KosmosTheater: clownin 2015

November 19, 2015 in Tipps

VON MICHAELA MOTTINGER

Drei Tipps fürs Internationale Clownfrauenfestival

Bild: Claudia Cantone

Bild: Claudia Cantone

Ab 27. November bringen die besten Clownfrauen der Welt wieder Witz nach Wien. Im KosmosTheater findet zum nunmehr fünften Mal die „clownin“ statt. An neun Festivaltagen mit insgesamt dreizehn Vorstellungen sind Clownfrauen aus Frankreich, Italien, Schweden, Österreich, Spanien, Türkei, Australien, Brasilien, Argentinien, USA, Kanada, Russland und Japan zu erleben.

Eröffnet wird am 27. November bereits traditionell mit einem Überraschungsprogramm. An den Folgetagen stehen Highlights aus aller Welt auf dem Programm: der „clownin“ ist es gelungen, das mehrfach preisgekrönte Stück „One day in the life of Miss Hiccup“ von Shoshinz aus Tokyo nach Österreich zu bringen – clowneske Unterhaltung der großen japanischen Clownfrau Yanomi mit Schluckauf. Auf dem Programm steht endlich auch das wunderbar berührende Stück „Pelo Cano“ aus Sao Paulo, Brasilien, mit Paola Musatti und Vera Abud. Die französische Clownin Colette Gomette wird unfreiwillig zur neuen Präsidentschaftskandidatin gewählt, was angesichts der politischen Lage nur erfreulich sein kann. Lily Curcio  vom Seres de Luz Teatro spielt den Clownklassiker der großen italienischen Clownfamilie Colombaioni, „Spaghetti“, diese Meisterrolle wurde ihr von den Colombaionis selbst übertragen. Mit dabei als Gast ist Vanderleia Will, die 2013 den Status „lebendes brasilianisches Kulturerbe“ für ihre Clownfigur Dona Bilica erhalten hat.

Die Tipps:

Am 28. November sucht die Clownin Süper die ideale Frau – İdeal Kadın: Die Istanbulerin Neslihan Arol steckt hinter dieser Figur, ihre Arbeit ist erstmals außerhalb der Türkei zu sehen. Für Süper ist alles spielend leicht: Auf einer leeren Bühne mit ein bisschen Krimskrams wie in einem Gemischtwarenladen, vollführt sie ihre Kunststücke. Sie hat einen Hut voll verschiedenster Frauenvorstellungen. Das Publikum darf Zettel ziehen und schon verwandelt sich Süper in die ideale Bitch, ideale Mutter oder ideale Feministin. Natürlich darf man das alles sehr ernst nehmen. Ein Stück ohne Worte.

Am 29. November folgt Claudia Cantone mit L’Alloggio Segreto, Das geheime Hinterzimmer, einer Clownshow, die auf dem Tagebuch der Anne Frank basiert. Die Geschichte wird ohne Worte erzählt, die Geschehnisse, auch die allerschrecklichsten, werden mit der Sanftheit und Unschuld eines Kindes oder eben eines Clowns dargestellt. Themen wie erzwungene Einsamkeit und die Entdeckung der eigenen Persönlichkeit prägen den Abend, der verdeutlicht, wie man Kreativität und Humor als überraschende Waffe einsetzen kann, um in Extremsituationen zu bestehen. Ein feines, tiefsinniges Stück. Cantone, ehemals 17 Jahre Polizistin in Rom, ist ein gewagtes Experiment gelungen.

Am 1. Dezember zeigen die Kanadierinnen Morro and Jasp Of Mice and Morro and Jasp  in englischer Sprache. Morro and Jasp spüren die Auswirkungen der jüngsten Wirtschaftskrise und die Kürzungen der Förderungen in der darstellenden Kunst und beschließen, um über die Runden zu kommen, John Steinbecks klassische Novelle „Von Mäusen und Menschen“ in Angriff zu nehmen. Wenn man von der Komödie nicht leben kann, dann vielleicht von der Tragödie. Die verzweifelten Clown-Schwestern versuchen, sich an die Geschichte zu halten – aber werden es beide überleben? Steinbecks wirtschaftskritischer Roman verwandelt sich in ein interaktives Clownstück, heute aktueller denn je.

www.kosmostheater.at

Wien, 19. 11. 2015