Manfred Baumann: End of Line

Dezember 9, 2015 in Buch

VON RUDOLF MOTTINGER

Der letzte Weg der Todeskandidaten

18175331281446732661Zwei Tage vor dem Tag der Menschenrechte präsentierte Manfred Baumann am 8. Dezember in kleinem Rahmen seinen neuesten Bildband „End of Line“ – „Ein Projekt, das uns sehr nahe geht, und uns auch sehr am Herzen liegt“ so der Künstler und Starfotograf. Das Buch zeigt fotografisch den letzten Weg der Todeskandidaten in Texas, USA. Etwa 300 zum Tode verurteilte Menschen warten hier oft viele Jahre auf ihre Hinrichtung, gefangen in einer Zelle im Polunsky Unit, ohne jeglichen Kontakt zu anderen. Die Hinrichtungen werden im 50 km entfernten Huntsville durchgeführt. Nelly und Manfred Baumann haben die Menschen im Todestrakt besucht, und veröffentlichen nun Fotos und Interviews in diesem Buch. Zu Wort kommt auch Jim Willett, ein ehemaliger Gefängniswärter, der bei 89 Exekutionen dabei war.

Länger als ein Jahr führte Baumann regen Briefwechsel mit Insassen dieses texanischen Gefängnisses. Schließlich besuchte er viele persönlich und begann, wie etwa bei Charles “Chucky” Mamou und Arnold Prieto Jr. im Jänner 2014, ihr Leben zu dokumentieren. Diese durchaus gewaltigen Eindrücke teilt er nun. Das Buch zeigt die mitunter unwürdige Unterbringung der Insassen, keine Fenster sondern nur kleine Lichtschlitze, nur einmal pro Woche für eine halbe Stunde, allein im Innenhof, mehr Ausgang bekommen die Verurteilten nicht. Für Gegenstände in der Anstalt müssen die Häftlinge selber aufkommen, wer kein Geld hat, hat nicht einmal Klopapier …

„Das war wirklich ein sehr bedrückendes Gefühl. Dort sind ja die gefährlichsten Männer ganz Amerikas. Bei manchen war ich froh, dass eine Glaswand dazwischen war. Wobei ich finde, dass die Todesstrafe so was von veraltet und nicht zeitgemäß ist”, sagt Baumann über seine Zeit dort. “Am meisten vermissen die Häftlinge aber Berührungen, das haben mir viele von ihnen erzählt. Niemand darf sie nämlich angreifen, nicht einmal die engsten Verwandten. Erst wenn sie tot sind, darf der Leichnam angefasst werden.”

Verlag Novum Pro: Manfred Baumann, „End of Line“. 152 Seiten mit 120 Bildern. Mit Texten von Andreas Ubell.

www.manfredbaumann.com

Wien, 9. 12. 2015