Az W – Hans Hollein ausgepackt: Das Haas-Haus

Juni 11, 2019 in Ausstellung

VON MICHAELA MOTTINGER

Einblicke ins „Eckhaus der Nation“

Hans Hollein, Haas-Haus, Wien, AT, 1985-1990, Baustelle 1989. © Architekturzentrum Wien, Sammlung, Bild: Margherita Spiluttini

Als „Eckhaus der Nation“ bezeichnet, erregte das Haas-Haus vis-à-vis dem Stephansdom wie selten ein Gebäude bereits vor seiner Errichtung die Gemüter. Anlässlich des 85. Geburtstages von Hans Hollein öffnet das Architekturzentrum Wien am 12. Juni sein Archiv und gewähren einen Blick hinter die Kulissen, in die Entstehung seines wohl bekanntesten Wiener Gebäudes. Ursprünglich als Umbaustudie beauftragt, wurde der kostengünstigere Neubau 1990 fertiggestellt.

Im vierten SammlungsLab des Az W machen vielfältige Modelle und Zeichnungen die Genese des Projektes nachvollziehbar, von städtebaulichen Überlegungen zum Umfeld über ausführliche Studien zu Fassade und Atrium bis hin zu Schriftzug und Farbe des Bauzauns. Die Fülle des erhaltenen Materials gibt Einblick in den Arbeitsprozess im Atelier Hollein. Herangehensweisen, Verworfenes, Alternativen, Bezüge und Metaphern werden in einer noch nie gezeigten Tiefe offengelegt. Medienberichte erinnern an teils heftig geführte Debatten. Unter Beibehaltung der äußeren Erscheinung kam es 2002 zum Rückbau des fünfgeschossigen Atriums. Seit 2012 steht das Haas-Haus unter Denkmalschutz.

Hans Hollein, Haas-Haus, Wien, AT, 1985–1990, Baustelle. © Architekturzentrum Wien, Sammlung, Bild: Friedrich Achleitner

Hans Hollein, Haas-Haus, Wien, AT, 1985–1990, Blick vom Stephansdom. © Architekturzentrum Wien, Sammlung, Bild: Friedrich Achleitner

Zur Eröffnung der Schau gibt es die Podiumsdiskussion „Die Causa Haas-Haus“ zu Fragen wie: Was kann und darf moderne Architektur im historischen Zentrum? Welche Auswirkungen hatte das Haas-Haus auf die ihm folgenden Neubauten in der Innenstadt? Am 5. Juli findet die Exkursion „Designed by Hans Hollein“ statt, ein Stadtspaziergang, der fünf Jahrzehnte von Holleins architektonischem Schaffen nachvollziehen lässt. Der Rundgang führt vom prägnanten Aluminiumportal des ehemaligen „Kerzengeschäft Retti“ vorbei an den Läden des Juweliers Schullin zum Haas-Haus und weiter zur Tabak Trafik , zur Boutique Christa Metek und schließt mit dem Eingangsbereich der Albertina ab.

Der 2016 durch die Republik Österreich erworbene und durch das MAK übernommene umfangreiche Teilnachlass wurde in Form einer Dauerleihgabe an das Az W übergeben. Seitdem liegt das „Archiv Hans Hollein, Az W und MAK, Wien“ dem Architekturzentrum Wien zur wissenschaftlichen Aufarbeitung vor. Die Komplexität des Ausstellungsmaterials macht die Bedeutung von Vor- und Nachlässen für ein tieferes Verständnis von Baukultur sichtbar.

www.azw.at

Wien, 11. 6. 2019

Leopold Museum: Edmund Kalb

Mai 21, 2019 in Ausstellung

VON MICHAELA MOTTINGER

Das eigene Gesicht wird zum Kunstwerk

Edmund Kalb: Selbstbildnis, 1937 © vorarlberg museum Bregenz. Bild: Markus Tretter, © Rudolf Sagmeister/Kunsthaus Bregenz

Mit Edmund Kalb stellt das Leopold Museum ab 24. Mai einen Künstler vor, dessen von mehr als eintausend Selbstbildnissen dominiertes Werk bisher weitgehend unbekannt ist. Kalb zählt zu den faszinierendsten Künstlerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Von 1926 bis 1930 zwischen der Freiheit an der Kunstakademie München, der geistigen Enge seiner Heimatstadt Dornbirn und der Einsamkeit des entlegenen Bergdorfs Ebnit über Dornbirn pendelnd, entwickelte er sein zeichnerisches Können bis zur völligen Abstraktion.

Schonungslos und ohne Kompromisse arbeitete er als „Konzeptkünstler“ in Serien nach seinem eigenen Gesicht, um alle Mittel der grafischen Darstellung auszuloten. Sein Ziel war es, den Vorgang des Denkens selbst sichtbar zu machen und schlussendlich nur noch abstrakte „Energie“ auf das Papier zu bringen, um dann die bildende Kunst als reines Denken weiterzuführen. Zeitlebens verkaufte er kein Werk, dokumentierte sein Schaffen jedoch fotografisch und korrespondierte auf Esperanto mit Künstlerkollegen weltweit.

Mathematik, Mechanik, Wahrnehmungspsychologie, Atomphysik, Weltraumtechnik und Pflanzenzucht bestimmten ab 1930 sein Denken und prägten zuvor schon seine Selbstbildnisse. Hier finden sich Übereinstimmungen mit Naum Gabo, Alexander Rodtschenko und Künstlern der russischen Avantgarde. Mit Egon Schiele und Richard Gerstl verbinden ihn die Faszination am Selbstbildnis, die Kompromisslosigkeit und die Intensität des Schaffens in kurzer Zeit.

Sein Widerstand gegen jede falsche Autorität führte während des Nationalsozialistischen Regimes zu einer Verurteilung wegen Befehlsverweigerung und einer mehrmonatigen Haft im Militärgefängnis. Auch in der Nachkriegszeit saß Edmund Kalb wegen Widerstand gegen die Staatsgewalt und Beamtenbeleidigung mehrere Monate im Gefängnis. Die Folgen der Bestrafung mit verschärftem Kerker führten schließlich zu seinem frühen Tod im Jahr 1952. Sein Schaffen wurde erst posthum bezeichnenderweise von Künstlerkollegen entdeckt und gewürdigt.

Edmund Kalb: Selbstbildnis als Akt, um 1930 © Privatbesitz. Bild: Archiv Sagmeister, © Rudolf Sagmeister/Kunsthaus Bregenz

Edmund Kalb: Selbstbildnis, 1929 © Privatbesitz. Bild: Archiv Sagmeister, © Rudolf Sagmeister/Kunsthaus Bregenz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Trotz Ausstellungen in New York, Rom, Dresden, Wien und im Kunsthaus Bregenz, begleitet von umfangreichen Katalogen, bleibt das Schaffen und Leben Edmund Kalbs für die große Allgemeinheit noch eine Entdeckung und Überraschung. Die Ausstellung im Leopold Museum zeigt neben rund einhundert Werken des Künstlers den Film „Erwachen aus dem Schicksal – Hommage to Edmund Kalb“ aus dem Jahr 2002 von Stephan Settele mit Interviews zahlreicher Zeitzeugen und Kunsthistoriker.

www.leopoldmuseum.org

21. 5. 2019

Landesgalerie Niederösterreich: Grand Opening

Mai 19, 2019 in Ausstellung

VON MICHAELA MOTTINGER

Sehnsuchtsräume und Selfmademänner

Marte.Marte: Landesgalerie Niederösterreich. Bild: © Faruk Pinjo

Am 25. und 26. Mai eröffnet die Landesgalerie Niederösterreich als neues Museum für das österreichische Kunstschaffen. Sie wird damit zum Zentrum der Kunstmeile Krems, die mit ihren Ausstellungshäusern Kunsthalle Krems, Karikaturmuseum Krems und Forum Frohner vom Minoritenplatz in Stein über den Museumsplatz bis zur Dominikanerkirche in Krems reicht. Der Tag der offenen Tür beginnt am Samstag um 14 Uhr mit einem Sommerfest.

Die Landesgalerie Niederösterreich erstreckt sich mit 3.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche auf fünf Ebenen und ist über das Untergeschossmit der Kunsthalle Krems verbunden. Das Ausstellungsprogramm verbindet die Bestände der Landessammlungen Niederösterreich mit wichtigen Privatkollektionen, darunter die von Ernst Ploil und Helmut Zambo. Drei zentrale Themen prägen die Eröffnung: Die Landschaft, der Mensch und das Sammeln. Zu diesen Schwerpunkten werden die Schauen „Sehnsuchtsräume“, „Ich bin alles zugleich“ und „Franz Hauer“ präsentiert. Die Themen sind eng mit den Beständen und der Geschichte der Landessammlungen Niederösterreich verbunden.

Auch die Frage der Aktualität des Schaffens von Egon Schiele – als zentraler Niederösterreichischer Weltkünstler – für die Gegenwart wird in allen drei Ausstellungsbereichen behandelt. Inhaltlich an die Themenausstellungen anknüpfend werden Einzelpräsentationen gezeigt. Renate Bertlmann wird zu „Ich bin alles zugleich“ ihre erste Museumseinzelausstellung absolvieren, während Heinz Cibulka mit „bin ich schon ein bild?“ im Dialog zur Ausstellung „Sehnsuchtsräume“ steht.

Heinz Cibulka, Hanno Millesi, Geschichtes Gedicht 1-4, 2000. © Landessammlungen Niederösterreich, Bild: Christoph Fuchs; Heinz Cibulka / Bildrecht, Wien, 2018

Egon Schiele, Wally, 1912. © Landessammlungen NÖ

Auf der größten Ausstellungsfläche im Untergeschoss wird die Ausstellung „Franz Hauer. Selfmademan und Kunstsammler der Gegenwart“ gezeigt. Sie rekonstruiert das Leben und die außergewöhnliche Kunstsammlung des in der Wachau geborenen Hauer, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts zahlreiche Hauptwerke von Egon Schiele, Oskar Kokoschka, Albin Egger-Lienz sein eigen nennen durfte. Im Erdgeschoss isteine Personale der Biennale-Künstlerin und Staatspreisträgerin Renate Bertlmann mit dem Titel „Hier ruht meine Zärtlichkeit“ zu sehen. Thematisch steht die Schau in Beziehung mit dem ersten Obergeschoss, in dem sich alles um die Identität und das Selbstbild des Menschen in seiner sozialen und kulturellen Umwelt dreht.

Das zweite Obergeschoss widmet sich dem landschaftlichen Sehnsuchtsraum und der Frage, wie der Mensch Natur wahrnimmt, konditioniert und zu seinem Sehnsuchtsort werden lässt. In Dialog dazu steht die Personale von Heinz Cibulka, der sich in seinen Bildgedichten häufig mit der Kulturlandschaft Niederösterreichs auseinandersetzt. Im Oktober werden die beiden Personalen durch Einzelausstellungen von Carola Dertnig und Michael Höpfner abgelöst.

www.lgnoe.at

19. 5. 2019

Albertina: Nitsch. Räume aus Farbe

Mai 13, 2019 in Ausstellung

VON MICHAELA MOTTINGER

Explosionen in Rot, Schwarz und Gelb

Hermann Nitsch: Schüttbild, 2002. Albertina, Wien. Sammlung Batliner © Bildrecht, Wien, 2019

Für Hermann Nitsch stellt die Malerei eine der Disziplinen seines Orgien Mysterien Theaters dar. Sie ist zutiefst in Aktionismus, Performance, in der Multimedialität verankert. Die Malerei ist der Ursprung der Aktionen und zugleich deren Ergebnis. Mit der Ausstellung „Nitsch. Räume aus Farbe“ ab 17. Mai in der Albertina sollen nun Nitschs Bilder erstmals nicht als Teil eines größeren Ganzen, sondern als Malerei für sich betrachtet werden.

Nitschs Malerei sprengt die Dimensionen des Tafelbilds, erobert flächendeckend die Wand und greift als umfassende Installation in den Raum ein. Die Schau zeigt einen Künstler, der seine Malerei seit den 1960er-Jahren kontinuierlich weitergedacht und für jede Malaktion, jede Gruppe an Werken eine eigene spezifische Herangehensweise entwickelt hat, deren Resultate nun als Farbräume und Schüttinstallationen begehbar und erfahrbar sind.

Hermann Nitsch: Bodenschüttbild (aus dem Roten Zyklus, Serie I, 6-teilig), 1995. Albertina, Wien. Sammlung Essl © Bildrecht, Wien, 2019

Hermann Nitsch: Schüttbild, 2005. Albertina, Wien. Sammlung Essl © Bildrecht, Wien, 2019

 

 

 

 

 

 

 

Mal wird die Farbe flüssig, mal pastos aufgetragen, mal mit dem Pinsel, mal geschüttet oder gespritzt oder mit der bloßen Hand verschmiert. Um 1960 fertigt Hermann Nitsch seine allerersten Schüttbilder, bei dieser Form der Aktionsmalerei geht es ihm vorrangig um die Substanz der Farbe, die er von Malaktion zu Malaktion erforscht. Sind die Werke anfangs monochrom in Rot gehalten, gewinnt ab Mitte der 1980er-Jahre auch die Kombination von Farben, der Farbklang, für den Künstler an Bedeutung. Die Ausstellung präsentiert die Entwicklung seines malerischen Œuvresbis heute. Dominiert in einem Raum das Rot, Schwarz oder Gelb der monochromen Arbeiten, so kommt es im nächsten zu regelrechten Farbexplosionen. Die Schau anlässlich des 80. Geburtstags des Künstlers demonstriert auf beeindruckende Weise die Bedeutung des großen österreichischen Malers.

www.albertina.at

13. 5. 2019

Karikaturmuseum Krems – Tex Rubinowitz

Mai 13, 2019 in Ausstellung

VON MICHAELA MOTTINGER

Momentaufnahmen einer sonderbaren Welt

Tex Rubinowitz: Du hast es vermasselt, 2019

Ab 18. Mai zeigt das Karikaturmuseum Krems die Ausstellung „Tex Rubinowitz: Caricature brute – Das Gegenteil von schön gezeichnet“. Zu sehen sind sechs politische Kommentare gezeichnet für den Falter, zwölf Cartoons, die mit eigenartigen Protagonisten und besonders groteskem Humor immer aufs Neue überraschen, sowie 20 Wilbur-Comic-Strips. Mit seinen unmittelbaren und absurden Zeichnungen zählt Tex Rubinowitz zu den wichtigsten Vertretern der sogenannten „Caricature brute“ – einem starken Gegensatz zu virtuos angelegten und sorgfältig ausgearbeiteten Arbeiten von Manfred Deix. Das Beiwort brute stammt aus dem Französischen und bedeutet so viel wie roh, trocken, unbearbeitet oder ungeschliffen. Dies beschreibt die Arbeit von Tex Rubinowitz recht präzise.

Tex Rubinowitz: Wilbur, Nr. 32 A, o.D. © Tex Rubinowitz

Seine Zeichnungen sind schnell und skizzenhaft angelegt. Dargestellt werden bizarre, abwegige Szenen, Momentaufnahmen einer sonderbaren Welt. Seine Bildsprache ist zum Teil unerwartet, oft unverständlich, aber auch literarisch, und er arbeitet mit Wortspielen und Worterfindungen. Eine besondere Beigabe zur Schau sind drei Porträts der Serie „Nullpunkter“. Porträts von Musikerinnen und Musikern und beispielhaften Teilnehmern am Eurovision Song Contest, vielmehr Ikonen des Scheiterns, deren Darbietung die Jury mit keinem einzigen Punkt honorierte. Dies stellt einen weiteren unkonventionellen künstlerischen Beitrag des genialen Cartoonisten, Schriftstellers und Bachmann-Preisträgers dar.

www.karikaturmuseum.at

13. 5. 2019