Elisabeth Orth: »AUS EUCH WIRD NIE WAS« | 4. Mai 2015 | 20 Uhr | Kasino

März 25, 2015 in Buch, Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Der Kartenverkauf hat begonnen

INteaserOrtBuch

B U C H P R Ä S E N T A T I O N

Elisabeth Orth »AUS EUCH WIRD NIE WAS« |  Erinnerungen

Aufgezeichnet von Norbert Mayer

 4. Mai 2015 | 20 UHR | KASINO

 Am Schwarzenbergplatz 1, 1010 Wien

 Hier können Sie ab heute Ihre Karten bestellen.

 »Das Positive am Burgtheater hat mir schon mein Vater erklärt, wenn ich ihn dorthin begleiten durfte. Attila Hörbiger hat den Hut abgenommen und gesagt: ›Das ist ein heiliger Boden.‹«

 Elisabeth Orth nahm für ihre eigene Karriere den Familiennamen ihrer Großmutter an. Nach Stationen in Ulm und München debütierte sie 1965 am Burgtheater als Luise in Schillers »Kabale und Liebe«. Seither hat sie dort Dutzende klassische wie moderne Rollen verkörpert, auf der Bühne und im Film. In ihren Erinnerungen erzählt die politisch engagierte Schauspielerin aus Kindertagen mit ihren Schwestern Christiane und Maresa Hörbiger; von ihren Eltern Paula Wessely und Attila Hörbiger, Kollegen wie Oskar Werner, Klaus Maria Brandauer und Gert Voss, der sie als Othello in Angst versetzte. Regisseure wie Peter Zadek, Heinz Hilpert, Hans Lietzau und Andrea Breth haben Elisabeth Orth geprägt. Und sie erzählt auch vom spitzen Knie eines Sprachlehrers, der sie das Atmen lehrte.

 »Ich weiß um die Vergänglichkeit jedes Abends – aber sie erfüllt mich mit Stolz.« 

www.amalthea.at

Wien, 25. 3. 2015