Belvedere: Rueland Frueauf d. Ä. und sein Kreis

November 17, 2017 in Ausstellung

VON MICHAELA MOTTINGER

Acht aufwendig restaurierte Altarbilder

Rueland Frueauf d.Ä., Anbetung der Heiligen Drei Könige. Bild: Johannes Stoll, © Belvedere, Wien

Rueland Frueauf der Ältere, der zwischen 1470 und 1507 in Salzburg und Passau dokumentiert ist, zählt zu den bedeutendsten spätgotischen Malern des deutschsprachigen Raums. Sein Hauptwerk bilden acht großformatige Altarbilder, die er um 1490/91 für eine Salzburger Kirche schuf. Ab 23. November stehen diese Tafeln, die in den letzten Jahren einer aufwendigen Restaurierung unterzogen wurden, nun im Mittelpunkt einer Fokusausstellung im Oberen Belvedere.

Neben dem Œuvre von Frueauf d. Ä., das sich fast zur Gänze im Besitz des Belvedere befindet, werden auch ausgewählte Werke von Künstlern aus Frueaufs Umkreis, etwa dem Meister von Großgmain, sowie – als großzügige Leihgabe der Kunstsammlungen des Stifts Klosterneuburg – das Schaffen von Frueaufs Sohn Rueland Frueauf d. J. in der Schau zu sehen sein. Diese erstmalige Gegenüberstellung des Gesamtwerks des jüngeren Frueauf mit dem Schaffen seines Vaters ermöglicht einen eingehenden Vergleich der beiden Maler. Die Ausstellung bietet Anstöße für die zahlreichen ungelösten Fragen zum Frueauf-Kreis.

Neue Erkenntnisse liefern auch die kunsttechnologischen Untersuchungen, die im Zuge der Restaurierung an den Salzburger Altartafeln bereits vorgenommen wurden. Weitere Werke der Frueauf-Gruppe sollen noch untersucht werden. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen werden in der Ausstellung präsentiert und auch im wissenschaftlichen Begleitkatalog publiziert. Dieser Katalog ist die erste monografische Veröffentlichung zu Rueland Frueauf seit mehr als siebzig Jahren.

www.belvedere.at

17. 11. 2017

Rueland Frueauf d. Ä., Detail aus Kreuztragung Christi, um 1490/91. Bild: Johannes Stoll, © Belvedere, Wien

Rueland Frueauf d. Ä., Porträt des Künstlers Jobst Seyfried, um 1495. Bild: Johannes Stoll, © Belvedere, Wien

Bosch tritt auf! Die Gemäldegalerie der Akademie zu Gast im Theatermuseum

November 8, 2017 in Ausstellung

VON MICHAELA MOTTINGER

Plus einer Sonderschau mit Jonas Burgert

Jonas Burgert: Ihr Schön. Bild: Gemäldegalerie der Akademie d. bild. Künste Wien/APA-Fotoservice/Peter Hautzinger

Der Auftritt ist geglückt – die Wiedereröffnung der Gemäldegalerie, die von der Akademie der bildenden Künste Wien am Schillerplatz in das Theatermuseum übersiedelt ist. Ab heute sind nun am Lobkowitzplatz die neue Dauerausstellung der Gemäldegalerie „Von Cranach bis Füger“ und die beiden Sonderausstellungen „Bosch & Burgert“ sowie „Thomas Ender – Von Triest nach Rio de Janeiro“ zu sehen.

Während der auf drei Jahre anberaumten Sanierung des Ringstraßenbaus bietet sich die Gelegenheit, insbesondere dem weltberühmten Herzstück der Gemäldegalerie, Hieronymus Boschs Weltgerichts-Triptychon in neuer „Inszenierung“ zu begegnen. Erstmals ist dieses frei aufgestellt und erstrahlt in exquisitem Lichtdesign vor dunkler Wand. Mit Werken von Cranach d. Ä., Dirk Bouts, Rubens, Rembrandt und Van Dyck bis hin zu Tiepolo, Guardi oder Heinrich Friedrich Füger haben weitere Highlights aus dem Sammlungsbestand der Gemäldegalerie in neuer Hängung in sieben barocken Räumen im Obergeschoß des Palais Lobkowitz ihren Auftritt.

Die beiden Sonderausstellungen sind: „Bosch & Burgert“, eine weitere Folge der Reihe „Korrespondenzen“, in der das monumentale, vier Meter mal 6,90 Meter große Gemälde „Ihr Schön von Jonas Burgert Boschs Weltgerichtsaltar gegenübergestellt ist. Und die Schau des Kupferstichkabinetts „Thomas Ender – Von Triest nach Rio de Janeiro“. Sie zeigt anlässlich des 200-jährigen Jubiläums der österreichischen Brasilien-Expedition eine repräsentative Auswahl an Aquarellen und Zeichnungen Thomas Enders von der dreimonatigen Überfahrt nach Südamerika.

Bild: Gemäldegalerie der Akademie d. bild. Künste Wien/APA-Fotoservice/Peter Hautzinger

Bild: Gemäldegalerie der Akademie d. bild. Künste Wien/APA-Fotoservice/Peter Hautzinger

Ein weiteres Debüt steht mit der Erstaufführung der Wiener Fassung von Hieronymus Bosch, das „Wiener Weltgericht“, das Schauspiel zum „Jüngsten Gericht“ bevor. Der Autor Jérôme Junod inszeniert selbst, Premiere des in Koproduktion mit dem „Salon5“ realisierten Theaterstücks ist am 22. November. Aufführungen wird es bis Februar 2018 geben.

www.theatermuseum.at

www.akademiegalerie.at

8. 11. 2017

Leopold Museum: Victor Hugo. Der schwarze Romantiker

November 7, 2017 in Ausstellung

VON MICHAELA MOTTINGER

Skurrile Randexistenzen und düstere Schlösser

Victor Hugo: Marmorierter Klecks, um 1856. Privatsammlung, © Institut für Kunstgeschichte der Universität Wien, René Steyer

Der Schriftsteller Victor Hugo, Gallionsfigur der französischen Romantik und Homo Politicus schlechthin, wurde schon zu Lebzeiten zu einer Institution. Die emotionale Kraft, die seinen Jahrhundertromanen wie „Der Glöckner von Notre Dame“ und „Les Misérables“ innewohnt, fesselt bis heute eine weltweite Leserschaft. Der visionäre Schriftsteller frönte jahrzehntelang auch einer malerischen  Passion.

Mit Darstellungen von skurrilen Randexistenzen zollte er Francisco de Goya Tribut. Mit märchenhaft-düsteren Darstellungen von Kathedralen und Schlössern beschwor er die Geister einer Vergangenheit herauf, deren kostbare Relikte er gefährdet glaubte. Das Leopold Museum zeigt nun ab 17. November unter dem Titel „Victor Hugo. Der schwarze Romantiker“ einige dieser Werke.

Victor Hugos Freizügigkeit im Umgang mit Malmitteln war schier grenzenlos: In Sepia klecksend, fallweise unter Verwendung unkonventioneller Materialien wie Kaffeesatz oder Staub, ließ er oft das Zufallsprinzip walten, woraus Bilder des Erahnten, der vagen Möglichkeiten resultierten. Durch das Aufkommen des jungen Mediums Fotografie sahen sich viele Maler um 1850 gezwungen, ihre Rolle in der visuellen Kunst neu zu definieren. Wechselwirkungen blieben dabei nicht aus:

Victor Hugo, der mit den frühen fotografischen Verfahren bestens vertraut war und insbesondere während seines Exils auf  Jersey 1853 sich selbst als Fotograf versuchte, ließ in seiner Malerei ausgerechnet die Kinder krankheiten des jungen Mediums – etwa Überbelichtungen oder verschwommene Partien – zu einem neuen Stilmittel werden.

Victor Hugo: Spitzen und Gespenster, 1855/1856. Privatsammlung, © Institut für Kunstgeschichte der Universität Wien, René Steyer

Victor Hugo: Blick auf Türme mit einem Stern im Himmel. Privatsammlung, © Institut für Kunstgeschichte der Universität Wien, René Steyer

Während das Hinterlassen von Spuren – etwa in Form von Fingerabdrücken – sowie „fotogenische Zeichnungen“ die Pioniere der Fotografie reizten, erfuhr die Monotypie nicht zuletzt in Hugos malerischem Werk eine Renaissance; vielfach zeigen sich dabei in seinen Werken Ansätze der abstrakten Malerei. In der umfangreichen Schau im Grafischen Kabinett werden etwa 80 Blätter von Victor Hugo den Werken seiner vormodernen Vorgänger wie Alexander Cozens und William Turner gegenübergestellt. Gleichzeitig wird das Doppeltalent Hugo unter Berücksichtigung der fruchtbaren Verbindungen zu den Persönlichkeiten aus den Bereichen Literatur und Kunst in den Kontext eines bewegten Zeitalters eingebettet.

www.leopoldmuseum.org

7. 11. 2017

Belvedere: Die Kraft des Alters

November 7, 2017 in Ausstellung

VON MICHAELA MOTTINGER

Bilder voller Lebenslust und -weisheit

Joyce Tenneson, Christine Lee, 2002. Bild: © Joyce Tenneson

Ab 17. November widmet sich das Belvedere in der Ausstellung „Die Kraft des Alters“ diesem gesellschaftlich hochaktuellen Thema. Es ist die erste umfassende museale Schau, die historische und aktuelle künstlerische Positionen zu diesem Thema gegenüberstellt. Der Blick wird dabei auf die Geschlechterrollen, auf die gesellschaftlichen Rollenzuweisungen und auf die Solidarität zwischen den Generationen gelenkt.

Der Alterungsprozess wird in der öffentlichen Wahrnehmung heute in erster Linie als Defizit angesehen. Begriffe wie „Anti-Aging“ vermitteln den Eindruck, Altern sei etwas Pathologisches. Der vorherrschende Jugendlichkeitskult bemüht sich, die Spuren des Alterungsprozesses auszublenden. Jenseits der negativen Stereotype bedeutet Alter aber auch Macht, Erfahrung, Lebensweisheit, Kontemplation, Lebenslust und Triumph über gesellschaftliche Konventionen. Alter ist nicht nur ein biologischer Prozess, sondern immer auch eine kulturelle Konstruktion, deren Untersuchung sich junge Wissenschaften wie die Kulturgerontologie widmen.
.
Kuratorin Sabine Fellner zeigt in der Ausstellung, wie es Künstlerinnen und Künstlern gelingt, Chancen und Grenzen des Alterns jenseits von Alters verklärung und Pessimismus differenziert wahrzunehmen. In den präsentierten Arbeiten veranschaulichen Kunstschaffende, wie das Alter mit all seinen Facetten auf wertschätzende Weise in unser Leben integriert werden kann. Neben zahlreichen Werken aus der Sammlung des Belvedere zeigt die Schau hochkarätigeLeihgaben aus nationalen und internationalen Museen.
.

Barbara Klemm: Simone de Beauvoir, Paris 1980. Sammlung Klöcker, Bad Homburg v. d. Höhe © Barbara Klemm, Bild: Martin Url

Herlinde Koelbl, Louise Bourgeois, 2001. Courtesy of the artist, Bild: ©Herlinde Koelbl

Aleah Chapin, The Last Droplets Of The Day, 2015. Bild: Martin Url. © Aleah Chapin, Courtesy of Flowers Gallery London and New York, Sammlung Klöcker, Bad Homburg v. d. Höhe.

Eric Fischl: Frailty is a Moment of Self Reflection, 1996. © Eric Fischl, Bild: © Dorothy Zeidman

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit Werken von Gustinus Ambrosi, Tina Barney, Pina Bausch, Renate Bertlmann, Herbert Boeckl, Aleah Chapin, Heinz Cibulka, John Coplans, Edgar Degas, Carola Dertnig, Ines Doujak, Lucian Freud, Adolf Frohner, Friedl vom Gröller, George Grosz, Johannes Grützke, Ernst Haas, Barbara Klemm, Heidi Harsieber, Edgar Honetschläger, Alfred Hrdlicka, Bernadette Huber, Konstantin Jatropulus, Birgit Jürgenssen, Alex Katz, Barbara Klemm, Gustav Klimt, Oskar Kokoschka, Anton Kolig, Käthe Kollwitz, Nikolaus Korab, Brigitte Kowanz, Maria Lassnig, Annie Leibovitz, Inge Morath, Shirin Neshat, Max Oppenhei mer, Martin Parr, Pablo Picasso, Margot Pilz, Arnulf Rainer, Egon Schiele, Elfie Semotan, Daniel Spoerri, Evelin Stermitz, Juergen Teller, Henri de Toulouse-Lautrec, Jeff Wall, Harry Weber, Max Weiler, Todd Weinstein, Wojciech Stanislaw Weiss, Nives Widauer und Martha Wilson.

www.belvedere.at

7. 11. 2017

mumok: Kunst ins Leben! Der Sammler Wolfgang Hahn und die 60er Jahre

November 7, 2017 in Ausstellung

VON MICHAELA MOTTINGER

Objekte vom Wohnzimmer bis zum Gäste-WC

George Segal: Woman in a Restaurant Booth, 1961. mumok Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, ehemals Sammlung Hahn, Köln. Bild: mumok
© Bildrecht Wien, 2017

Das Rheinland war in den 1960er-Jahren ein wichtiger Schauplatz für die Umwälzungen in der zeitgenössischen Kunst. Damals brach eine neue, international vernetzte Generation von Künstlerinnen und Künstlern mit dem traditionellen Kunstverständnis. Inspiration lieferte der Alltag. Alltagsgegenstände bildeten das Material. Diese Künstler arbeiteten zudem im städtischen Umfeld. Sie durchbrachen die Grenzen der Disziplinen und kollaborierten mit Musikern, Literaten, Filmemachern und Tänzern.

Am Puls dieser ungewöhnlichen Zeit begann der Kölner Restaurator Wolfgang Hahn die neue Kunst zu erwerben. Über die Jahre trug er eine der heute bedeutendsten Sammlungen zeitgenössischer Kunst mit Werken des Nouveau Réalisme, Fluxus, Happening, der Pop Art und Konzeptkunst zusammen. Nach einer erfolgreichen ersten Station der Ausstellung im Kölner Museum Ludwig wird die Sammlung des passionierten Kunstliebhabers ab 10. November auf zwei Ebenen im mumok zu sehen sein.

Yayoi Kusama: Silver Dress, 1966. mumok Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, ehemals Sammlung Hahn, Köln. Bild: mumok

Daniel Spoerri: Hahns Abendmahl, 1964. mumok Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, ehemals Sammlung Hahn, Köln. Bild: mumok © Daniel Spoerri/ Bildrecht Wien 2017

Hahn war Chefrestaurator am Wallraf-Richartz-Museum und später am Museum Ludwig in Köln. Doch bekannt wurde er vor allem durch seine Tätigkeit als Sammler, Vermittler und insbesondere Gastgeber. Hahn lebte nach der Forderung der Avantgarden: Kunst und Leben bildeten für ihn eine Einheit. Seine Beschäftigung mit der Kunst endete nicht mit getaner Arbeit. Sie wurde bei Galerienrundgängen und bis zu später Stunde im eigenen Haus weitergeführt. Künstler gingen dort ein und aus. „Das war unser Alltag, unsere Normalität. Derartige Abende waren zahlreich; interessant und belebend waren sie alle“, erinnert sich die Witwe Hildegard Helga Hahn an das Leben mit der Kunst.

Und so füllte sich die Doppelhaushälfte der Hahns nach und nach mit Arbeiten der heute wichtigsten Künstlerinnen und Künstler der 1960er-Jahre. Treppenhaus, Wohn- und Schlafzimmer, selbst Keller und Garten bis hin zum eineinhalb Quadratmeter großen Gäste- WC wurden zu Ausstellungsräumen für die von ihnen erworbenen Werke, darunter Arbeiten von Arman, Joseph Beuys, George Brecht, John Cage, Christo, Jim Dine, Robert Filliou, Allan Kaprow, Yayoi Kusama, Gordon Matta-Clark, Claes Oldenburg, Yoko Ono, Nam June Paik, Niki de Saint Phalle, Daniel Spoerri, Paul Thek, Jean Tinguely, Franz Erhard Walther, Andy Warhol, Lawrence Weiner, Wolf Vostell und vielen mehr.

Wolfgang Hahn im Wohnzimmer umgeben von Objekten aus seiner Sammlung, Köln, um 1970. © ZADIK – Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung, Köln. FotografIn unbekannt

Hahn war ein entscheidender Impulsgeber. Der blendend aussehende junge Mann, immer korrekt gekleidet im meist blauen Anzug, war stets der Erste und besuchte die Schauen oft noch vor der Ausstellungseröffnung. Gefielen ihm die Arbeiten, erwarb er sie. Als Daniel Spoerri Anfang der 1960er-Jahre mit seinem „Koffer“ unterwegs war und ihn unter anderem in Köln präsentierte, war Hahn vor Ort.

Seinem chronistischen Gespür folgend, kaufte er das Objekt später an. Ihm ging es jedoch nicht darum, seinen Geschmack oder einen Status Quo zu zementieren.

Hahn war beim Ein- und Verkauf risikofreudig. Seine Sammlung wurde beständig erweitert und ergänzt. Immer wieder verkaufte er Stücke, um Platz für neue Arbeiten zu schaffen. 1978 konnte ein Großteil der Sammlung vom mumok angekauft und 2003 durch einen weiteren Ankauf vervollständigt werden. Dazu kam 2005 die Schenkung der Bibliothek Hahn durch Hildegard Hahn. In der Gesamtheit bildet sie die ganze Komplexität der Kunst der 1960er-Jahre ab. Nun kann die Sammlung erstmals in vollem Umfang der Öffentlichkeit präsentiert werden.

www.mumok.at

7. 11. 2017