mumok: Mein Körper ist das Ereignis

März 6, 2015 in Ausstellung

VON RUDOLF MOTTINGER

Wiener Aktionismus & internationale Performance

Otto Muehl: Materia laktion Nr. 7, Nabelschnur - Darstellung einer Geburt, 16. Mai 1964. s/w-Fotografie Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, erworben 2003 © Otto Muehl /Bildrecht Wien, 2015 Bild: mumok

Otto Muehl: Materia laktion Nr. 7, Nabelschnur – Darstellung einer Geburt, 16. Mai 1964. s/w-Fotografie
Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, erworben 2003
© Otto Muehl /Bildrecht Wien, 2015 Bild: mumok

Ab 6. März 2015 zeigt das mumok seinen Sammlungsschwerpunkt Wiener Aktionismus im Kontext der internationalen Entwicklungen performativer Kunst. Hatten die bisherigen Präsentationen im mumok stets die bildhaften Artefakte der Wiener Aktionisten einbezogen, liegt der Fokus nun auf den performativen Aspekten ihres Schaffens.

Den Aktionen von Günter Brus, Otto Muehl, Hermann Nitsch und Rudolf Schwarzkogler werden Arbeiten wichtiger internationaler ProtagonistInnen der Performancekunst gegenübergestellt – darunter Werke von Marina Abramovic, Chris Burden, Tomislav Gotovac, Ion Grigorescu, Paul McCarthy, Ana Mendieta, Bruce Nauman, Yoko Ono, Gina Pane, Neša Paripovic, Ewa Partum, Carolee Schneemann oder von VALIE EXPORT.

Untergliedert in mehrere Themenbereiche, verfolgt die Ausstellung Fragestellungen, welche generell weite Teile der Aktionskunst der 1960er- und 1970er-Jahre bestimmten. Im Spiegel internationaler Parallelerscheinungen wird deutlich, dass die Wiener Künstler nicht nur auf der Höhe ihrer Zeit standen, sondern in mehrfacher Hinsicht Vorreiterpositionen einnahmen.

Im Rahmen eines Symposiums thematisieren namhafte ExpertInnen auf dem Gebiet der performativen Künste von der Ausstellung aufgeworfene Fragen zum Geschehen im Wien der 1960er-Jahre und gleichzeitigen sowie späteren internationalen Entwicklungen.

www.mumok.at

Wien, 6. 3. 2015