Schauspielhaus Wien – Maxi Obexer: Illegale Helfer

Dezember 1, 2015 in Tipps

VON MICHAELA MOTTINGER

Ein Hörspiel über die Zivilcourage der Zivilgesellschaft

10289391444_950941cd51_bDie Reihe „Hörspielhaus“ im Schauspielhaus wird auch diese Saison fortgesetzt. Andreas Jungwirth bleibt Organisator und Moderator, inhaltlich ist die Reihe noch stärker als bisher in den Spielplan eingebunden. Den Anfang macht dieses Jahr Maxi Obexer mit dem Hörspiel „Illegale Helfer“.

Die Flüchtlinge mit Richtung Europa haben 2015 endlich die oft beschworene Zivilgesellschaft auf den Plan gerufen. Manchen Helfern wird ihr Engagement nun zum Verhängnis: Sie sind ihrem Gewissen gefolgt und werden jetzt beispielweise der Schlepperei angeklagt – und das obwohl von einer Bereicherungsabsicht beim „Schienenersatzverkehr“ keine Rede sein kann. „Illegale Helfer“ kommen aus der Mitte der Gesellschaft, sind Ärzte, Richter, Sozialarbeiter, Studenten. Aber was sie tun, bringt sie an den Rand der Legalität. Und manchmal darüber hinaus. Nur weil sie eines machen: Sie helfen Flüchtlingen und Migranten ohne legalen Status. Sie retten sie vor der Abschiebung, bieten Schutz und Unterkunft. Oder sie bringen sie über die Grenze, wenn alle anderen Wege ausgeschöpft sind. Einige von ihnen sind dadurch schon mehrfach straffällig geworden; andere riskieren ihren Beruf und Status. Denn ihre Hilfe steht oft im Widerspruch zur Rechtslage. “Illegale Helfer“ basiert auf den Erzählungen und Berichten von Menschen, die diese Risiken eingehen, weil sie nicht anders können. Und weil sie etwas anderes wollen als eine Gesellschaft, in der menschliche Unterstützung eine Straftat werden kann.

Im Anschluss an das gemeinsame Hören von „Illegale Helfer“, diskutiert Andreas Jungwirth mit der Autorin Maxi Obexer, der Schauspielerin und Aktivistin Natalie Assmann, Mitbegründerin des Kollektivs „Die schweigende Mehrheit sagt Ja“, das zum ersten Mal im Juli durch eine NonStop-Mahnwache für Traiskirchen vor der Wiener Oper auf sich aufmerksam gemacht hat und für den Theaterabend „Schutzbefohlene performen Jelineks Schutzbefohlene“ bei der Nestroy-Gala mit dem Sonderpreis ausgezeichnet wurde, und dem Autor und Asylrechtsberater Daniel Zipfel über staatliche Überforderung und zivilgesellschaftliches Engagement. Als Zugabe liest Daniel Zipfel aus seinem gerade erschienen Roman „Eine Handvoll Rosinen“.

www.schauspielhaus.at

Wien, 1. 12. 2015