Last Shelter

November 24, 2015 in Film

VON MICHAELA MOTTINGER

Die Seele ist ein kaltes Land

Last Shelter Bild: © Stadtkino Filmverleih

Last Shelter
Bild: © Stadtkino Filmverleih

Ein Mann und eine Frau sind auf der Flucht. Ein Land ist von einer fremden politischen Macht besetzt, die gegen religiöse Fanatiker Krieg führt; Leben werden bedroht. Es ist bald Weihnachten, doch das wissen die beiden jetzt noch nicht. Sie suchen eine Herberge, aber niemand will ihnen Unterschlupf geben, denn Maria ist schwanger … Entschuldigung, die falsche Geschichte, zu viel Adventkranz inhaliert … 2012, im Dezember, da war das ganz anders. Da waren die Flüchtlinge in der Votivkirche ausschließlich Männer, also, diese gefährlichen allein reisenden. Waren weder devot noch dankbar, sondern forderten ihr Recht auf Mitmenschlichkeit ein. Ihr Recht?! Seit wann hat ein …? Hat denen eigentlich jemand auf gut Deutsch etwas über Werte erzählt? Etwas von Recht auf Leben, Recht auf Freiheit und Sicherheit, und welchen Wert die Würde eines Menschen hat?

In der Votivkirche ist es dunkel. Links riesige Glasbilder, auf denen sich die Habsburger heldenhaft von den Türken abschlachten lassen, links der NS-Wehrdienstverweigerer Franz Jägerstätter, in der Mitte geht Jesus mit KZ-Häftlingen auf ihrem Leidensweg. In der Mitte ist ein Matratzenlager. 63 Flüchtlinge haben sich darauf versammelt. Sie haben Österreich erreicht und wollen nun bleiben. Wazir singt ein pashtunisches Lied, es klingt wie ein Gebet. „Nach unendlich langer Zeit fern der Heimat / bekam ich einen Brief / ich bekam einen Brief aus meiner Heimat.“

Filmemacher Gerald Igor Hauzenberger befasst sich nach seiner kafkaesken Tierschützerdoku „Der Prozess“ erneut mit den Untiefen der heimischen Innenpolitik. „Last Shelter“ kommt am 27. November in die Kinos. Drei Jahre begleitete er die jungen Afghanen und Pakistani des „Votivkirchenstreiks“. Entstanden ist so ein zeitloser Film, ein brisantes Dokument über komplexe gesellschaftliche Verstrickungen und die allgemeine Überforderung bei der Suche nach adäquaten Lösungen. Lösungen sind meist eilig gefunden. In Schnellverfahren haben die Flüchtlinge negative Asylbescheide erhalten, obwohl sie unter denkbar prekären Bedingungen geflüchtet sind: Das Abbrennen von Schulen und Kopfabschneiden durch selbsternannte Gutgläubige haben sie miterlebt, Familienmitglieder sind ermordet worden. Bei Null Grad harren die Flüchtlinge monatelang und phasenweise im Hungerstreik aus. In ihrer letzten Zuflucht. Trotz öffentlicher Proteste werden einige von ihnen abgeschoben. Die Seele ist ein kaltes Land.

„Es war reiner Zufall, der mich in die Votivkirche geführt hat“, erzählt Hauzenberger. „Es hieß, dass die Kirche geräumt wird. Die Flüchtlinge starteten daraufhin einen Aufruf des ,solidarischen Schlafens‘: Man sollte bei ungefähr 4° Celsius eine Nacht in der Kirche bleiben. So sollte ein Polizeieinsatz verhindert werden und unter denen, die mitgemacht haben, waren Susanne Scholl, Marina Grzinic oder Elias Bierdel. Als ich eine Nacht drin war, haben die Refugees gefragt, wer ich bin.“ Hauzenberger, damals gerade für den Österreichischen Filmpreis nominiert, erklärte, und die Männer sagten: „Wenn du das nächste Mal kommst, bring‘ deine Kamera mit.“
.
Es entstand ein Dialog. Mit dem ehemaligen Oppositionspolitiker Adalat, der unfassbar sachlich über Blutbäder berichten kann. Mit Jean Ziegler und Christoph Schönborn. „Mustafa, der vorher Fotograf war, gaben wir eine kleine Kamera und baten ihn, mitzufilmen.“ – „Ausgerechnet zu Weihnachten!“, wird eine der prominentesten Stimmen im Film rufen. „When we were putting our mattresses here, we got some worst sayings from the priest. He said: You are Muslims, why are you not going inside your mosque? Why you come inside the church?“ Gott ist so groß, wie die Menschen ihn sein lassen.
.
Über allem schwebt ein drohender Orgelklang. Andauernd, überdauernd. Ein Mann wird festgenommen, weil er keine Aufenthaltserlaubnis hat. Er kommt in Schubhaft. Widerstand gegen die Staatsgewalt. Schönborn sagt den Hungerstreikenden: „We cannot assume the responsibility that some of you die here. Then I go to prison“. Eine Stimme, ein Verrückter oder ein Weiser, antwortet: „Then better that we all go on the road and then we die all together.“ Die Polizei, die Behörden schweigen in diesem Film. Sie haben keine Worte wie diese, die mit der Poesie eines Faustschlags treffen.  Einmal sprechen die Offiziellen von der „Kenntnis“, die alle über alles hätten. Die Votivkirche wird umzingelt …
.
Zum Ende führt der Film bis zur ungarischen Grenze, wo 2015 an trennenden Zäunen gearbeitet wird. Die Beschränkung baut sich ihre Schranken selbst. Hauzenberges Film scheint teilweise von den Schrecken dieser Tage überholt und ist doch ein wichtiger Prolog zum aktuellen Geschehen. Noch nach dem Abspann laufen die Bilder weiter. Menschen wandern Richtung einer sich für sie zunehmend verdüsternden Zukunft. In seinen Augen, sagt Hauzenberger, sei das große Problem, dass Haltung in der Politik sich von positiven Umfragewerten und Boulevardmedien abhängig mache. „Wie der Bürgermeister von Traiskirchen, Andreas Babler, sagt: Es ist eine Schande für die Demokratie, dass auf dem Rücken von Flüchtlingen Alltagspolitik gemacht wird. Und ich hoffe, dass sich das jetzt bessert.“ Hat da nicht kürzlich jemand etwas über unsere Werte erzählt?
.
.
.
Wien, 24. 11. 2015