Theater in der Josefstadt: Fräulein Julie

Oktober 7, 2015 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Sex, Gewalt & Rock’n’Roll

Jan Plewka, Sona MacDonald, Bea Brocks, Florian Teichtmeister Bild: Astrid Knie

Jan Plewka, Sona MacDonald, Bea Brocks, Florian Teichtmeister
Bild: Astrid Knie

Es ist von Anfang an ein Wow! Vorhang hoch, Vogelkäfig, die Musik wummert bedrohlich, das Licht ist sepia. Ein Stummfilm läuft: Jean und Kristine in der Kammer, Mimik und Gestik zur Wirkung überhöht. Auftritt Fräulein Julie – eine Frau Dr. Seltsam. Dann! Jan Plewka. Der Vogel. Des Fräuleins Manns-Bild vom Eingesperrtsein. Ihr Vorstellung von Love Kills. In Federjacke und Mörder-Highheels wie eine Kreatur von John Galliano. The sexiest bird alive. So geht es weiter. Schlag auf Schlag. Mit Oral- und anderem Sex, Selbst- und Fremdverletzung und richtig geiler Musik. Anna Bergmann hat am Theater in der Josefstadt August Strindbergs „Fräulein Julie“ inszeniert.

Das ist: Sehr viel Make-up. Aber hinter den Masken kein Tiefgrund. Psychologische Figurenkonzeption ist Anna Bergmanns Sache in dieser Sache nicht. Dass die Regisseurin für Wien von Matthias Hartmann entdeckt wurde, wundert nicht. Ihr Stil ist ähnlich: Tausend tolle Einzelideen werden nicht zu einem großen Bogen gebunden. Es gibt zu schauen und zu staunen und zu grausen, aber warum Bergmann diese Geschichte erzählt und warum sie sie so erzählt, erklärt sich nicht. Was will sie – nicht Strindberg -, dass die Schauspieler da vorne miteinander verhandeln? Der sonst stets so bühnensichere Florian Teichtmeister wirkt in dieser Produktion seltsam verloren. Bergmanns Arbeit hat Momente, da ist sie wie ein hysterischer Pubertierender, der strampft und schreit, um seinen wasauchimmer Willen durchzusetzen, während Mutti sagt: Ich komme wieder, wenn du dich beruhigt hast.

Der „Sohn der Magd“ schrieb sich mit dem Kammerspiel persönlichen Frust von der Seele. Die Tragödie ist ein Machtspiel, ein Klassenkampf. Mann gegen Frau. Diener gegen Herrin. Beide wollen Normen entfliehen, die Adelige eskapistisch den familiären Verkorksungen durch den Unfug eines Mittsommernachtsexs; der Knecht hat Proletarierträume, er will mit einem Hotel Eigentümer seiner selbst werden. Bei den Wiener Festwochen brachte die brasilianische Regisseurin Christiane Jatahy zusätzlich das Rassenthema ein. Ihr Jean war ein Schwarzer: www.mottingers-meinung.at/?p=4091 Bergmann setzt auf Zeit. Sie hat die Altersangaben des Autors umgedreht, zeigt das Verhältnis eines jüngeren Jeans zu einer älteren Julie, jagt das Stück durch drei Zeitebenen von 1888 bis SM, zwingt Köchin Kristine durch alle Epochen zu einer Existenz als Julie-Klon. Ein choreografiertes Korsett. Kristine-Darstellerin Bea Brocks bleibt entsprechend unauffällig. Im Interview mit dem Standard sagte Bergmann: „Ich habe mich entschieden, das Thema zuzuspitzen“. Dazu hätt’s mehr gebraucht als kalte, nackte Leiber.

Bleibt: Sona MacDonald, die sich als Titelantiheldin entleibt. Nicht wörtlich, in dieser Inszenierung wird aus Jean ein biblischer Johannes, aber als eine, die Strindbergs Wort von der Anstrengung, die er der Julie-Darstellerin ansehen will, verinnerlicht hat. Sie ist depressive Alkoholikerin und Ritzerin, Herbstzeitlose und Lustsubjekt. „Hab‘ ich gelacht?“, ist keine Frage, sondern ihre Feststellung zu den, ihre Festschreibung der Dinge. Sie ist bösartig intensiv bis zum finalen Shootout. Da heißt es Kopf um Kopf, Finger um Finger. Sie treibt Teichtmeister von devot zu süffisant. Bergmann, dazu ein Bravo, ringt Strindbergs Text freiwillige Komik ab. Weil hier alle den Verstand verlieren, sind bald alle wunderbar vom Wahnsinn umzingelt. „Scheiß‘ dich nicht an“, sagt Jean nach dem Koitus zu Julie. Bleibt: Jan Plewka mit der Musik von Hannes Gwisdek. Mehr vom Selig-Frontmann hätte man hören wollen. Im Duett mit Sona MacDonald ist klar, Freisein heißt Singen. Plewka soll ja, hat’s gemunkelt, mal eine Julie-ähnliche Phase durchlebt haben, vielleicht daher das abgründige Verständnis … Bleibt: Eine Inszenierung, die einen erst vom Stuhl fegt, wie ein scharfer Schaps. Die man mag, sogar gierig säuft, weil sie süffig runterbrennt. Leider folgt aufs Trunkensein Ernüchterung, post-Klarer Katzenjammer, schal und mau.

www.josefstadt.org

Sona MacDonald im Gespräch: www.mottingers-meinung.at/?p=15131

Jan Plewka gibt am 16. Oktober ein Wien-Konzert im Werk X: Infos werk-x.at

Wien, 7. 10. 2015