Marianne & Leonard: Words of Love

November 3, 2019 in Film

VON MICHAELA MOTTINGER

Ein gefühlvolles Märchen von männlicher Grausamkeit

Leonard und Marianne als Liebespaar auf der Insel Hydra. Bild © Aviva Layton

„Marianne“, raunt die dunkelsamtige Stimme zu Filmanfang im Voiceover, „ich denke, dass ich dir bald folgen werde. Du kannst einfach deine Hand ausstrecken, und ich denke, du wirst meine erreichen …“ Hundert Minuten später sieht man die 81-jährige Leukämiekranke auf dem Sterbebett liegen, und ihr Freund, der norwegische Filmemacher Jan Christian Mollestad, liest ihr die verbliebenen Zeilen über ihre Anmut und Weisheit und seine Dankbarkeit vor:Endless love,

see you down the road, your Leonard.“ – „Das ist die Nachricht, die sie ein Leben lang hören wollte“, weint Mollestad leise Tränen in die Kamera. Es war Mariannes letzter Wille, dass dies alles gefilmt und gezeigt wird. Zwei Tage danach glitt Marianne Ihlen sanft hinüber, Leonard Cohen, ebenfalls an Blutkrebs erkrankt, folgte seiner Muse drei Monate später. Wen das nicht anrührt, der hat kein Herz, möchte man meinen, und dann passieren die Momente, in denen Marianne sagt: „Meine Liebe zu ihm hat mich zerstört“, oder zu Suzanne Elrod „Du hast mein Leben ruiniert“. Und da bricht das Herz erst recht.

Der britische Filmemacher Nick Broomfield, mit „Kurt & Courtney“ oder „Whitney: Can I Be Me“ hochgradig genre-erfahren, versucht in seiner jüngsten Dokumentation „Marianne & Leonard: Words Of Love“, ab 7. November in den Kinos, die außergewöhnliche Beziehung des kanadischen Singer-Songwriters mit der Norwegerin einzufangen. Den letzten Brief, den der Poet an „die schönste Frau, die ich jemals sah“ schrieb, mittlerweile wenig poetisch mit 50 anderen um mehr als eine Dreiviertelmillion Euro bei Christie’s versteigert, dient Broomfield als Klammer für sein gefühlvolles Märchen über männliche Grausamkeit.

Die beiden lernen einander 1960 auf der griechischen Insel Hydra kennen, Sommer, Sonne, LSD. Marianne ist die Lebensgefährtin des zu häuslicher Gewalt neigenden norwegischen Schriftstellers Axel Jensen und Mutter von Axel jr., Cohen vor zu viel Mutterliebe aus Montreal geflüchtet. Man wird ein Paar, er Vater ihres einjährigen Sohns, der einzige, den dieser je kannte, sie seine Inspirationsquelle. Der Romancier und Lyriker, gerade erst aufgefallen mit seinem Gedichtband „Flowers for Hitler“, entwickelt sich zu dem Liedermacher, als der er weltberühmt werden sollte. Er arbeitet wie im Wahn, Broomfield zeigt in seinem Mix aus aktuellen Interviews mit Zeitzeugen und Archivmaterial von diesen die Szene, in der Cohen zum ersten Mal vor Publikum singt – und aus Lampenfieber nach wenigen Minuten abgeht.

Marianne mit Statue. Bild: © Nick Broomfield

Spaziergang am Strand. Bild: © Babis Mores

Es ist Folksängerin Judy Collins, die ihn ermahnt, sich noch einmal vor das Mikrofon zu stellen, „und in diesem Augenblick“, so Collins heute, „wurde er von seiner eigenen Magie übermannt.“ Cohen erfindet sich nicht nur künstlerisch neu, der schüchterne Einzelgänger wird wiedergeboren als „Ladies man“, seine größten Hits – erlittene Liebesdramen, von „Suzanne“ Verdal und Janis „Chelsea Hotel“ Joplin bis „Take this longing“ Nico und „The Future“ für Rebecca De Mornay. Für Marianne schreibt er ein ganzes Album, „Songs of Leonard Cohen“, und ein zweites, die Cover-Rückseite der „Songs from a Room“ zeigt Ihlen an ihrem Schreibtisch auf Hydra – und natürlich gilt ihr das Abschiedslied „So Long Marianne“.

Denn schon 1965 geht Leonard zurück nach Montreal, „in die Wirklichkeit“, zuerst für sechs Monate im Jahr und in einer Art Doppellebensgemeinschaft, hie die Fotografin Suzanne Elrod mit Cohen-Sohn Adam und -Tochter Lorca, dort die Parallelfamilie Marianne und Axel jr. – bis er zum Superstar avanciert und nach New York übersiedelt. Es ist erstaunlich, wie die Frauen im Film darüber sprechen, Jugendfreundin Nancy Bacal, Folksängerin Judy Felix, Aviva Layton, Partnerin von Poet Irving Layton, sie alle schwärmen vom Feministen Cohen und beschwören das unsichtbare Band, das Marianne und ihn übers Ein-Paar-Sein hinaus verband, und selbstverständlich, sagt Aviva, war er kein guter „Ehemann“, da ja mit seiner Musik verheiratet.

Dies Wechselbad von intensiv empfundener Leidenschaft und verlängerter Urlaubsromanze muss der Zuschauer allein bewältigen, Broomfield maßt sich keine Meinung, nicht einmal eine nüchterne Betrachtung an. In Schwung kommt die Elegie, als Cohens Band- und Tourmitglieder zu Wort kommen, Road Manager Billy Donovan, Langzeitmanager Marty Machat, Gitarrist Ron Cornelius, der durchaus ein wenig spöttisch über des großen Denkers Körperverliebtheit spricht, dessen bevorzugter Aggregatzustand das Nacktsein war, was Aufnahmen im Hotelschwimmbad und unter der Dusche bestätigen.

Leonard Writing. Bild: © Axel Jensen Jr.

Zwischen Depressionen und Selbstmordgedanken und halluzinogenen Drogen, Ron sagt: „Leonard said, you have to be in the zone and we stayed in the zone, while he lived in darkness“, und mit Acid zugedröhnten Auftritten in der Royal Albert Hall oder der Wiener Staatsoper, sind es diese privaten Bilder, die die Doku sehenswert machen: Cohen, der sich in einer Konzertpause rasiert, weil ihn das beruhigt, Cohen, der belegte Brote an seine Freunde verteilt.

Bei der Afterparty einer Show in Deutschland wagt sich eine attraktive Brünette heran, die Leonard zu einem Abendessen überreden will. Der windet sich, sucht höflich Ausflüchte. Da schwenkt die Kamera zum gutaussehenden Begleiter von Schauspielerin Doris Kunstmann, der peinlich berührt bereits den Rückzug antritt: Es ist Udo Jürgens, der nun, da er merkt, dass er gefilmt wird, verlegen lächelt … Nach der Krebsdiagnose zieht sich Cohen zur „mind control“, wie er es nennt, in ein Zen-Kloster auf dem kalifornischen Mount Baldy zurück, im Film sitzt er Seite an Seite mit Meister Kyozan Sasaki Roshi.

Die Prä-Hippie-Künstlerkolonie Hydra, weiß Aviva Layton, wurde etlichen der zwischen kreativer Freiheit und freier Liebe aufgewachsenen Kindern zum Verhängnis. Axel jr. etwa musste, nachdem Vater Leonard ihn verlassen hatte, in eine geschlossene Anstalt eingewiesen werden, in der er laut Broomfield bis heute lebt. Zudem starben drei der vier Kinder von Cohens Mentor auf Hydra, dem australischen Schriftsteller George Johnston, jung an Alkoholismus, einer Überdosis oder begingen Suizid, nachdem die an ihrer Bohème-Existenz bankrottgegangen  Eltern mit ihnen das Eiland verlassen hatten. Wo gleisendes Spotlight, da auch finsterste Seelenschatten, davon in allen Facetten berichtet „Marianne & Leonard: Words Of Love“. Aufnahmen vom Strand, Liebende Hand in Hand, Marianne in einem Boot auf dem Meer, so sonnenblond wie ihr Sohn, sie beim Einkaufen, er beim Kaffee trinken, alles zu schön, um lange wahr zu sein.

Als er via Voiceover sein Weggehen verkündet, zoomt die Kamera sie heran, bis ihr Gesicht unscharf wird, als ob es sich ohne Cohen auflöste. Jeder ihrer Sätze danach ist die pure Sehnsucht, die Sehnsucht nach dem Zurückdrehen der Zeit. Leonard Cohen, erfährt man noch, hätte Marianne Ihlen bei jedem seiner Konzerte eine Karte in der ersten Reihe reserviert. Im August 2013 tritt er im Oslo Spektrum auf. „Marianne, I hope you are here“, ruft er in den Saal, bevor er ihren Song beginnt. Da schwenken die Handykameras auf die Ihlen, wie sie im Duett flüstert: „Well, you know that I love to live with you / But you make me forget so very much / I forget to pray for the angels / And then the angels forget to pray for us …“ So endet Broomfields Märchen von der Muse und dem Musikgenie. Und da sie doch gestorben sind, leben zumindest die Worte der Liebe mit jedem Anhören neu.

 

www.marianneandleonardwordsoflove.com/home

3. 11. 2019

Und der Zukunft zugewandt

Oktober 30, 2019 in Film

VON MICHAELA MOTTINGER

Ein Schweigegelübde zum Wohle des Sozialismus

Antonia Berger widersetzt sich dem Parteibonzen Leo Silberstein und seinem Vernehmer: Alexandra Maria Lara, Stefan Kurt und Peter Kurth. Bild: © Polyfilm Verleih

Die Gesichter ungewaschen, die Kleider zerlumpt, in einer armseligen Holzbaracke sitzen eine Frau und ihre sich beinah zu Tode hustende Tochter, draußen der Vater, der beide seit drei Jahren nicht mehr gesehen hat. Er erklimmt also den Stacheldrahtzaun, wird erwartungsgemäß von den Soldaten heruntergeschossen, der Leichnam seiner Familie vor die Füße gelegt. Es ist das Jahr 1952, und es ist ein Straflager im sowjetischen Nirgendwo, und die Situation erscheint der Frau so aussichtslos, dass sie sich bei

der Zwangsarbeit im Wald von einem eben gefällten Baum erschlagen lassen will … „Und der Zukunft zugewandt“ heißt der Film von Drehbuchautor und Regisseur Bernd Böhlich, der am Freitag in den heimischen Kinos anläuft, der Titel die zweite Textzeile aus der DDR-Nationalhymne „Auferstanden aus Ruinen“, das Geschilderte wirklich passiert – und zwar der Schauspielerin Swetlana Schönfeld, die im Gulag Kolyma im Fernen Osten Russlands geboren wurde, und im Film nun die Mutter der Protagonistin verkörpert. Es sind Böhlich diese ersten fünfzehn Minuten seiner Arbeit nachzusehen, deren Anfang als ein allzu konventionelles Zeitgeschichtsdrama, die Bilder theatralisch, die Blicke pathetisch, der Dreck an Darstellerinnen wie auf dem Set punktgenau platziert.

Denn was Böhlich nach seiner weihevollen Heraufbeschwörung von Historie zeigt, sind ungeahnt erschütternde Schicksale, Szenen eines den meisten Österreicherinnen und Österreichern unbekannten Deutschlands, der DDR, in der Menschen von einem repressiven Politsystem kleingehalten und bei Widerborstigkeit auch klein gemahlen werden. „Und der Zukunft zugewandt“ beginnt tatsächlich, als das totalitäre System unter Stalin drei weibliche Gefangene freilässt, bei ihnen Antonia Berger mit ihrer schwer lungenkranken Tochter Lydia. 1938 war die Leninistin und Pianistin als Mitglied der Agitprop-Truppe „Kolonne Links“ im Rahmen einer Tournee nach Moskau gelangt, wurde dort unter dem haarsträubend absurden Vorwurf der Spionage verhaftet und interniert.

Über das ganze Musiker-Ensemble wurde damals das Todesurteil gefällt, einzig Antonia überlebte. Nun, da einige Volksvertreter der jungen Deutschen Demokratischen Republik das an ihren Bürgerinnen begangene Unrecht gutmachen wollen, sitzt sie im idyllischen Fürstenberg, bald schon Stalinstadt, dem beflissenen Funktionär Leo Silberstein gegenüber. Die Rückkehr in den Arbeiter- und Bauernstaat ist vollzogen, eine schöne Wohnung steht bereit, eine Stelle als künstlerische Leiterin des Hauses des Volkes, es gibt Geld und Lebensmittelkarten, und die beste medizinische Versorgung für Lydia. Als Gegenleistung verhängt Silberstein über die gerade noch Haftgenossinnen ein von oben verordnetes Stillschweigen, kein Sterbenswort darf über die Säuberungswellen des Stählernen, Deportationen und Hinrichtungen und am eigenen, gefolterten Leib erlittenes Leid gesagt werden.

Hoffnung auf ein neues Leben in der jungen DDR: Alexandra Maria Lara, Carlotta von Falkenhayn als Tochter Lydia und Robert Stadlober als deren Arzt Konrad Zeidler. Bild: © Polyfilm Verleih

Die Wahrheit über die Sowjetdiktatur, so fürchtet die Spitze der realsozialistischen, könnte die neu gegründete Nation zum Nachdenken bringen. Um über im Namen des Kommunismus verübte Gewalt zu sprechen, sei das Volk zu instabil, der Kapitalismus allzu nahe, der Kalte Krieg eine zu heiße Propagandaschlacht, und die alte Macht der Nazis im Westen geradezu greifbar. Der Rote Stern muss strahlen, seine Opfer werden ein Schweigegelübde unterzeichnen.

Es sind Momente wie dieser, in denen die unbewegte Miene der Alexandra Maria Lara als Antonia Berger mehr sagt, als die sparsam gesetzten Sätze in diesem so beklemmenden wie gleichermaßen gefassten Drama. Es ist diese Sprachlosigkeit, ihr Der-Situation-Ausgeliefertsein, mit dem einen Laras Antonia in Bann schlägt.

Derweil im Laufe der Handlung Vergangenheit und Gegenwart zu immer unversöhnlicheren Gegnern werden, gelingt Bernd Böhlich und seinem Stab, Kameramann Thomas Plenert, Szenenbildner Eduard Krajewsk, Kostümbildnerin Anne-Gret Oehme und der Maske von Daniela Schmiemann und Antje Langne, Außerordentliches:

Sie zeigen jene DDR, die heute oft nur noch als Zitat zu Mauerfall, Wende, Ausreisewelle dient, die Demokratierufe „Wir sind das Volk!“ längst von rechts okkupiert, in ihrer unseligen Entwicklung vom Utopia der Werktätigen, vom Anspruch das bessere, weil antifaschistische Deutschland zu sein, zum „Großer Bruder“-Staat, in dem sich eine immer grobschlächtiger werdende, menschenverachtende Ideologe breitmacht. Gebäudefronten, Innenräume bis ins kleinste Ausstattungsdetail, Frisuren und Garderoben atmen den Aufbruchsgeist dieser Anfangsphase, und Antonia erfährt – oder glaubt zumindest diese zu erfahren – eine Solidarität, die ihren Glauben an eine gerechte Zukunft stärkt, während die Gegenwart den Begriff Freiheit allerdings nach eher undurchsichtigen Gesetzen normiert.

Böhlich verdichtet die zeithistorischen Geschehnisse auf ein paar Monate in den Jahren 1952 und 1953, deren Kernstück der Tod Stalins im März, der, man weiß es, nicht zur Überprüfung der Überzeugungen genutzt, sondern zum sozialistischen Trauma wurde. In diesem Sinne ist eine Klammer zu sehen, die Böhlich setzt: Antonia Berger am 9. November 1989 vor dem Fernsehapparat – und die Art und Weise, wie sie auf das Gezeigte reagiert, samt eines Telefonats, über das sich erst am Ende herausstellen wird, wer am anderen Ende der Leitung ist.

„Und der Zukunft zugewandt“ ist mehr noch als Polit- ein Frauenfilm mit Affinitäten zum großen Melodram. Zwei Männer nämlich machen Antonia den Hof: Silberstein und der Lydia behandelnde Arzt Konrad Zeidler, ein aufrichtiger und in seinen Anschauungen konsequenter Mensch, der in der Hamburger Praxis seines Vaters ein weitaus bequemeres Leben führen könnte. Beide begreifen nur vage, wie entfernt Antonia mental und emotional von ihnen ist, bis sie ihr geheimes Tagebuch endlich Konrad offenbart. Dies nachdem eine ihrer früheren Leidensgenossinnen beim feuchtfröhlichen Sektumtrunk anlässlich Stalins Hinscheiden die Vergangenheit der drei bloßlegt. Nun muss nicht nur Antonia Stellung beziehen, sondern Konrad verlangt das in einer vehement geführten Aussprache auch von seinem Freund Leo Silberstein.

Der in Antonia verliebte Konrad weiß nicht, ob er Freund Leo noch trauen kann: Robert Stadlober und Stefan Kurt. Bild: © Polyfilm Verleih

Nachbar Alois Hoecker heißt Antonia und Lydia allzu herzlich willkommen: Jürgen Tarrach und Carlotta von Falkenhayn. Bild: © Polyfilm Verleih

Bernd Böhlich ist mit „Und der Zukunft zugewandt“ ein hochspannender Film gelungen, der außerdem höchstkarätig besetzt ist. Mit der grandiosen Alexandra Maria Lara spielen: Robert Stadlober den großherzig verliebten Konrad Zeidler, Stefan Kurt den privat gutmütigen, politisch rigiden Leo Silberstein, Barbara Schnitzler und Karoline Eichhorn Antonias Gulag-Gefährtinnen Susanne Schumann und Irma Seibert, von denen erstere bei erster Gelegenheit „rübermachen“ wird, und Carlotta von Falkenhayn in einer sehr intensiven Darstellung Antonias Tochter Lydia.

Branko Samarovski hat im Haus des Volkes einen berührenden Auftritt als ehemaliger Kolonnen-Genosse, der mit dem Anstimmen des Truppenlieds über die Erschaffung eines Roten Vaterlands Antonia die Tränen in die Augen treibt. Jürgen Tarrach gibt gewohnt vielschichtig den Wiener Maler Alois Hoecker, ein Expressionist, der da als „entartet“ eingestuft, die Flucht ergriff, und nun mit seinem Freundlich-Tun seinen Opportunismus übertüncht. Es wäre ein Leichtes gewesen, all diese Charaktere aus westlicher Siegersicht zu beschreiben. Sie als Verblendete zu porträtieren, die trotz ihrer Erfahrungen an den Aufbau des Sozialismus glauben.

Es ist jedoch das große Verdienst des Films, seine Figuren im Zwiespalt zwischen ihrem Eintreten für eine faire Gesellschaft und den Zweifeln an den Methoden daran zu zeichnen. Zwei Schlüsselszenen gibt es, die Gänsehaut machen: Einmal, als Antonia Berger dem von Peter Kurth dargestellten Vernehmer gegenübersitzt und von einer bei der Zwangsarbeit zugezogenen Beinverletzung berichtet. Da springt Kurth auf, krempelt das Hosenbein hoch und zeigt eine Beinprothese, Lager?, brüllt er rasend vor Wut, er sei in einem Lager gewesen, Buchenwald, als Versuchskaninchen der SS-Ärzte.

Einmal, als Antonia ihre Mutter auf deren Bauernhof besucht, ein keineswegs freudiges Wiedersehen, akzeptiert die Mutter doch nicht, dass die Tochter all die langen Jahre nichts von sich hören ließ, wo man erfahren wollte, wie gut es ihr in der Sowjetunion geht. Es hagelt Vorwürfe, „wenigstens eine Karte hättest du schreiben können“, statt dass sanft liebe Worte fallen. Alexandra Maria Lara sitzt in diesem Moment Swetlana Schönfeld vis-à-vis, die eine Schauspielerin der Schatten der anderen. Und wie beim Vernehmer presst Antonia den Mund bis zur Schmerzgrenze zusammen und macht keinen Mucks. Es wurde ihr schließlich ja verboten, aufzumucken …

 

und-der-zukunft-zugewandt-film.de

30. 10. 2019

Little Joe

Oktober 29, 2019 in Film

VON MICHAELA MOTTINGER

Subtiler Sci-Fi-Horror von Jessica Hausner

Emily Beecham als von den Mutterpflichten für Menschenkind Joe und Pflanzenspross Little Joe zerrissene Botanikerin Alice. Bild: © coop99 filmproduktion, The Bureau, Essential Films

Angsteinflößend wie Audrey II ist sie nicht, auch nicht so schauderhaft wie Mary Shelleys Leichenteil-Lebewesen, und dennoch ist dieses Geschöpf eine Art Frankensteins Pflanze, die Kreatur des modernsten Prometheus das vorprogrammierte Grauen grüner Gentechnik, ihr Schöpfer anno 2019 selbstverständlich eine Schöpferin: Botanikerin Alice.

Die alleinerziehende Workaholic-Mutter verkörpert die britische Schauspielerin Emily Beecham, die dafür bei den diesjährigen Filmfestspielen von Cannes als beste Darstellerin ausgezeichnet wurde. Am Freitag läuft Jessica Hausners jüngster und erster in englischer Sprache gedrehter Film „Little Joe“ in den heimischen Kinos an, ein Wechselspiel von Sci-Fi-Horror und Psychothriller, eine gewitzte Komödie über die Unwägbarkeiten des Mensch- und Mutterseins, in der die Drehbuchautorin und Regisseurin mit sichtlichem Vergnügen in einem fort falsche Fährten legt. Die „Titelfigur“ ist ein empfindsames Blütchen, von den Forschern einer auf Zierblumen spezialisierten Firma gehegt und gepflegt, kann diese neue Züchtung mittels ihres Dufts doch glücklich machen – ein garantierter Verkaufsschlager, der alsbald der Öffentlichkeit präsentiert werden soll.

Was Little Joe fürs Verströmen von Freundlichkeit und Fröhlichkeit braucht, ist tägliche Fürsorge in wohltemperierten Räumen, ausreichend Wasser – und Ansprache. Doch, als ob das alles zu schön, um wahr zu sein wäre, ist da beim Betrachter von Anfang an ein Unbehagen. Da stimmt etwas nicht in Hausners durchinszeniertem Setting, und dieser Verdacht bestätigt sich, als sich die blutroten Blüten plötzlich öffnen und – Pfft! – Pollenwölkchen von sich stäuben. Am nächsten Morgen ist die blaue Kultur des Kollegenprojekts eingegangen, ein Sieg der Flammenfarbigen über die Ultramarinen.

Diese Farbenlehre bleibt nicht die einzige, die die Wissenschaftler ziehen müssen, der genmanipulierte Little Joe, so gezüchtet, dass er seine Vermehrungsfähigkeit verloren hat, beeinflusst mit seinem Blütenstaub, wer diesen einatmet. Alices Mitarbeiter, ihr Sohn, da sie unerlaubt eine Pflanze mit nach Hause nimmt, sogar der Hund einer konkurrierenden Studienleiterin verändern sich. Die Natur wird ihren Weg finden, sagt diese Bella sibyllinisch über Little Joes Überlebenstrieb – oder ist dieses Treiben Jessica Hausners irreführende Finte, die Pollen eine psychologische Projektion auf … wen oder was?

Sehr subtil baut Hausner diesen Zweifel als zentrales Element ihres Films auf, die Handlung verschwimmt in einer Vagheit, in Vermutungen und Verdächtigungen, die bis um Schluss keine Schlüsse zulassen. Die Welt, die die Filmemacherin und ihr Stab, die Kostüme wie stets von Schwester Tanja Hausner, dafür konzipiert haben, ist irritierend, die Ästhetik radikal abstrakt, die Atmosphäre akademisch abgeklärt. Die Farben sind Pastell, mint, rosé oder weiß, kühl und steril wie die Charaktere, die in einer Weise ruhig und gefasst reagieren, wie es den Geschehnissen kaum entspricht. Nur ab und an setzt Rot ein Signal, mit Handschuhen, Schuhen, einem Hundeball, dem ikonografischen Pilz von Alices Frisur.

Die Kameras im Gewächshaus haben seltsame Geschehnisse aufgezeichnet: David Wilmot, Phénix Brossard, Emily Beecham und Ben Whishaw. Bild: © coop99 filmproduktion, The Bureau, Essential Films

Ist der immer aufsässiger werdende Joe nur pubertär oder ein Pollen-Zombie? Der großartig agierende Kit Connor und Emily Beecham. Bild: © coop99 filmproduktion, The Bureau, Essential Films

Die Musik stammt vom japanischen Komponisten Teiji Ito, elektronische Soundscapes zwischen Kabuki und Hundekläffen, die die Empfindungen ins Unheimliche drehen und die mal vorwärts schleichende, mal seitlich driftende Erzählweise des Films vorgeben. Als wär‘s Teil dieser verschrobenen Tonlage, dehnt auch Martin Gschlacht die Grenzen der Wahrnehmung aus. Mit scharf choreographierten Kamerafahrten fertigt Gschlacht einen subjektiven, heißt: nie zu viel enthüllenden Sichtrahmen für die Zuschauer.

Und erzeugt so Unsicherheit darüber, was da im Verborgenen wächst. Die Frage ist nicht nur, was dahinter-, sondern wo man eigentlich steckt, und das ständige Geräusch grell-surrenden Lichts gibt darauf Antwort: in der Gewächshaushölle. Alldieweil mutieren die Menschen munter weiter. Großartig spielt der 15-jährige Kit Connor, zuletzt als jugendlicher Elton John in „Rocketman“ zu sehen, Alices Sohn, den Original-Joe. Wie der eben noch Bub sich nun brutal in seiner Beherrschtheit präsentiert, das ist tatsächlich gespenstisch.

Um nichts weniger spooky ist Schulfreundin Selma, Jessie Mae Alonzo als Joes Teenie-Liebe, die Little Joes Geruch sexy findet, und wenn die beiden Alice eröffnen, sie gehörten jetzt zur Gemeinschaft der Glücklichen, weiß man nicht – pubertärer Schock-Joke oder doch Gemütszombie? Little Joes Vorstellung von Zufriedenheit ist nämlich Gefühllosigkeit, das große Begehr der reproduktionsunfähigen Pflanze offenbar, die von ihr Infizierten zu ihren Beschützern zu modifizieren. Der erste Bestäubte, der sich derart gebärdet, ist Ben Whishaw als Alices Projektpartner Chris, auch Laborassistent Ric, Phénix Brossard, wird immer sinistrer, schließlich der Chef, David Wilmot als Karl. Der Vasallendienst der Männer erweckt zuerst Bellas Misstrauen, die deren sonderbares Verhalten als durch die Pollen ausgelöste Psychose enttarnen will.

Doch als endlich auch Alices Instinkte geweckt scheinen, beginnt man angestachelt von den Hausner’schen Zweideutigkeiten schon wieder an den eigenen zu zweifeln. Bella nämlich, die Kerry Fox formidabel – und von fahrig bis verloren changierend – gestaltet, so ist zu erfahren, war einige Jahre in der Psychiatrie. Wegen Burnout und Depressionen und nach einem Suizidversuch. Und auch Alice geht in die Psychotherapie … Wie die Glashausflora die Figuren, so gängelt Jessica Hausner mit ihrer Feinbeobachtung von Veränderungen das Kinopublikum, indem sie es veranlasst, die Integrität ihrer Charaktere permanent infrage zu stellen. Hausners Pollenalarm ist ein Virus, der seine Spur bis ins Zuschauerhirn zieht. Dabei ist der Filmemacherin durchaus ironisch dargebotenes Anliegen nicht nur die Diskussion um nicht-bräunende Äpfel, käferresistente Erdäpfel oder trockentoleranten Reis, die Wissenschaft von den Genen ein weites Feld der Halbwahrheiten.

Hausner geht es vor allem um das Fremde im anderen und um das Fremde in einem selbst. Will man das Gegenüber wie das eigene Wesen immer gewohnt, nie unvertraut sehen? Trifft das auf Alices Blick auf den allmählich erwachsen werdenden Joe zu? Emily Beecham erweist sich als Idealbesetzung für die Alice. Selten hat jemand mit einer kompletten Klaviatur an Gefühlen so sparsam gehaushaltet, wie Beecham in dieser Rolle. Ob sie ihr Fleisch-und-Blut- oder ihr Pflanzen-Kind gegen Anfeindungen verteidigt, ob sie den Avancen von Whishaws Chris mit ausreichend Distanz begegnet, diese Frau ist seltsam schaumgebremst. Wie eine Bipolare unter dem Einfluss von Psychopharmaka schlafwandelt sie durch Hausners Hightech-Tableau.

Die emotionale Doppelbödigkeit ihrer Protagonistin spiegelt die Regisseurin raffiniert von Alices Berufs- aufs Privatleben. Der Zwiespalt im Zuschauer ist gesät, wird einem doch klar, dass Alice als Mutter von zweien sich für eins entscheiden wird, also entweder ihrem schlechten Gewissen gegenüber dem vernachlässigten Joe oder ihrem Wunsch nach Selbstverwirklichung durch die Arbeit an Little Joe nachgeben wird. Frei nach Feminismus fügt Hausner auch noch dieses Motiv ein. Wie es in Alice diesbezüglich gärt, lässt sich diskret dosiert in Beechams Gesicht ablesen. Und dann schlägt „Little Joe“ eine überraschende, eine letzte Volte. Was seine Ambivalenz und seine Ambiguitäten zum Blütenhochstand treibt.

 

www.filmladen.at/littlejoe

  1. 10. 2019

Refugee Lullaby

Oktober 1, 2019 in Film

VON MICHAELA MOTTINGER

Ein guter Hirte hütet jedes Geschöpf

„Das ist nicht Wohltätigkeit, sondern Solidarität“: Hans Breuer, Österreichs letzter Wanderschäfer, über sein Engagement für Mitmenschen. Bild: WILDart Film

Von den vor wenigen Stunden geborenen Lämmern steht ein schwarzes ein wenig abseits der Herde, doch die gemütlich grasenden Mutterschafe sind deswegen nicht beunruhigt. Sie wissen ihren Nachwuchs bei Hans Breuer in besten Händen, und bald bugsiert er den kleinen Flüchtling behutsam zurück in die wartende Verwandtschaft. Schnitt. Breuer ist unterwegs in seinem Auto. Es ist Nacht, es ist das Jahr 2015.

Abertausende Menschen haben sich auf den langen Marsch vom Budapester Keleti Bahnhof Richtung Österreich begeben. Breuer fährt bis ans Ende der Kolonne, dort sind die Kinder, die Kranken, die, die nicht mehr weiter können. Er sammelt ein, das Fahrzeug füllt sich. „Baby?“ – „Geht!“ – „Und die zwei Mädchen da auch noch?“ – „Ja, geht!“ Ein guter Hirte hütet jedes Geschöpf. Und Hans Breuer ist tatsächlich einer, ist Österreichs letzter Wanderschäfer, ist fünffacher Vater und siebenfacher Großvater, und wohnt mit seiner Lebensgefährtin Mingo und seinen beiden Jüngsten in einem aufgebockten Bauwagen und ein paar windschief selbstgebauten Hütten am Waldrand. Früh schon, sagt er, hätte er sich entschieden, „ein Außenseiter“ zu sein, statt unter denen zu bleiben, die ewiggestriges Gedankengut verbreiten oder zumindest akzeptieren.

In Breuers PKW macht sich allmählich Schläfrigkeit breit, und Breuer singt den muslimischen Kindern, die mit ihren Eltern aus Syrien, Afghanistan, dem Irak nach Europa geflüchtet sind, ein jiddisches Wiegenlied vor. Das hat er bereits einmal getan und wurde vom Vater eines Kindes dabei gefilmt. 70.000 Mal wird dessen YouTube-Video weltweit geteilt, bis es schließlich auch die israelische Dokumentarfilmerin Ronit Kertsner sieht – und beschließt ein Breuer-Porträt zu drehen, „Refugee Lullaby“, ab 4. Oktober in den Kinos. Den Erwachsenen, die nun auf seiner Rückbank sitzen und aufgenommen werden, erklärt Breuer die Herkunft des Kamerateams: „Juden, Jews, you know.“ – „Okay, okay“, antwortet ein Iraker.

„Sie leben hier wie die Ratten“, sagt der heimische Helfer David: Unterbringung von Flüchtlingen in Serbien. Bild: WILDart Film

Die frierenden Menschen erwarten ihn schon: Gegen kalte Nächte hilft Hans Breuer mit heißem Tee. Bild: WILDart Film

Beständig kontrastiert Kertsner das ländliche Idyll des Schäfers mit Aufnahmen von überfüllten Auffanglagern, stellt der familiären Behaglichkeit, den entspannten Weidegängen mit Mingo, den durch die Natur tobenden Kindern, Dreck, Not und Elend in den Camps gegenüber. Breuer verteilt in Zelten Tee an frierende Menschen, verteilt Infozettel auf Arabisch, Farsi, Urdu, schaukelt in seinen Armen schreiende Babys, bringt seinen Schutzbefohlenen warme Decken. Daheim, im Hügelland südöstlich der Alpen, gibt er Deutschunterricht für Muslime und Muslimas. Sein Engagement, sagt er, „ist nicht Wohltätigkeit, sondern Solidarität“.

„Eine Idee, für die es sich zu kämpfen und zu leben lohnt“. Den Mut zur Zivilcourage hat Breuer sozusagen geerbt, ihr Trauma auch, wie sich erkennen lässt, da Tränen fließen, als er von seinen Eltern erzählt. Der jüdische Vater und die Mutter waren Kommunisten, sie Journalistin bei der Zeitschrift „Die Stimme der Frau“ und eine der Widerstandskämpferinnen, die in der Doku „Küchengespräche mit Rebellinnen“ aus dem Jahr 1984 zu Wort kommen. Im gezeigten Ausschnitt spricht sie über die Gestapo-Folter, sieben Männer fielen über sie her.

Trotzdem verriet sie keine Namen … Der Antifaschismus seiner Eltern hat Breuer geprägt. Aus diskreter Nähe verfolgen Shalom Rufeisens und Jerzy Palaczs Kameras ihren Protagonisten, und zeichnen mit jedem seiner Schritte deutlichere Konturen dieses Wanderers zwischen den Welten, der sich scheint’s mühelos aus seinem bescheidenen Dasein aus- und in die Gesellschaft einklinken kann, wenn andere Hilfe brauchen. Und immer singt er. Breuer erfindet unterwegs Lieder, die er mit seinem Handy aufnimmt und zu Hause transkribiert. Verschmitzt und nicht ohne Selbstironie meint er, dass er nach dem Zusammenbruch des Kommunismus eben eine andere Möglichkeit brauchte, die privaten Beschädigungen aufzuarbeiten, und dass er so zum jiddischen Liedgut kam. Hunderte jiddische Lieder hat er bisher gelernt – andere selber komponiert.

„Refugee Lullaby“ bleibt aber nicht beim bloßen Porträt. Geschickt spinnt Kertsner die Erzählfäden da und dort weiter, wenn sie Breuers anrührende Begegnungen mit Gleichgesinnten beobachtet. Da ist die iranisch-wienerische Jasmin, eine der Freiwilligen von „Train of Hope“, die am Hauptbahnhof Flüchtlinge versorgt, und bei ihr Breuers Nichte Verena Krausneker, eine der Gründerinnen des jüdischen Flüchtlingsvereins „Shalom Aleikum“, der sich vor allem um Geflüchtete aus muslimischen Ländern kümmert. Mit Krausneker wird Kertsner auch eine syrische Familie besuchen, die zu Freunden wurden. Man bereitet gerade gefüllte Weinblätter für ein öffentliches Picknick auf der Praterwiese vor. Der Familienvater war Restaurantbesitzer in Aleppo. „Music Box“, sagt er, „hieß unser Lokal“, und dass er nicht zuletzt wegen dieses drei Jahre überlegt habe, ob sie bleiben oder gehen sollen. Keiner, der seine Heimat verlässt, tut das leichten Herzens.

Hans Breuer hütet nicht nur seine Schafherde, sondern auch aus ihrer Heimat Geflüchtete und Vertriebene. Bild: WILDart Film

Ein Bad im Blechzuber gehört zum Leben inmitten von Mutter Natur: Hans Breuers Waschraum im Freien. Bild: WILDart Film

In Slowenien trifft Breuer den UNHCR-Übersetzer Yunes, der aus Palästina zum Studieren nach Slowenien kam, wegen des Sechstagekriegs blieb – und heute auch schon mehrfacher Opa ist. In Ungarn arbeitet Breuer mit Dan zusammen, dem er Hilfsgüter aus Österreich zum Weitertransport an die serbische Grenze bringt. Er habe damit begonnen, berichtet der gut trainierte Dan, als ihn Freunde angerufen hätten, weil am Bahnhof ein paar „Patrioten“ ein vierjähriges, syrisches Mädchen drangsaliert hätten.

„Man brüllt doch kein Kind an“, erbost er sich, und bekennt: Nein, um Erlaubnis habe er nie gefragt – „Ich tue einfach, was zu tun ist.“ In Serbien angekommen, erschüttern einen die schrecklichen Zustände in den provisorischen Unterkünften. „Sie leben hier wie Ratten“, schildert der einheimische Helfer David das Schicksal der Flüchtlinge. Ein Mann beschreibt, wie es ist, wenn die Polizei die Hunde loslässt, falls einer nicht gleich spurt. Später sitzt Breuer in einer Runde Pakistanis. Sie singen ihm ein Urdu-Lied, er eines auf Jiddisch, in dessen Refrain schließlich alle einstimmen können.

Es ist die Musik, die sprichwörtlich die Grenzen überwindet. Gemeinsam mit der bulgarisch-stämmigen Perkussionistin Maria Petrova, dem in Istanbul geborenen Geiger Efe Turumtay und Akkordeonist Nikola Zarić, Wiener mit serbischen Wurzeln, bildet Hans Breuer auch das WanDeRer-Quartett. „Refugee Lullaby“ ist ein bemerkenswerter Film über ein außergewöhnliches Lebenskonzept, eine bewegende Familiengeschichte und ein daraus resultierendes solidarisches Verhalten. Regisseurin Ronit Kertsner gelingt es, die Traumata der „völkischen“ Vergangenheit für die Gegenwart neu zu verhandeln. Ihre Doku ist ein herzerwärmendes Plädoyer für Mitmenschlichkeit – und der Beweis dafür, dass es neben der selbsternannt „ordentlichen Mitte-Rechts-Politik“ sehr wohl das andere Österreich, das andere Europa gibt.

Trailer: www.youtube.com/watch?time_continue=11&v=uDVkWB1_xok           vimeo.com/312745625           go2films.com/films/refugee-lullaby

Zur Person Hans Breuer: www.oyfnveyg.com           apastekhlatroymer.wordpress.com/?ref=spelling           www.youtube.com/channel/UC9kfNxnFY3OaeB2u2uvkdvQ           www.facebook.com/hans.breuer.739

Helfen: shalomalaikum.at            www.trainofhope.at

  1. 10. 2019

Nobadi

September 30, 2019 in Film

VON MICHAELA MOTTINGER

Karl Markovics‘ „Märchen vom schlechten Gewissen“

Heinrich Senft ist überzeugt, dass ihn der afghanische Flüchtling Adib Ghubar bestohlen hat: Heinz Trixner und Borhanulddin Hassan Zadeh. Bild: epo-film/Petro Domenigg/Thimfilm

Was die Tätowierung auf seinem Arm bedeute, fragt der alte Mann den jungen. „Nobadi“, erklärt der, sei der Laufburschenname, den ihm die deutschen NATO-Soldaten im Lager gegeben hätten – „damit sie, wenn ich sterbe, sagen können: „Nobody has died“. Da entblößt der Alte seine Achselhöhle, und zeigt mit einem unverblümten „Ich war auch in einem Lager“ seine SS-Blutgruppenkenn- zeichnung … Ein „Märchen vom schlechten Gewissen“ nennt Karl Markovics seinen Film „Nobadi“.

Am 4. Oktober kommt er in die Kinos, und für ihn hat Markovics die „Niemand“-Lüge, mit der der listenreiche Odysseus laut Homer den Zyklopen Polyphem übertölpelte, sowie dessen jahrzehntelange Odyssee als Metapher für das Schicksal von Flüchtlingen verwendet. Es war eine europäische Sicherheitskonferenz über die sogenannte „Flüchtlingswelle“, die Markovics zu dieser Geschichte veranlasste, ging es bei dem Treffen doch „nicht um die Sicherheit jener, die vor Krieg, Verfolgung, Elend, Hunger und menschlicher Erniedrigung nach Europa flohen, sondern um die Sicherheit unseres empfindlichen Wohlstandes“, so der Drehbuchautor und Regisseur.

Und Markovics weiter: „Ein Viertel Prozent weniger Wachstum bedrohen unseren Frieden offenbar mehr, als der Tod von Hunderttausenden. Die obszöne Umkehrung von Opfern in Täter, die bei dieser Sicherheitsdebatte mitschwang, erinnerte mich in fataler Weise an die Ideologie der Nationalsozialisten. Ich konnte mich des Gedankens nicht erwehren, dass das tausendjährige Reich zwar real nicht mehr existierte, im geistigen Bodensatz unseres Denkens aber immer noch vorhanden ist“.

Hier liegt bald der Hund begraben: Borhanulddin Hassan Zadeh und Heinz Trixner. Bild: epo-film/Petro Domenigg/Thimfilm

In einer Kleintierpraxis stiehlt Senft Medikamente für Adib: Heinz Trixner und Borhanulddin Hassan Zadeh. Bild: epo-film/Petro Domenigg7Thimfilm

Aus diesen Überlegungen zu ewiggestriger und gegenwärtiger Schuld, der Suche nach einer Möglichkeit zur Sühne, dem Wunsch nach wahrhafter Vergebung, entwickelte sich „Nobadi“, in dem Markovics Heinz Trixner als den 93-jährigen Altnazi Heinrich Senft und den afghanischen Schauspieler Borhanulddin Hassan Zadeh als Flüchtling Adib Ghubar, eine Lebenssituation, die Zadeh 2012 am eigenen Leib erfahren hat, aufeinandertreffen lässt. Senfts Hund ist in der Nacht gestorben, und als er ihn heimlich im Garten begraben will, bricht der Stiel der Spitzhacke.

Auf dem Rückweg vom Baumarkt, spricht ihn Adib wegen einer Arbeit an. Indem Markovics die Genregrenzen ins Allzuösterreichische ausdehnt, wird „Nobadi“ zum bizarren Buddy-Movie über zwei Menschen, die nichts gemeinsam haben, und dennoch für ein paar Stunden alles miteinander teilen. Beeindruckend ist, wie Trixner den unduldsamen, boshaften Charakter Senft, der den Flüchtling mit drei Euro Stundenlohn übers Ohr haut, ihm wegen „Dauertelefoniererei auf meine Kosten“ das

Handy abnimmt, ihn zum Essen von Schweinsfaschiertem zwingt, ihn sogar mit seiner Wehrmachtspistole bedroht, weil er ihm unterstellt, die Geldbörse, die er selber versteckt hat, gestohlen zu haben, zu einer Nächstenliebe finden lässt, die bis dato nur seinem Hund galt. Über dessen Verlust er, wenn unbeobachtet, denn doch Tränen vergießt.

Um nichts weniger als Heinz Trixner überzeugt Borhanulddin Hassan Zadeh bei diesem Infight zweier sturer Köpfe. Wie er sich von Senfts herrenrassistischem Kommandoton nicht aus der Ruhe bringen lässt, wie er die Demütigungen, auch die als einzige „islamadäquate“ Alternative zum Schweinernen hingestellte Hundefutterdose, mit Würde erträgt, ist sehenswert. Je länger „Nobadi“ läuft, desto erbarmungsloser entfaltet sich seine karge Poesie, der Film ist in der Art ohne inszenatorischen Schnickschnack, wie seine Protagonisten wortkarg und verschlossen sind. „Was haben Sie dort gemacht?“, will Adib die Lager-Bemerkung beantwortet haben. Darauf Senft: „Ob ich Juden umgebracht habe, willst du wissen? Für dich als Muslim muss das doch gut sein.“

Adibs Zustand verschlechtert sich: Borhanulddin Hassan Zadeh. Bild: epo-film/Petro Domenigg/Thimfilm

Also beschließt Senft das verletzte Bein zu amputieren: Heinz Trixner. Bild: epo-film/Petro Domenigg/Thimfilm

Klar, dass diese Konstellation eskalieren muss, worauf gemäß Markovics endlich die Katharsis einsetzt: Spätnachts nämlich findet Senft Adib vor Schmerzen zusammengesunken auf einer Bushaltestellenbank. Ohne Schlafplatz, doch mit einer schweren Fußverletzung, die er nicht in einem Krankenhaus behandeln lassen will, weil er fürchtet, dass das Spitalspersonal ihn als „Illegalen“ von der Polizei verhaften lässt. Da regt sich im Wienerherz, und sei es noch so golden, ein längst verschütt geglaubtes Mitgefühl. Gemeinsam suchen die beiden Männer Senfts Tierärztin auf, um sich bei dieser Hilfe zu holen.

Als die angesichts der tiefen Wunde die Rettung rufen will, endet es für die Veterinärin letal. Samt gestohlener Medikamente wieder zurück zu Hause, verschlechtert sich Adibs Zustand drastisch. Das Bein ist schon schwarz bis unters Knie, als Senft entscheidet, wozu sonst war er im Dritten Reich Sanitäter?, es abzunehmen. Eine Amputation mit Elektromesser und zwei Gabeln als Wundspreizer, die Plastiktischdecke, in die eben noch der tote Hund eingewickelt war, als OP-Unterlage – Bilder, die an den (Magen-)Nerven rütteln, in einer Story, die kaum auszuhalten ist.

Wenn Adib, damit er nicht ohnmächtig wird, Senft nun von Afghanistan berichtet, wo man entweder durch Selbstmordattentäter oder von den Taliban ermordet wird, sein Vater, seine Brüder tot, die Mutter darüber wahnsinnig geworden. Tatsächlich wie ein böses Märchen mag sich das für jene Ahnungslosen anhören, die die Gnade der Geburt in der Republik Österreich zur Welt kommen ließ, und die das alles für „Lügenmärchen“ halten, sind doch selbst etliche Entscheidungsträger hierzulande lautstark davon überzeugt, dass ihnen ein solches von Asylsuchenden prinzipiell aufgetischt werde. In diesem Sinn sarkastisch ist Adibs Schlusssatz: „Und wenn ich nicht gestorben bin, dann lebe ich noch heute …“

 

www.facebook.com/NobadiFilm

  1. 9. 2019