Schauspielhaus Graz: Texte zur Sache

November 5, 2014 in Tipps

VON MICHAELA MOTTINGER

 Auftakt einer neuen Reihe auf der Ebene 3

3482996630_8e318dbf03_bAm 6. November startet eine neue Reihe auf der Ebene 3 des Schauspielhaus Graz. In Texte zur Sache wird Literarisches von zeitgeschichtlicher und politischer Brisanz präsentiert. Zum Auftakt beschäftigen sich Steffi Krautz, Kaspar Locher und Seyneb Saleh in „Urteile“  mit einem Panorama des ganz alltäglichen Rassismus als Hintergrund für die Münchner Morde des NSU.

URTEILE: Die Münchner Morde des NSU von Christine Umpfenbach und Azar Mortazavi

2001 wurde Habil K. in seinem Obst- und Gemüseladen in München erschossen. Als Tatmotiv galt »organisierte Kriminalität«. 2005 wurde Theodoros B. in seinem Schlüsseldienst-Laden in München erschossen. Die Zeitung schrieb: »Eiskalt hingerichtet – das siebte Opfer. Türken-Mafia schlug wieder zu«. Die Familien der Opfer wurden nach den Morden von den Sicherheitsbehörden und Medien, aber auch von ihrem unmittelbaren Umfeld zehn Jahre lang zu Unrecht verdächtigt. Denn die Neonazigruppe NSU, die die Morde begangen hatte, blieb bis zu ihrer Selbstenttarnung 2011 unentdeckt.

Christine Umpfenbach hat mit JournalistInnen, RechtsanwältInnen und PolitikerInnen gesprochen, vor allem aber mit den Verwandten, FreundInnen und den ArbeitskollegInnen der beiden Münchner Opfer. Aus den vielstimmigen Aussagen entstand ein Text, der das Panorama eines ganz alltäglichen tödlichen Rassismus aufspannt, der den Hintergrund der Gräueltaten bildet.

mit Steffi Krautz, Kaspar Locher & Seyneb Saleh am 6. November, 20.30 Uhr, Ebene 3

www.schauspielhaus-graz.com

Wien, 5. 11. 2014