Kunsthalle Krems: Florian Steininger ist der neue Leiter

November 20, 2015 in Ausstellung

VON RUDOLF MOTTINGER

Tritt nach der Generalsanierung im Frühjahr 2017 an

Florian Steininger Bild: (c) Daniela Beranek/Kunsthalle Krems

Florian Steininger
Bild: (c) Daniela Beranek/Kunsthalle Krems

Florian Steininger ist neuer künstlerischer Leiter der Kunsthalle Krems. Er wurde laut einer Aussendung vom Freitag nach einer Ausschreibung unter 45 Bewerbern ausgewählt. Steininger tritt am 1. Juli 2016 die Nachfolge von Hans-Peter Wipplinger an, der mit 1. Oktober als museologischer Direktor ans Leopold Museum gewechselt ist und dort diese Woche mit „Flüchtige Schönheit“ seine erste Schau eröffnet hat (mehr: www.mottingers-meinung.at/?p=15937). Die Position ist auf fünf Jahre befristet. Ab der Wiedereröffnung der Kunsthalle Krems nach Umbau und Generalsanierung, voraussichtlich im Frühjahr 2017, ist Steininger für die Programmstrategie und das künstlerische Programm verantwortlich.

Ihr neuer Chef soll die Kunsthalle Krems „in konsequenter Abstimmung“ mit den anderen künstlerischen Leitern der Kunstmeile Krems – Neues Kunstmuseum Krems, Karikaturmuseum Krems, Forum Frohner und AIR-Artist in Residence Niederösterreich – künstlerisch weiterentwickeln und positionieren“. Heißt: Steiningers Aufgabe soll es sein, das Profil der Kremser Kunsthalle als wichtigen Wahrnehmungsort der zeitgenössischen Kunst zu schärfen, da gegenüber die neue Landesgalerie errichtet werden wird, in der das Land Niederösterreich seine Sammlung zeigt. „Mir ist auch wichtig, den experimentellen Charakter der Kunsthalle hervorzuheben, dass man auch da sehr, sehr offen ist. Schlagwort auch Donaufestival: dass man da auch einen wichtigen Kooperationspartner hat“, zitiert noe.orf.at Florian Steininger. Ein wichtiger Punkt auf dessen Agenda muss auch die Erstellung von künstlerischen Programmen während der Phase des Umbaus und der Schließzeit der Kunsthalle Krems sein, entweder im öffentlichen Raum oder an Ersatzausstellungsorten.

Steininger wurde 1974 in Wien geboren und hat an der Universität Wien ein Studium der Kunstgeschichte absolviert. Er verfasste als Kunstkritiker für die Tageszeitung Die Presse Ausstellungsrezensionen und war für die Kunstvermittlung der Sammlung Essl aktiv. Seit 2001 war Florian Steininger im Bank Austria Kunstforum als Kurator tätig und zeichnete dort für zahlreiche Gruppenausstellungen und Personalen verantwortlich, darunter „Willem de Kooning“, „Frida Kahlo – Retrospektive“ und „Warhol – Basquiat“ sowie, derzeit laufend, „Liebe in Zeiten der Revolution – Künstlerpaare der russischen Avantgarde“ (zur Ausstellung: www.mottingers-meinung.at/?p=15325). 2010 wurde Florian Steininger mit der kunsthistorischen Aufarbeitung der Schweizer Privatsammlung Hubert Looser betraut, seit 2015 ist er Sammlungsleiter dieser Kollektion mit Schwerpunkt auf Klassischer Moderne, Abstraktem Expressionismus und Minimal Art.

www.kunsthalle.at

Wien, 20. 11. 2015