Belvedere: Im Lichte Monets

Oktober 13, 2014 in Ausstellung

VON RUDOLF MOTTINGER

Österreichische Künstler und das Werk

des großen Impressionisten

Claude Monet, Fischer an der Seine bei Poissy, 1882 Öl auf Leinwand Bild: © Belvedere, Wien

Claude Monet, Fischer an der Seine bei Poissy, 1882
Öl auf Leinwand
Bild: © Belvedere, Wien

Die Ausstellung „Im Lichte Monets“ zeigt ab 24. Oktober  in der Orangerie des Unteren Belvedere Ikonen des Impressionismus in einer europaweit einzigartigen Zusammenschau – und zugleich deren vielfältige Einflussnahme auf die heimische Kunst. Dank hochkarätiger Leihgaben aus aller Welt versammelt die Ausstellung Schlüsselwerke Claude Monets, die zum Teil noch nie in Österreich zu sehen waren. 18 Jahre nach der legendären Monet-Ausstellung des Jahres 1996 stellt das Belvedere den Meister impressionistischer Lichtmalerei erneut in den Mittelpunkt einer spektakulären Sonderschau. Der Fokus der Ausstellung liegt auf Monet als Inspirationsquelle für zeitgenössische Künstler, die sich an seiner Motivik und seiner Pinselführung orientierten. Ausgewählte Werke des Wegbereiters der Moderne treten in der Ausstellung in Dialog mit einer Reihe österreichischer Künstler, die, nachdem sie auf direkte oder indirekte Weise Werke Monets kennengelernt hatten, in ihren eigenen Arbeiten darauf Bezug nahmen.

Im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert wurden Claude Monets Werke in Zeitschriften und Büchern abgebildet und waren in Wien in Ausstellungen des Künstlerhauses, der Secession und der legendären Galerie Miethke zu sehen. Als wohl spektakulärste Schau gilt die Großausstellung „Die Entwicklung des Impressionismus in Malerei und Plastik“ im Jahr 1903 in der Wiener Secession. In dieser Ausstellung erwarb die Moderne Galerie (das heutige Belvedere) Monets Gemälde Der Koch (Monsieur Paul) (1882), später kamen seine Fischer an der Seine bei Poissy (1882) und schließlich sein Hauptwerk Gartenweg in Giverny (1902) hinzu. Neben diesen drei Bildern aus der Sammlung des Belvedere werden etwa 30 Hauptwerke Claude Monets gezeigt, die zum Teil noch nie in Österreich zu sehen waren – darunter auch die weltberühmten Gemälde wie das Motiv der Kathedrale von Rouen, mehrere Versionen der Londoner Waterloo Bridge und die späten Seerosenbilder.

Gegenübergestellt werden Werke seiner österreichischen Zeitgenossen und Nachfolger – darunter Gustav Klimt, Herbert Boeckl, Heinrich Kühn, Carl Moll, Emil Jakob Schindler, Max Weiler und Olga Wisinger-Florian, die jene Spuren, die der Franzose in der österreichischen Landschaftsmalerei und Fotografie hinterlassen hat, nachvollziehbar und sichtbar machen. Monets Einfluss auf österreichische Maler und Fotografen begann unmittelbar mit den ersten Ausstellungen und erstreckte sich über viele Jahrzehnte. Dabei können die Auswirkungen von Monets Errungenschaften auf die österreichischen Künstler auf vielfältige Weise nachvollzogen werden: Einige sollten seine stilistische Handschrift übernehmen und sich beispielsweise seinen Pinselduktus zu eigen machen, andere ihr Interesse auf Motive und Themen lenken, die sie von Monets Bildern kannten, wieder andere ihre Bildkompositionen klar nach dem großen Vorbild ausrichten und wieder andere konzeptionelle Ansätze wie die Idee der Serie übernehmen. Vor allem der Gedanke der Serie wird in eindrucksvoller Weise nachvollziehbar sein: Den Höhepunkt der Ausstellung bilden mehrere Variationen von Monets Seerosen – ein Thema, das Monet fast 30 Jahre lang beschäftigte. Daneben werden fünf Versionen der Waterloo Bridge zu bewundern sein. Im Vergleich mit Max Weilers vier großformatigen Gemälden der Vier Wände und Herbert Boeckls Erzberg in fünffacher Ausführung wird deutlich, welch wichtige Inspirationsquelle Monet für andere Künstler war und auch heute noch ist. Monets bewusste Beschränkung auf das reine Sehen – Natureindrücke sind oft nur noch Ausgangspunkte für zunehmend freie formale Kompositionen –, seine Konzentration auf den reinen Farbwert und sein schwungvoller, impulsiver Pinselduktus waren wichtige Voraussetzungen für die Entstehung der abstrakten, gegenstandsfreien Kunst.

Auch das impressionistische Grundanliegen, den Gegenstand als Lichtereignis wahrzunehmen, wurde in der österreichischen Malerei verbreitet aufgenommen. Jüngere Künstler hatten nun kaum mehr Berührungsängste mit dem Impressionismus, und so ist die Bezugnahme ab der Jahrhundertwende ganz offen ersichtlich. Immer wieder war es dabei das Werk Claude Monets, das als Vorbild diente, so wie auch die pointillistischen Weiterentwicklungen des Impressionismus, die – in jeweils mehr oder weniger starken Ausprägungen – ihre Rezipienten in der österreichischen Malerei fanden.

www.belvedere.at

Wien, 13. 10. 2014