopičić wird das moderne Märchen über Heimat, Flucht und Fremde als musikalisch-theatrale Reise auf die Bühne bringen. Mit dabei sind die Die Strottern und Johannes Silberschneider. Am 17. September gibt es ein großes Eröffnungsfest, einer der Höhepunkte ist Philipp Hochmairs theatral-musikalische Performance  Jedermann reloaded. Der Schauspieler zeigt gemeinsam mit der Band Die Elektrohand Gottes am Rathausplatz seinen außergewöhnlichen Theaterabend nach Hugo von Hofmannsthals „Jedermann“.

Am 1. Oktober steht die Premiere von Franz Grillparzers Das goldene Vlies auf dem Spielplan. Die junge katalanische Regisseurin Alia Luque, die zuletzt für das Burgtheater die Uraufführung „die hockenden“ inszenierte, bringt alle drei Teile des Epos – „Der Gastfreund“  „Die Argonauten“ und „ Medea“ – in kompakter Besetzung auf die Bühne und verfolgt mit ihrer Inszenierung die Frage, welche Opfer der Erwerb von Macht verlangt. Als Gast im Ensemble ist Silja Bächli in der Rolle der Medea zu sehen. Danach inszeniert Sarantos Zervoulakos Alan Ayckbourns Schöne Bescherungen, Premiere ist am 1. Dezember.

Die Spielzeit in der Theaterwerkstatt eröffnet die Uraufführung von Josef Winklers Romandramatisierung Roppongi am 20. Jänner. Die Regisseurin Julia Jost möchte in ihrer Dramatisierung den dörflichen und familiären Kosmos des Romans auf der Bühne erfahrbar machen, dabei den Bogen nach Japan und Indien schlagen und erkunden, was die Menschen hier mit diesen weit entfernten Orten, den Menschen dort und ihren Traditionen verbindet – oder trennt. Am 4. März folgt die nächste Uraufführung in der Theaterwerkstatt: Utopia nach Thomas Morus. Das Wiener Theaterkollektiv YZMA nimmt den Roman zum Ausgangspunkt für eine Entdeckungsreise zu neuen, heutigen Utopien. Auf der Basis von Videointerviews und dokumentarischem Material vermessen die Performer dieses Land für eine Landkarte der Utopien und hinterlassen dabei ihrerseits Spuren aus der Zukunft. Regie führt Milena Michalek.

Tim Breyvogel ist neu im Ensemble. Bild: Katja Kuhl

Tim Breyvogel ist neu im Ensemble. Bild: Katja Kuhl

Toni Slama kommt als Gast. Bild: Landestheater NÖ

Toni Slama kommt als Gast. Bild: Landestheater NÖ

Gottfried Breitfuß, Schauspieler am Zürcher Schauspielhaus und Regisseur, wird Wie es euch gefällt von William Shakespeare inszenieren. Als Gäste im Ensemble werden, neben dem Musiker Helmut Stippich, André Willmund und Toni Slama zu sehen sein. Premiere ist am 18. März. Regie-Shootingstar Matthias Rippert zeigt am 28. April in der Theaterwerkstatt die österreichische Erstaufführung von Schere Faust Papier von Michel Decar. Das Stück versteht sich als künstlerische Antwort auf die Absurdität und Komplexität des Weltenlaufs, der Versuch, das Ungreifbare zu durchdringen: bunt, temporeich und ungemein komisch.

Die letzte Premiere im Großen Haus ist am 5. Mai die Uraufführung von Die Eroberung des goldenen Apfels – Geschichte einer Belagerung, ein Theaterprojekt von Hakan Savaş Mican. In einer Theatercollage mit viel Musik lotet der in Berlin lebende, türkischstämmige Regisseur das historisch gewachsene Verhältnis zwischen Europa und der Türkei aus. Szenen aus der Zeit der Türkenbelagerungen und zeitgenössische Dokumente, wie Briefe junger Dschihad-Sympathisanten, spannen einen Bogen über Jahrhunderte, die von Faszination, Ressentiments und kulturellem Austausch geprägt sind.

Neben den Eigenproduktionen gibt es drei Gastspiele als Österreich-Premieren: Am 13. Oktober kommt das Deutsche Theater Berlin mit münchhausen von Armin Petras. In der Inszenierung von Jan Bosse wurde der geisteswitzsprühende Monolog über den Schauspieler als Künstler und Mensch zum Heidelberger Stückemarkt eingeladen. Das Schauspielhaus Zürich zeigt am 17. und 18. Februar Gotthold Ephraim Lessings Nathan der Weise in der Inszenierung von Daniela Löffner mit Gottfried Breitfuß, Robert Hunger-Bühler und Elisa Plüss. Und das Thalia Theater Hamburg ist am 8. und 9. Juni mit Warten auf Godot von Samuel Beckett zu Gast, eine Inszenierung von Stefan Pucher.

Die abgelaufene Saison 2015/2016, die letzte von Bettina Hering vor ihrem Wechsel zu den Salzburger Festspielen, hatte bei insgesamt 201 Vorstellungen mit etwa 40.000 Besuchern eine Auslastung von mehr als 90 Prozent. Mit 2.763 Abonnenten konnte zudem ein Allzeit-Rekord seit Bestehen des Landestheaters aufgestellt werden.

Zur Person Marie Rötzer:

Marie Rötzer, geboren in Niederösterreich, studierte in Wien Theaterwissenschaft und Germanistik. Während ihres Studiums war sie am damaligen Stadttheater St. Pölten als Dramaturgin engagiert.  Sie arbeitete in der Dramaturgie des Berliner Maxim Gorki Theater, dann als Chefdramaturgin am Schauspielhaus Graz, ab 2006 im Team von Intendant Matthias Fontheim als Chefdramaturgin am Staatstheater Mainz. Neben dieser Tätigkeit ist sie an der Uni Mainz als Lehrbeauftragte und bei der Theaterbiennale „Neue Stücke aus Europa“ als Kuratorin engagiert. Von Dezember 2012 bis September 2015 war Marie Rötzer Persönliche Referentin des Intendanten Joachim Lux am Thalia Theater in Hamburg.

www.landestheater.net

Wien, 23. 5. 2016