Ursula Strauss im MuTh

Februar 13, 2015 in Klassik

VON MICHAELA MOTTINGER

Marlene – echt schräg!

Klemens Bittmann, Matthias Bartolomey, Ursula Strauss Bild: MuTh

Klemens Bittmann, Matthias Bartolomey, Ursula Strauss
Bild: © U. Strauss – J. Degraa; © Bart.Bittmann – M.Parovsky

Ursula Strauss und das Duo BartolomeyBittmann gastieren am 17. 2. im MuTh. Strauss fungiert als Erzählerin und Sängerin: Sie liest Auszüge aus Maria Rivas Buch „Meine Mutter Marlene“ und interpretiert einige der bekanntesten Lieder der Dietrich, wie etwa „Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt“. Die Biographie der Tochter Marlene Dietrichs über ihre Mutter gewährt einen umfassenden Einblick in das an beruflichen wie amourösen Abenteuern reiche Leben der Leinwandgöttin. Ergänzt werden die Strauss´schen Ausführungen mit kraftvollen Klangbildern des Duos BartolomeyBittmann – ein mitreißendes Zusammenspiel von Cello, Geige und Mandola – hier werden Spontanität und Improvisation der Jazzästhetik mit kraftvoll rockenden Elementen verbunden. Eine lustvolle, musikalische Entdeckungsreise abseits konventioneller musikalischer Pfade.

Der Ausstrahlung der Dietrich konnte sich schon zu Lebzeiten kaum einer entziehen, und auch posthum bleibt das Publikum gleichermaßen fasziniert und schockiert von Leben und Persönlichkeit dieser Jahrhundertschauspielerin. Genügend „Stoff“ um einen in jeder Hinsicht spannungsreichen Abend zu gestalten: Für Ursula Strauss und das Duo BartolomeyBittmann bietet Marlene Dietrich eine Projektionsfläche um schauspielerisch, gesanglich aber auch musikalisch alles zu geben um dieser Legende gerecht zu werden.

Die Liebe und der Respekt vor dem Klang ihrer Instrumente sowie die Lust am gemeinsamen Entwickeln der damit möglichen neuen Klangbilder hat das Duo BartolomeyBittmann zusammengeführt um im Zusammenspiel von Cello, Geige und Mandola ihr stark in der klassischen Musiktradition verankertes Instrumentarium auf einen neuen Weg zu führen. Mit Spontanität und Improvisation der Jazzästhetik werden groovende zu kraftvoll rockenden Elementen verbunden.

www.muth.at

Wien, 13. 2. 2015