Werk X: Proletenpassion 2015 ff.

Januar 23, 2015 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Das Herz schlägt links und Blut ist rot

Claudia Kottal, Bernhard Dechant Bild: © Yasmina Haddad

Claudia Kottal, Bernhard Dechant
Bild: © Yasmina Haddad

Ich hatte einen Vorgesetzten, der meinte auf kritische Worte eines Mitarbeiters: „Ich sehe nicht, dass Sie an Ihrem Schreibtisch festgekettet sind. Sie können jederzeit gehen.“ Dem folgte ein Vorgesetzter, der die Gehälter langgedienter Mitarbeiter einkürzte mit den Worten: „Ich zahle Sie ja nicht fürs älter werden.“ Auch die wurden dann in weiterer Folge gegangen. Warum das hier steht? Weil die Leibeigenschaft abgeschafft ist. Weil man sich trotzdem selbst verkauft. Für die schönere Wohnung, das größere Auto, den Urlaub am weißeren Strand.

Im Werk X hatte die „Proletenpassion 2015 ff.“ von Heinz Rudolf Unger und den „Schmetterlingen“ Premiere. Eigentlich eine Uraufführung, denn Autor Unger und das neue Team rund um Regisseurin Christine Eder haben das Werk aus dem Jahr 1976 weitergeschrieben. Sich gefragt, ob es noch Klasse ist, zu kämpfen. Oder der Mensch aus Geschichte lernt. Worauf die Antwort ja klar ist: Nein. Die Macht ist in ihrem Zuhause geblieben, die Mittel ihrer Ausführung haben sich seit den Bauernkriegen verändert. Gerädert zu sein ist heute eine Eigenleistung des Untergebenen.

Wie weiland in der Arena ist der Abend ein Konzert mit Kontext. Gustav und Knarf Rellöm sind diesmal fürs Musikalische zuständig, Claudia Kottal, Tim Breyvogel und Bernhard Dechant spielen Szenen, erklären mit Witz, Ironie, Zynismus, was vor beinah 40 Jahren noch nicht erklärt werden musste. Sie holen sich die Lacher aus Eders Inszenierung ab, wenn beispielsweise die Erstürmung der Bastille wie ein Fußballmatch „übertragen“ wird. Alle spielen, singen, musizieren hier mit vollstem Enthusiasmus. Das macht Freude beim Zuschauen. Die „Proletenpassion“ ist ein Stationentheater. Von eben den Bauernkriegen über französische und Oktoberrevolution bis zu Faschismus, zu kurz Stalinismus, rein ins Jahr 2015: Mit seinen Hedgefonds, mit seinen Heuschrecken, Ungers Lieblingshorrorbild, dem Neoliberalismus, und – zum Glück sagt’s Knarf Rellöm: Pegida. Denn zu einer Theaterdemonstration, die sich Begriffserklärung auf die Fahnen geschrieben hat, gehört ein Exkurs über die Frechheit einer Grauslichkeit den Freiheitsruf „Wir sind das Volk!“ so zu vergewaltigen.

So sitzt man zufrieden in einer fetzigen, retrochicen Veranstaltung. Kartons auf der Bühne formen das Wort Revolution; Fahnen und Plakate ist genug da. Von „Vive la Commune“ über „Hannah Arendt lesen“ bis zu „Wir können uns die Reichen nicht mehr leisten“ und – das schneidet ins Herz: „Euer Studium war geschenkt, unseres wird jetzt beschränkt“. Im Stück fällt der Satz, dass es unbegreiflich sei, wie widerstandslos sich die neue Generation die sozialen Errungenschaften wieder wegnehmen lässt. Schon mal wegen eines Sitzstreiks auf der Ringstraße vom Parlament Richtung der Sicherheit des Audi Max gelaufen, verfolgt von knüppelnden Polizisten? Ist noch nicht so lange her. Als für Studentenlinke auf die Straße zu gehen nicht bedeutete, einmal über die Gass’n von der ÖH hinein ins Büro in der Löwelstraße.

Daran wird nicht gerührt, an der Sozialdemokratie heute. Wes Brot ich fress‘ …

Da bleibt man lieber in der Historie, erzählt vom „System“, das immer schon an allem Schuld war, vom Ablasshandel, vom Hackler, der zum Lohnsklaven wurde, über die 1970er Jahre mit Kreisky, Schranz und Dradiwaberl. Fristenlösung, Vietnamkrieg, Sympathie für die RAF, die Arena-Besetzung. Zeit-Geister. Von der Gier nach Geld und den Spekulanten, die’s immer schon gab, deren Blasen regelmäßig platzen. Im Falle eines Falles: Manager nehmen alles. Dazu Videos, Ausschnitte aus Spielfilmen oder „Es war einmal … der Mensch“. Marx, Lenin, Krupp, Thyssen, Hitler  – Stalin kommen so schnell hintereinander vor, dass man beinah vergißt, dass links ist, wo der Daumen rechts ist. Der Unterschied? Ganz einfach: Kommunismus rangiert unter „Gute Idee, schlechte Ausführung“, Kapitalismus als Kampf zwischen Mensch und Markt. Der darf denn am Ende auch zu Wort kommen (Bernhard Dechant: wunderbar!), um Entschuldigung bitten – und um die Abschaffung der Politik, die ihm im unendlichen Wachstum nur Steine in den Weg legt. Komisch, dass hier niemandem eingefallen ist, dass der „Konsum“  längst eingegangen ist. Vielleicht haben die Dämpfe vom Rabattmarken- und Stickerpickerlkleben die Erinnerung daran vernebelt.

Fazit: Eine superreiche Elite steht gegen den Rest der Welt. Aber wir werden uns wehren. Wie seit 1525. Haha! „Wir lernen im Vorwärtsgehen“ ist das letzte (neue) Lied. Wohin bleibt offen. In die Jugendarbeitslosigkeit? Job um Job – das AMS ruft SOS? In die Altersarmut? Eine utopistische Veranstaltung. Oder es heißt wieder: AUF DIE PLÄTZE! Fertig! Los!

Die „Proletenpassion“ war immer schon work in progress. Das wird wohl auch bei dieser Fortführung so sein. Das Kompliment an alle Beteiligten ist, dass man – und das kommt dieser Tage am Theater eher selten vor – gerne noch eine Stunde (statt der zweieinhalb, selbst die „Schmetterlinge“ haben damals vier gebraucht) länger geblieben wäre, um mehr zu sehen, mehr zu erfahren, weniger aus anno Schnee, mehr über das Heute. Material von Unger ist nämlich  ausreichend vorhanden.

Und die wir wählten, verwandelten / sich in Säulen des Staates, in tragende.

Sie verhandelten und verbandelten / sich … und wir blieben Fragende …

http://werk-x.at

www.mottingers-meinung.at/heinz-rudolf-unger-im-gespraech/

Wien, 23. 1. 2015